Behind the Curtain

Hans-Joachim Flebbe hat aus seiner Liebe zum Film ein Geschäft gemacht. Mit COMPANION spricht er über Premiumkinos, stinkende Nachos und Lob aus Hollywood.

Companion: Herr Flebbe, allerorten hört man: Das Kino stirbt. Schaut man sich Ihre Läden an, sieht es aber noch ziemlich lebendig aus.

Hans-Joachim Flebbe: Das Kino ist nicht tot. Im Gegenteil: Trotz der Konkurrenz der Streaming-Dienste hat das Kino seine Position gefestigt – weil es immer noch etwas Besonderes ist, einen Film auf der großen Leinwand und in der Gemeinschaft mit anderen Besuchern zu erleben. Allerdings müssen die Kinobetreiber sich auf die veränderten Ansprüche der Besucher einstellen und umdenken: mehr Service, mehr Bequemlichkeit, mehr Luxus.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kinobesuch?

Wie an den ersten Kuss erinnert man sich auch an den ersten Kinobesuch ein Leben lang. Ich war sechs Jahre alt und sah „Die Glenn Miller Story“, weil mein Vater großer Fan des Posaunisten war. Ich war völlig überrascht, wie so viele Menschen auf der Bühne erscheinen konnten – ich hatte vorher nur Kindertheaterstücke gesehen.

Wann haben Sie sich entschlossen, ins Kinobusiness einzusteigen?

Als Student war ich leidenschaftlicher Kinobesucher und ärgerte mich oft, dass Filme, die ich gern sehen wollte, nicht in die Kinos kamen. Ich begann meine Karriere also als Programmberater und Kassierer im Apollo in Hannover, einem kleinen Vorort-Kino. Und im Laufe der Jahre habe ich dann selbst eine größere Kette von anspruchsvollen Filmkunst- und Programmkinos aufgebaut.

Obwohl Sie damit recht erfolgreich waren, haben Sie bald die Marke Cinemaxx gegründet – große, vergleichsweise gefühllose Multiplexkinos. Warum?

Bei der Renovierung der Filmtheater stieß ich bei dem Versuch, das ideale Kino zu bauen, immer wieder an bauliche Grenzen. Also habe ich mit einem befreundeten Architekten eineinhalb Jahre an unserer Vorstellung von einem großen Kinopalast mit riesiger Leinwand und großem Foyer getüfftelt und 1991 die ersten Multiplexkinos in Deutschland unter dem Namen Cinemaxx eröffnet. Ende der 1990er-Jahre waren wir durch die Übernahme anderer Ketten einige Zeit Europas größter Kinobetreiber. Ich habe Kinoprojekte von Adana an der türkisch-syrischen Grenze bis nach Oslo entwickelt und zum größten Teil auch gebaut, bevor die Banken ängstlich wurden, ich die Kredite zurückführen und neue Partner aufnehmen musste. Ich bin dann 2008 aus dem Cinemaxx-Konzern ausgeschieden.

Heute betreiben Sie vor allem „Premiumkinos“ – setzen also auf eine ältere Zielgruppe. Glauben Sie, dass sich das langfristig bewährt?

Nach meinem Abschied habe ich sofort meine Idee umgesetzt. Hier sollte alles anders werden als in den Popcorn-Multiplexen: Platzwahl und Kartenkauf im Internet, Valet-Parking, keine Schlange an der Kasse und der Bar, ein Doorman, Begrüßungscocktails, kostenlose Garderobe und Ledersessel, die zum Liegen einladen. Dazu beste Bild- und Tonqualität und ausreichend Servicekräfte, die den Gast sogar an seinem Platz bedienen. Seit 2008 haben wir unter anderem zwei Astor Film Lounges in Berlin und Köln eröffnet, das große Astor Grand Cinema in Hannover und das Kino Savoy in Hamburg. Im nächsten Jahr folgen Häuser in der Hamburger Hafencity, München und Frankfurt.

Warum gibt es in vielen Ihrer Kinos kein Popcorn?

Multiplexkinos erwirtschaften darüber einen guten Teil Ihres Umsatzes. Um uns von den Popcorn-Multiplexen mit den üblichen Begleiterscheinungen – Dreck und Geruch – abzuheben, gibt es bei uns kein Popcorn und keine Nachos mit Soße, auch wenn wir dabei auf Einnahmen verzichten. Bei uns gibt es dafür Cocktails, gute Weine, Kaffee und Kuchen und Fingerfood. Das spricht übrigens nicht nur ältere Besucher an. Menschen, die Komfort und Stressfreiheit genießen, geben dafür auch etwas mehr Geld aus.

2013 haben Sie mit dem Zoo Palast ein Wahrzeichen Berlins wiederbelebt. Rechnet es sich heute überhaupt noch, solch ein großes Kino zu betreiben oder steckt nur Idealismus dahinter?

Der Zoo Palast ist ein Herzensprojekt. Das bekannteste und beliebteste deutsche Kino zu führen, ist für mich ein Höhepunkt in meiner langen Karriere. Mit dem Besitzer, der Bayerischen Hausbau, und der Berliner Architektin Anna Maske haben wir es in Abstimmung mit der Denkmalbehörde sorgsam und sorgfältig restauriert, aber mit moderner Ton- und Bildtechnik versehen. Der Erfolg ist überwältigend und bei den zahlreichen Premieren bekommen wir regelmäßig Lob von Schauspielern und Regisseuren – Steven Spielberg, Tom Hanks, Quentin Tarantino und Ben Stiller beispielsweise waren ganz begeistert von der tollen Atmosphäre. Und wenn die Besucher dann noch den freundlichen Service unserer Mitarbeiter loben, macht mich das umso stolzer.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!