Behind the Curtain

Hans-Joachim Flebbe hat aus seiner Liebe zum Film ein Geschäft gemacht. Mit COMPANION spricht er über Premiumkinos, stinkende Nachos und Lob aus Hollywood.

Companion: Herr Flebbe, allerorten hört man: Das Kino stirbt. Schaut man sich Ihre Läden an, sieht es aber noch ziemlich lebendig aus.

Hans-Joachim Flebbe: Das Kino ist nicht tot. Im Gegenteil: Trotz der Konkurrenz der Streaming-Dienste hat das Kino seine Position gefestigt – weil es immer noch etwas Besonderes ist, einen Film auf der großen Leinwand und in der Gemeinschaft mit anderen Besuchern zu erleben. Allerdings müssen die Kinobetreiber sich auf die veränderten Ansprüche der Besucher einstellen und umdenken: mehr Service, mehr Bequemlichkeit, mehr Luxus.

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kinobesuch?

Wie an den ersten Kuss erinnert man sich auch an den ersten Kinobesuch ein Leben lang. Ich war sechs Jahre alt und sah „Die Glenn Miller Story“, weil mein Vater großer Fan des Posaunisten war. Ich war völlig überrascht, wie so viele Menschen auf der Bühne erscheinen konnten – ich hatte vorher nur Kindertheaterstücke gesehen.

Wann haben Sie sich entschlossen, ins Kinobusiness einzusteigen?

Als Student war ich leidenschaftlicher Kinobesucher und ärgerte mich oft, dass Filme, die ich gern sehen wollte, nicht in die Kinos kamen. Ich begann meine Karriere also als Programmberater und Kassierer im Apollo in Hannover, einem kleinen Vorort-Kino. Und im Laufe der Jahre habe ich dann selbst eine größere Kette von anspruchsvollen Filmkunst- und Programmkinos aufgebaut.

Obwohl Sie damit recht erfolgreich waren, haben Sie bald die Marke Cinemaxx gegründet – große, vergleichsweise gefühllose Multiplexkinos. Warum?

Bei der Renovierung der Filmtheater stieß ich bei dem Versuch, das ideale Kino zu bauen, immer wieder an bauliche Grenzen. Also habe ich mit einem befreundeten Architekten eineinhalb Jahre an unserer Vorstellung von einem großen Kinopalast mit riesiger Leinwand und großem Foyer getüfftelt und 1991 die ersten Multiplexkinos in Deutschland unter dem Namen Cinemaxx eröffnet. Ende der 1990er-Jahre waren wir durch die Übernahme anderer Ketten einige Zeit Europas größter Kinobetreiber. Ich habe Kinoprojekte von Adana an der türkisch-syrischen Grenze bis nach Oslo entwickelt und zum größten Teil auch gebaut, bevor die Banken ängstlich wurden, ich die Kredite zurückführen und neue Partner aufnehmen musste. Ich bin dann 2008 aus dem Cinemaxx-Konzern ausgeschieden.

Heute betreiben Sie vor allem „Premiumkinos“ – setzen also auf eine ältere Zielgruppe. Glauben Sie, dass sich das langfristig bewährt?

Nach meinem Abschied habe ich sofort meine Idee umgesetzt. Hier sollte alles anders werden als in den Popcorn-Multiplexen: Platzwahl und Kartenkauf im Internet, Valet-Parking, keine Schlange an der Kasse und der Bar, ein Doorman, Begrüßungscocktails, kostenlose Garderobe und Ledersessel, die zum Liegen einladen. Dazu beste Bild- und Tonqualität und ausreichend Servicekräfte, die den Gast sogar an seinem Platz bedienen. Seit 2008 haben wir unter anderem zwei Astor Film Lounges in Berlin und Köln eröffnet, das große Astor Grand Cinema in Hannover und das Kino Savoy in Hamburg. Im nächsten Jahr folgen Häuser in der Hamburger Hafencity, München und Frankfurt.

Warum gibt es in vielen Ihrer Kinos kein Popcorn?

Multiplexkinos erwirtschaften darüber einen guten Teil Ihres Umsatzes. Um uns von den Popcorn-Multiplexen mit den üblichen Begleiterscheinungen – Dreck und Geruch – abzuheben, gibt es bei uns kein Popcorn und keine Nachos mit Soße, auch wenn wir dabei auf Einnahmen verzichten. Bei uns gibt es dafür Cocktails, gute Weine, Kaffee und Kuchen und Fingerfood. Das spricht übrigens nicht nur ältere Besucher an. Menschen, die Komfort und Stressfreiheit genießen, geben dafür auch etwas mehr Geld aus.

2013 haben Sie mit dem Zoo Palast ein Wahrzeichen Berlins wiederbelebt. Rechnet es sich heute überhaupt noch, solch ein großes Kino zu betreiben oder steckt nur Idealismus dahinter?

Der Zoo Palast ist ein Herzensprojekt. Das bekannteste und beliebteste deutsche Kino zu führen, ist für mich ein Höhepunkt in meiner langen Karriere. Mit dem Besitzer, der Bayerischen Hausbau, und der Berliner Architektin Anna Maske haben wir es in Abstimmung mit der Denkmalbehörde sorgsam und sorgfältig restauriert, aber mit moderner Ton- und Bildtechnik versehen. Der Erfolg ist überwältigend und bei den zahlreichen Premieren bekommen wir regelmäßig Lob von Schauspielern und Regisseuren – Steven Spielberg, Tom Hanks, Quentin Tarantino und Ben Stiller beispielsweise waren ganz begeistert von der tollen Atmosphäre. Und wenn die Besucher dann noch den freundlichen Service unserer Mitarbeiter loben, macht mich das umso stolzer.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!