åland ist die beste Inspiration!

Design aus Finnland.

Korpi & Gordon ist ein Designduo aus Åland, das sich auf Meterware und Küchenutensilien wie Handtücher, Topflappen, Tassen und Schneidebretter spezialisiert haben. Stephan hat sich mit dem åländisch-britischen Ehepaar in Mariehamn, der Hauptstadt der autonomen finnischen Inselgruppe, getroffen und mehr erfahren über Inspirationsquellen, schicksalhafte Fügungen und den Segen, für Ikea arbeiten zu dürfen.

Maria Korpi und Adam Gordon, wie würdet ihr euren Stil beschreiben?
Maria Korpi: Wir möchten einfach nur, dass unsere Produkte Freude machen. Wenn jemand beispielsweise Blumen mag und eines unserer Küchenhandtücher mit Blumenmuster kauft, holt er sich Blumen direkt in seine Küche. Es trägt zu einem positiven Lebensgefühl bei.
Adam Gordon: Unser Design ist unkompliziert, klassisch, Retro. Wir arbeiten teilweise schon seit 15 Jahren mit denselben Mustern, und sie funktionieren immer noch.

Wo kann man eure Produkte kaufen?
Adam Gordon: Hier in Åland verkaufen wir unsere Ware in den Läden Fyndet, Judy´s und Smakbyn. In der letzten Zeit haben wir sehr viel Vertragsarbeit gemacht. Zum Beispiel haben wir die Nationalbank von Åland mit neuen Vorhängen augestattet und die textile Inneneinrichtung des neuen Kongresszentrums in Mariehamn übernommen. Wenn man in Mariehamn zudem ein wenig mit dem Fahrrad umherfährt, kann man unsere Meterware in den Fenstern der Leute sehen.
Maria Korpi: In den vergangenen Jahren haben wir uns stark auf den japanischen Markt konzentriert. Wir wollen aber künftig Skandinavien wieder mehr in den Fokus nehmen. Zudem arbeiten wir mit Hochdruck an einem Webshop.

Wie habt ihr euch kennengelernt?
Maria Korpi: Das war 1998, als wir beide in London arbeiteten. Es war Liebe auf den ersten Blick, kann man sagen. Schon zwei Jahre später haben wir unsere Firma gegründet …

Und seid zurück nach Åland gezogen …
Adam Gordon: Richtig. Der große Vorteil hier zu leben, ist der weitgehend stressfreie Alltag. Die Wege sind kurz, man spart dadurch unheimlich viel Zeit. Unsere beiden Kinder sind in London geboren, und es wirklich stressig, dort zu leben.

Maria Korpi: Für uns ist Åland zudem ein perfekter Arbeitsort, weil die Inselgruppe genau zwischen zwei Ländern liegt, in denen Design einen großen Stellenwert hat – Schweden und Finnland. Außerdem liebe ich die åländische Flora und Fauna. Sie hat einen enormen Einfluss auf meine Zeichnungen, aus denen später die Designmuster unserer Produkte entstehen. Åland ist die beste Inspiration, die ich mir vorstellen kann.

Was war euer größter Erfolg bisher?
Maria Korpi: Unser größter Erfolg war sicher unsere Zusammenarbeit mit Ikea. 2007 gab es in den Ikea-Läden sechs verschiedene Stoffe mit Blumenmustern zu kaufen, die wir entworfen hatten.

Wie ist diese Zusammenarbeit entstanden?
Adam Gordon: Ikea ist 2005 auf einer Möbelmesse in Stockholm auf uns aufmerksam geworden. Sie fragten uns, ob wir mit ihnen zusammenarbeiten möchten.

Wo soll eure Firma heute in fünf Jahren stehen?

Maria Korpi: Ein wichtiges Projekt ist derzeit der Webshop. Zudem müssen wir über Wege nachdenken, unsere Produktion effizienter zu gestalten. Wir kommen derzeit bei der immer größer werdenden Nachfrage kaum noch hinterher. Die Firma soll sich weiter positiv entwickeln und wachsen – so wie in den vergangenen 15 Jahren.

Mehr über Korpi & Gordon >

Weitere Artikel

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!