A Man and the Sea

Die Liebe zum Meer hat Nikolaus Gelpke zum Verleger gemacht. Mit Mare hat er in Hamburg seine Bestimmung gefunden.

Nikolaus Gelpke hat sich in ein Schiff verliebt. Ein Trawler aus den 60er-Jahren, der in Norwegen vor Anker liegt. Das erste Mal sah er ihn in einem Reisekatalog, diesen Tausendsassa; seit Jahrzehnten in den rauesten Gewässern der Welt unterwegs, Reichweite 10.000 Kilometer, Besitzer: ein serbischer Kunsthändler in New York. Es war kein leichtes Unterfangen, denn das Schiff ist auf den Cookinseln registriert, aber nun gehört es ihm, oder besser gesagt: seiner Firma, dieses 38 Meter lange Prachtstück, „unfassbar schön, aber mit wahrlich wenig Komfort“. Nikolaus will den Trawler aufrüsten und ökologischer machen und bald Reisen hoch in die Arktis anbieten für Menschen, die seine Sehnsucht nach alten Pötten teilen und auch seine Liebe zum Meer.

Wenn Nikolaus in seinem Büro hoch oben in einem der Kontorhäuser in Hamburg sitzt und aus dem Fenster blickt, hat er das Meer gleich vor Augen, es zeigt sich zwischen den Häusern der Speicherstadt in Gestalt von Ebbe und Flut, der Hafen ist ganz in der Nähe und jeden Tag, sagt Nikolaus, „ist man mit seinen Gefühlen und Gedanken beim Meer und bei der Schifffahrt“. 1996 kam er hierher, um sein Büro zu eröffnen. Eine Zeitschriftenredaktion, mitten im Zollfreigebiet. Zweimal musste er deswegen zur Oberfinanzdirektion, damals wachte hier noch die Wasserschutzpolizei. „Da gab es noch keine Knöllchen“, scherzt Nikolaus, dessen Frisur so unbändig wirkt, als würden die Wellen sein Haar umtosen.

Zusammen mit drei Freundinnen gründete er Mare, die „Zeitschrift der Meere“. Mit Geschichten über das Meer, mit dem Meer, manchmal auch: aus der Sicht des Meeres, von Rio de Janeiro bis Kaliningrad. Es gibt kaum ein Thema, sagt Nikolaus, das sich nicht über das Meer betrachten ließe – selbst die Anschläge des 11. September. Die Zwillingstürme, erzählt Nikolaus, waren ursprünglich von der Hafenbehörde als Festigung ihrer Macht gebaut worden. Jener Institution, die einst durch Einwanderer groß wurde und der heute das Bussystem, die Brücken und Flughäfen New Yorks gehören. „Wir waren die einzigen, die diesen Aspekt beleuchtet haben.“

Das Vorhaben, auf lange, elegische Kulturreportagen zu setzen, stieß auf Unverständnis, zuweilen Häme in einer Zeit, wo die Digitalisierung noch eine zuckersüße Zukunft versprach. „Doch diese langsame Erzählweise war und ist eine Lücke im Markt“, sagt Nikolaus, „und war nur möglich, weil wir alle keine Medienleute waren.“ Hinter einer Weltkarte im Redaktionsbüro hängen Hunderte Post-its, einige älter als zehn Jahre. „Jede Geschichte, die hier hängt, machen wir auch irgendwann.“ Die Leser, sagt er, seien nicht unbedingt nur Meeresfreunde. Aber sie schätzten die Qualität der Berichte. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz berichtet, im letzten Jahr habe Nikolaus mit seinem Verlag 3,5 Millionen Euro umgesetzt, das Unternehmen schreibe schwarze Zahlen. Nikolaus sagt dazu: nichts.

Ob die Sehnsucht nach dem Meer größer ist, wenn man nicht hinter dem Deich aufwächst? Vielleicht. Nikolaus wurde in der Schweiz und in Italien groß „und man romantisiert das Meer, über Literatur und Sachbücher, das ist auch mir passiert“. Zur romantischen Verklärtheit gesellte sich die sinnliche Erfahrung des Elements, Nikolaus tauchte in die Tiefe, „wo der Druck höher ist und der Ton sich verändert, die Temperatur und das Licht, man spürt die dritte Dimension, es ist wie Fliegen“. Auch über dem Wasser, wenn er segelt, wird ihm die Kraft der Natur wieder offenbar: „Fast nirgendwo werden Sinne mehr angespannt als auf dem Meer, wo jede Welle ausgeglichen werden muss.“

Nach dem Abitur zieht er nach Halifax zu Elisabeth Mann Borgese – die Meeresrechtlerin hat die Unabhängige Weltkommission für Meere ins Leben gerufen, sie war Gründungsmitglied des Club of Rome und außerdem Thomas Manns Lieblingstochter. „Sie war wie eine zweite Mutter für mich“, sagt Nikolaus, dem Elisabeth Mann Borgese Asyl in ihrem einsamen Haus am Atlantik gewährte, damit er sich um ihre Hunde kümmern konnte. Als ihr überbordendes Bücherregal zusammenstürzte, trug sie Nikolaus auf, es zu ordnen: Berichte von Abenteurern, politische und juristische Schriften, Briefe von Michael Mann – fast alles Texte übers Meer. „Da habe ich die Vielseitigkeit des Meeres kapiert.“ In Halifax studiert er internationales Seerecht, Elisabeth Mann Borgese besorgt ihm einen Studienplatz für Meeresökologie in Kiel und Nikolaus verbringt viel Zeit auf Forschungsschiffen, auf der Ostsee, in der Karibik, auf dem Indischen Ozean, oft ohne Landsicht.

