Die Veteranen unter der Diskokugel

Mode, Musik und Weltläufigkeit der Disko-Ära faszinieren bis heute. DJ Nicky Siano stand damals hinter dem Mischpult, während Bill Bernstein im legendären Studio 54 als Fotograf unterwegs war. Im Gespräch führen die beiden Zeitzeugen COMPANION zurück zu Glitter, Glamour und Hedonismus.

Du kommst hier nicht rein. Immer wieder hörte Bill Bernstein diesen klassischen Satz des Türsteherjargons, als er versuchte, ins Studio 54 zu gelangen. Ironie des Schicksals also, dass Bill einmal zu einem der wichtigsten Chronisten des legendären Clubs wurde. Sein Debüt in den heiligen Hallen des Disko feierte der Fotograf zunächst während eines hochoffiziellen Events: 1977 war das, ein rauschendes Fest sollte die Mutter des damaligen Präsidenten Jimmy Carter ehren. Geladen war die New Yorker High Society, es gab ein Dinner, weiße Tischdecken, jede Menge Presse. Bill lichtete das Event für die Wochenzeitung "The Village Voice" ab - und versteckte sich nach dem Festmahl in einer Ecke des Clubs. 

Die hochkarätigen Dinnergäste verschwanden irgendwann und die Tanzfläche öffnete sich endlich für die eigentlichen Stammgäste des Studio 54: New Yorks Partyszene. "Ich habe an dem Abend alle Filmrollen vollgeknipst, die ich dabei hatte", erzählt Bill heute. Für ihn wurde der Abend zu einer Offenbarung - nicht nur als Fotografen. "Ich war Anhänger der Hippie-Bewegung", sagt er. "Mir war nie aufgefallen, dass auch bei den Hippies alles einem strikten Regelsystem unterworfen wurden: Man musste auf bestimmte Art und Weise aussehen, sich äußern und verhalten. Im Disko gab es das nicht. Dort waren die wirklich freien Leute unterwegs." 

New York City war in den ausgehenden 1970ern kein ungefährliches Pflaster. Die Kriminalitätsrate erreichte einen Höhepunkt, die öffentlichen Kassen waren leer, überforderte Politiker standen den Problemen der Stadt ratlos gegenüber. Ein Gefühl der Unsicherheit war nur allzu spürbar, die Ablehnung gegenüber Minderheiten wurde offen gelebt: "Man hätte damals am hellichten Tag nicht zu seiner Homosexualität stehen können", erzählt Nicky Siano. "Sie hätten einen in den Straßen New Yorks zerfleischt." 

Nicky ist in New York aufgewachsen und galt früh als aufstrebendes Wunderkind der Disko-Szene: Mit 16 Jahren schon spielte er seinen ersten Gig, schnell eilte ihm sein Ruf als bester DJ der Stadt voraus. Er spielte alternative Sounds aus dem musikalischen Underground, prägnanten Soul und Funk, bewegte sich weit jenseits des Mainstreams. Nach der Eröffnung des Studio 54 im April 1977 wurde Nicky von Clubbetreiber Steve Rebell als Resident engagiert. Anders als Fotograf Bill Bernstein, der die Clubs eher als Beobachter besuchte, war Nicky mittendrin. "Im Club konnten alle sein, wie sie wollten", sagt er. "Homo-, Bi- oder Transsexuell? Mit Fetisch? Kein Problem! Kamst du aus Lateinamerika? Warst schwarz? Kein Problem - dort brauchte keiner Angst haben."

Nicky und Bill kannten sich schon damals, pflegten aber keine tiefergehende Freundschaft. Heute aber erzählen die beiden häufig gemeinsam von einer Ära, die das Clubbing neu definierte, von impulsiven Looks, Sounds und Rhythmus. In Bills Bildern, von denen übrigens auch einige in der Monkey Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin hängen, lässt sich seine Neugierde auf die Gestalten des New Yorker Undergrounds klar erkennen. Voller Faszination zeichnete er das Portät einer Szene, die enthemmt feiert - immer in dem Bewusstsein, dass am Ende der Nacht wieder das raue New York wartet. Exzess, knisternde Erotik und wilde Tanzszenen, gelebter Hedonismus. 

Eines von Bills berühmtesten Motiven zeigt ein Pärchen auf einer Schaukel: Er trägt nur eine knappe Hose und sitzt rittlings auf seiner Partnerin, die beiden schweben über den Köpfen der Tanzen, selbstvergessen und ekstatisch. Wie viele der von Bill portätierten Feiernden bemerken sie den Mann mit der Kamera überhaupt nicht. "Das waren andere Zeiten", sagt Bill. "Im Club hatten nicht alle ihre Handykameras dabei und ich als Fotograf gehörte einfach zum Club dazu." Ihm ist wichtig, zu verdeutlichen, dass die abgebildeten Menschen eben nicht für ihn posiert haben. "Die Besucher des Studio 54 hatten ihre Haltung und ihre Aura - ob ich dabei war oder nicht. Selbst Motive, die gestellt wirken, waren es nicht", sagt er. "Und wenn doch, dann nicht für meine Linse, sonden einzig und allein füreinander." 

So heftig und nachdrücklich sich New Yorks Disko-Bewegung gestaltete, so schnell war sie auch wieder vorbei. "Die Kommerzialisierung machte alles kaputt", sagt Nicky. "Es ging nur noch ums Geld, danach wurde von den Türstehern ausgesiebt. Man wollte einen Mythos kreieren - und vor allem noch mehr Millionen machen." Die Faszination für die glamouröse Welt auf den Dancefloors schlug in einen Hype um, und brannte sich letztlich selbst aus. Überarbeitete Musiker und extremer Drogenkonsum sind nur vereinzelte Schatten, die auch die schönste Diskokugel wirft. "Wir wussten, dass das alles ein Spiel mit dem Feuer sein kann", sagt Nicky. Im Eskapismus, den Parties und Rauschmittel boten, verlor man schnell die Bodenhaftung - vor allem als junger, gefeierter DJ. "Man muss auf sich achten und vor allem lernen, worauf es im Leben wirklich ankommt", sagt Nicky. "Die Menschen, die du liebst, und deine eigene Gesundheit." 

1980, nur drei Jahre nach der Eröffnung, schloss das Studio 54 seine Türen. Das Ende einer Ära war eingeläutet. Was allerdings rund um den Club geschah, was schon in den 1960ern begann und im folgenden Jahrzent Formen annahm, wirkt noch bis heute nach: Dass Menschen jeglicher sexueller Orientierung öffentlich und lautstark ihre Rechte einfordern, ist auch ein Verdienst der Disko-Ära, findet Bill. "Ich bin mir sicher, dass die starke Gemeinschaft und die Freiheit, die man in den Clubs erlebt hat, Mut gemacht hat", sagt er. Wenn Bill vor seinen Bildern steht und über die 70er spricht, merkt man ihm die Faszination noch immer an. "Es war eine besondere Zeit", sagt er. "Ihr Erbe spüren wir bis heute." 

nickysiano.com

billbernstein.com

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!