Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

COMPANION: Dein erster Duft, Molecule 01, wurde direkt nach seiner Markteinführung zum Erfolg – und alles, was du tun musstest, war, seinen einzigen Inhaltsstoff, ISO E Super, abzufüllen. 
Geza Schön: Ich habe einfach entschieden, dass diese Chemikalie es wert war, sie einzeln abzufüllen. Neben den vier Molecule-Parfums aus der Reihe gibt es einen Escentric-Duft, der eine Hommage an Molecule ist. Diese Düfte enthalten mehr als einen Inhaltsstoff. In diesem Experiment möchte ich als Teil einer komplexen Duftstruktur das Beste aus jedem Molekül heurausholen. Molecule 01 hat eine samtige, leicht zedernholzige, erotische, bernsteinartige Note. Ein sehr komplexer Duft dafür, dass er aus nur einem Molekül besteht. 

Worauf führst du die Popularität der Molecule-Serie zurück?
Erst vor einem Jahr konnte belegt werden, dass das Molekül ISO E Super einen unserer fünf Pheromonrezeptoren stimuliert, weshalb Menschen es auf der Straße riechen können und anderen hinterherlaufen, um nach ihrem Duft zu fragen. Ich glaube, das alleine erklärt seinen Erfolg. Außerdem glaube ich, dass heutzutage alle nach einfachen und schönen Dingen Ausschau halten. Die Welt ist bereits komplex und kompliziert genug. Einfache, auffällige Lösungen sind die besten. Und das vereint Molecule 01. 

Etwas so vollendet Einfaches zu schaffen, erfordert umfassende Expertise. Im Alter von 13 Jahren konntest du über 100 unterschiedliche Düfte erkennen – und zwar blind! Ist das auf Talent oder Training zurückzuführen?
Auf Letzteres. Ich glaube, dass die Art und Weise, wie Menschen ihren Geruchssinn nutzen, sich in einer Abwärtsspirale befindet. Wir werden in unserem Alltag so sehr mit Bildern überflutet, dass wir heutzutage fast ausschließlich visuell leben. Natürlich können wir hören, riechen, schmecken und fühlen, aber wir sehen und gucken ununterbrochen. Dies hat unser Bedürfnis überlagert, uns beim Einsetzen unseres Geruchssinns wohlzufühlen. 

Die verbreitete Vorstellung von „der Nase“ als genialer Parfümeur mit hochsensiblem Geruchssinn ist also eine Täuschung?
Ich glaube, es kommt darauf an, zu welchen Momenten im Leben wir Gerüchen ausgesetzt sind. Wer in der südfranzösischen Stadt Grasse mit ihrer langen Parfumgeschichte aufwächst, wo etwa jeder Zehnte im Beruf mit Gerüchen zutun hat, bekommt das Wissen über Generationen weitergegeben. Dadurch entsteht Nähe und man kann – im wahrsten Sinne des Wortes – von Kindesalter an in den Bereich hineinschnuppern. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich an die Idee eines magischen Talentes glauben soll. Wären Beethoven oder Vivaldi großartige Musiker geworden, wenn sie niemand vor ein Klavier oder eine Geige gesetzt hätte? Wir alle haben ein großes kreatives Potenzial, und solange wir nicht die Möglichkeit haben, in ein interessantes neues Thema einzutauchen, wissen wir nicht, ob wir in etwas gut sind. 

Woher nimmst du deine Inspiration, wenn du neue Düfte kreierst?
Jedes kulturelle Phänomen ist ein hervorragender Ausgangspunkt für einen Duft. Das kann ein Land sein, ein bestimmtes Essen, eine Textur, ein Buch, eine Farbe, ein Wort – einfach alles. Es kann auch ein einzelnes Produkt wie Patschuli oder Sandelholzöl sein: Vor einem Jahr gab mir Flavors & Fragrances (IFF), die mich mit Inhaltsstoffen beliefern, das beste Ingweröl, das ich je gerochen habe. Mein erster Gedanke war: „Daraus muss ich einen Duft schaffen.“ 

Was ist mit synthetischen Inhaltsstoffen?
Heutzutage ist eine neue Chemikalie seltener als ein neuer natürlicher Inhaltsstoff, da jede Chemikalie bereits gefiltert, eingefroren und immer wieder gerochen wurde. Dies spiegelt sich auf dem Markt wider. Nur etwa alle fünf bis zehn Jahre erscheint eine neue Chemikalie, zu der wir sagen: Wow, das ist etwas Neues, diese Wirkung hatten wir noch nicht, lass uns damit arbeiten.“ In den 70er- und 80er-Jahren war der Einfluss noch vielfältiger.

Du hast auch Düfte für Unternehmen kreiert.
Das Konzept liefert in diesem Fall der Kunde. Sobald ich das Briefing erhalten habe, lasse ich es erst einmal sacken und entwickle dann Ideen, die zum Bild und Alleinstellungsmerkmal des Kunden passen. Letztlich ist das Ziel natürlich, dass die Menschen den Duft erleben und denken: „Das riecht gut!“ Orte wie Hotels stellen dabei eine besondere Schwierigkeit dar, da hier Menschen aus der ganzen Welt aufeinandertreffen, die alle eine unterschiedliche Vorstellung davon haben, was gut riecht.

