Ein Portrait über Yoshi Sislay

Drawing the Jungle.

Kurz nach seinem 30. Geburtstag beschloss Yoshihisa Matsumoto, dass er Künstler sein wollte. Es war nicht die naheliegendste Idee: Yoshi, ursprünglich aus Osaka, arbeitete zu der Zeit als Koch in einem kleinen japanischen Restaurant in Barcelona und war in seinem Leben noch keiner künstlerischen Tätigkeit nachgegangen. Doch der Drang war nicht mehr zu unterdrücken. So setzte Yoshi sich an einen Schreibtisch und begann zu zeichnen. Und er hörte nicht mehr auf.

Inzwischen nennt er sich Yoshi Sislay und ihm beim Zeichnen zuzusehen ist, wie einen Yogi beim Meditieren zu betrachten. Er verfällt in eine Art Trance, bemerkt nichts mehr um sich herum, seine Kunst wächst förmlich aus ihm heraus. So entstehen ganz spontane, unglaublich detailreiche Werke. Und es geht ihm nicht darum, zu gefallen: “Was ist schon schön? Einem Baum ist es egal, ob er schön aussieht oder nicht. Er wächst einfach. Genau so ist es mit meiner Kunst.”

Beeindruckt hat er trotzdem. Bald wurde Yoshi beauftragt, die Schaufenster verschiedener Cocktail- und Tapasbars zu bemalen. Der Fußballspieler Bojan Krkić war nach einer ersten Zeichnung so angetan, dass er sich immer weitere Teile seines Hauses von Yoshi hat bemalen lassen. Und 2011 kam die Einladung von Sala Vinçon, dem führenden Interior-Design-Geschäft Barcelonas, eine Ausstellung in der ladeneigenen Galerie zu organisieren.

Noch während der Vorbereitungen entdeckte ihn dort Werner Aisslinger, der Berliner Innenarchitekt und Designer, der auch für die Gestaltung des 25h Hotels im Bikini-Haus in Berlin verantwortlich ist. Und so kommt es, dass Yoshi Sislay nun alle 149 Zimmer und die Lobby des Hotels mit seinen detailreichen Zeichnungen geschmückt hat – jedes anders, keines nach Plan. Wie ein Baum, der einfach nur wächst.

Für das Headoffice der 25hours Hotel Company in Hamburg hat sich Yoshi im Juni ebenfalls von seinen kreativen Inspirationen leiten lassen und neben zwei einzigartigen Bildern, im Büro versteckt, überall kleine Überraschungen hinterlassen.

Je nach Blickwinkel und Gefühl erlebt man jedes der beiden Bilder immer wieder neu und entdeckt viele Kleinigkeiten, die einem beim ersten Betrachten vielleicht noch gar nicht aufgefallen waren. Im Meetingraum zum Beispiel wachsen ähnlich wie bei Blumen an vielen Stellen neue Triebe und sollen die Gäste zum Finden neuer Ideen anregen, während in der Reservierung Yoshis Bild eine durchweg positive Stimmung schafft, um jedem Mitarbeiter immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern und somit auch mal eine schwierige Situation gut zu meistern.

Dieses Portrait ist Teil einer neuen Kollaboration mit dem Onlinemagazin Freunde von Freunden.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!