An Bord, wo man kaum mehr als die Socken selbst anziehen muss, lernt er, wie es ist, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Auch deshalb bricht er seine Doktorarbeit ab und gründet Mare. Was der Spiegel macht, denkt er, die Welt in Rubriken zu filetieren, das kann er auch mit dem Meer. Dem Meer ein Medium zu geben, das unter die Oberfläche geht, sieht er als seinen Auftrag. „Unsere Leser“, sagt Nikolaus, „sind Hedonisten, die es sich leisten, etwas Unnötiges zu lesen.“ So, wie sie sich eine Reise nach Grönland gönnen, gönnen sie sich auch das Heft. Heute gehört ein fürs Geschäft nicht unwichtiger Buchverlag zu Mare, außerdem ein Fernsehprogramm im NDR und eine Radiosendung. Nikolaus ist Präsident des International Ocean Institute und der Ocean Science and Research Foundation, er verlegt den jährlichen Zustandsbericht der Meere, sitzt im Beirat der Deutschen Umweltstiftung.

Ein paar Wochen im Jahr setzt Nikolaus sich noch den Elementen aus und geht segeln. „Die Weite und die Ruhe, die Reduktion aufs Wesentliche, das vermisse ich sehr.“ Denn die Arbeit lässt ihm nicht viel Zeit: Nikolaus wollte immer eine „Stimme für die Meere“ sein, jetzt ist er es. Er hat viel zu tun, neben dem Verlag betreibt er noch eine Gastwirtschaft (das Pastalozzi), die er kurzerhand übernahm, weil der Kellner einen Herzinfarkt bekam und dessen Chef ihm die Auszeit für eine Kur verweigerte. Der Genuss, die Kultur, auch dafür ist Nikolaus nach Hamburg gezogen. Die Weltläufigkeit der Stadt habe ihren Ursprung bei den Reedern, sagt er, sie haben Hamburg die Laeiszhalle geschenkt, einst Deutschlands größter Konzertsaal, und sie befassten sich früh mit Kulturen, von denen andere nicht einmal wussten, dass es sie gibt. „Die Mentalität dieser Haudegen, die viele Risiken eingehen und global denken mussten, hat Hamburg sehr stark geprägt“, sagt Nikolaus. „Deshalb bewegt sich Hamburg heute irgendwo zwischen Dorf und Weltstadt.“

Nikolaus ist jetzt 55 Jahre alt und angekommen in Hamburg. „Ich finde es ja merkwürdig“, sagt er, „über Satellitenbilder aus dem All zu definieren, wo ich bin.“ Wer an der Küste wohne, könne relativ einfach zeigen, wo er sich befindet. Wer in Kassel lebe, habe es schon schwerer. „Das hat mich immer unsicher gemacht“, sagt Nikolaus. „Und ich hatte das Gefühl: Wenn ich nicht an der Küste lebe, dann weiß ich nicht, wo ich bin.“

mare.de

Hamburg am Wasser

Övelgönne

Ich habe mal bei einem Bekannten übernachten dürfen, der im Hamburger Stadtteil Övelgönne wohnt. Nachts habe ich aus dem Fenster auf die Hafenanlagen geschaut, ein ganz einschneidendes Erlebnis, und ich dachte: Wie toll ist es eigentlich, dort zu leben.

Museumshafen

In Övelgönne gibt es auch einen ganz tollen Museumshafen, der älteste in Deutschland. Dort liegen Hunderte Jahre alte Schiffe, von denen manche besichtigt werden können. Sie sind übrigens alle noch fahrtüchtig. Besonders das Feuerschiff Elbe 3 fasziniert mich, wenn man sich vorstellt, welchen Stürmen es jahrelang, sommers wie winters vor Anker liegend, trotzte.

Speicherstadt

In der Speicherstadt sind mir schon viele Ideen fürs Heft gekommen – wir haben das Büro nicht umsonst hier gemietet. Im 25hours Hotel Altes Hafenamt Hamburg hängen übrigens viele Fotografien, die in Mare erschienen sind.

Sie stammen aus meiner Privatsammlung, ich habe sie den Fotografen abgekauft. 

Krugkoppelbrücke

Einer der schönsten Aussichtspunkte an der Alster ist die Krugkoppelbrücke oben an der Fernsicht, wo man nach Süden guckt und die Elbphilharmonie sieht. Außerdem gibt es eine Dampferanlegestelle.

Elbphilharmonie

Als Basler finde ich natürlich die Elbphilharmonie toll, die vom Schweizer Architektenbüro Herzog & de Meuron erdacht wurde. Der Plaza ist noch der schlechteste Teil, aber der Ausblick von der Terrasse ist super.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!