Es gibt allerdings Gerüche, die nahezu universell eine positive Konnotation haben.
Um einen Duft für einen bestimmten Raum zu schaffen, wie zum Beispiel für ein Hotel oder einen öffentlichen Raum, wo Menschen hinkommen, um einen bestimmten Zweck zu erfüllen, muss mit Assoziationen gearbeitet werden. Der Duft von Orangen ist ein sehr positiver Geruch. Ihr Saft ist gesund, leicht und süß. Also mögen wir ihn. Dasselbe gilt für Sonnencreme. Es haben sich lediglich zwei oder drei Sorten über die Jahrzehnte entwickelt. Wir nutzen die Lotion im Sommer, am Strand und am Meer. Und da jeder gerne in den Urlaub fährt, riecht das sofort gut. Er umgibt dich, während du eine gute Zeit hast. 

Wonach riecht Glück?
Das hängt von den Momenten in unserem Leben ab, in denen wir Gerüche genießen. Manche vertrieben uns – „Iih, hier stinkt es“, und andere duften, wie zum Beispiel Omas Küche, wo sie Kekse backte und wir zusammen Zeit verbrachten. Wenn du zum Beispiel deine erste Erfahrung mit einer bestimmten Frucht oder einem Gemüse unter den falschen Umständen machst, deine Eltern zum Beispiel gerade einen heftigen Streit hatten, entsteht eine Verbindung zwischen diesem Geruch und der bestimmten Situation, in der wir ihn das erste Mal wahrgenommen haben. Wonach Glück für uns riecht, hängt also von unserer Sozialisierung ab.  

Besonders die Wellnessindustrie ist besessen von allen möglichen Naturprodukten, was deine Molecule-Parfums jedoch nicht sind. Messen wir „Reinheit“ und „Natürlichkeit“ zu viel Bedeutung zu?
Ich denke wir sind an dem Extrem angelangt, wo die Menschen noch immer glauben, dass die Natur selbst gut ist und deshalb Naturprodukte wie ätherische Öle ebenfalls gut sein müssen. Nun, die Antwort ist nein. (lacht) Manche ätherischen Öle sind sehr aggressiv. Die Natur produziert ätherische Öle entweder als Reiz oder als Warnung. Einem Kraut tut es nicht gut, wenn wir ein Stück Basilikum abreißen und es essen. Wenn ein Käfer von einem Basilikumblatt abbeißt, tut er das nur einmal. Einige Bestandteile in ätherischen Ölen sind in bestimmten Dosierungen giftig. Deshalb kann man nicht sagen, dass Natur grundsätzlich besser ist. Die meisten Chemikalien sind sogar sehr viel sanfter zu unserer Haut. Dennoch hat das Bild, das wir von der Natur geschaffen haben, viele Unternehmen dazu gebracht, nur noch natürliche Inhaltsstoffe zu verwenden. Sie sind unverarbeitet, und das mögen viele Menschen. Aber sie erzeugen nicht unbedingt einen besseren Geruch.

Welche Rolle spielen Düfte in deinem eigenen Alltag?
Ich würde mir zum Beispiel keine Duftkerzen aufstellen, da ich jeden Tag mit Parfum arbeite. Wir kochen jeden Abend, und danach riecht die ganze Wohnung nach Essen. So bin ich aufgewachsen. Ich mag auch den Duft von Rauch und Holz, wenn das Feuer brennt. Wenn ich arbeite, bevorzuge ich aber neutrale Umgebungsgerüche und -geräusche. Ich höre nur selten Musik, wenn ich allein bin. Ich mag die Ruhe. Ich möchte meine Arbeit nicht durch zu viele Außeneinflüsse beeinträchtigen. Ich versuche mich von Dingen fern zu halten, die mein Leben noch mehr überfluten. 

Woran arbeitest du im Moment?
Ich arbeite gerade an einer Vielzahl von Projekten und habe viel zu tun. Manchmal lehne ich mich zurück und stelle mir die Frage: „Welche Düfte fehlen der Welt noch? Haben wir nicht schon genug?“ Das kann frustrierend sein, da das Schaffen von etwas Neuem mit Massenanreiz schwierig ist. Das gilt nicht nur für Düfte, sondern für alles. Heutzutage wird unsere gesamte Aufnahme von elementarem Wissen digitalisiert, jedoch nicht intensiviert. Intensität stammt aus den Momenten, in denen wir uns Dinge wirklich ansehen und Zeit mit ihnen verbringen, wenn wir uns intensiv mit ihnen auseinandersetzen, sie lesen, hören oder erfahren.

Wenn die Escentric Molecules auf etwas festzulegen sind, dann auf ein elegantes Mittel gegen das Gefühl von Überlastung.
Das ist einer der wichtigsten Gründe, weshalb wir den Duft kreiert haben. In den 80ern und 90ern hatte ich viele Freunde, die kein Parfum getragen haben. Sie sagten: „Das ist zu viel, zu süß, zu fruchtig, zu mächtig oder zu stark. – Ich rieche lieber nach gar nichts als danach.“ Ich dachte, es wäre schön, wenn sie einen wahrnehmbaren, persönlichen Duft hätten, der sie umgibt und sie auf einfache Weise wiedererkennbar machen würde. Hierfür eignen sich die Molecules perfekt. (lacht)

escentric.com

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!