Zwischen den Saiten

Für die Grandbrothers, Lukas Vogel und Erol Sarp, ist das Klangspektrum des Flügels nicht auf die Saiten beschränkt.

Als Grandbrothers komponieren Lukas Vogel und Erol Sarp elektronische Tanzmusik auf dem Klavier und stellen sich in eine Reihe mit den zahlreichen musikalischen Grenzgängern Düsseldorfs. Für COMPANION haben sie die Playlist der Stadt kuratiert, in der sie sich 2011 kennenlernten.

Wer „Düsseldorf“ sagt, muss auch „Pop“ sagen. Hier legte die Krautrockband Kraftwerk in den 1970er-Jahren den Grundstein für Techno. Zeitgleich wurde die Künstlerkneipe Ratinger Hof zum Epizentrum der deutschen Punk- und Underground-Kultur. Kunststudenten von Joseph Beuys trafen hier auf Musiker wie die Fehlfarben, DAF und den späteren Toten-Hosen-Sänger Campino.

Dass dieser produktive Austausch zwischen Kunst und Musik bis heute nachwirkt, hört man auch den Grandbrothers an. Die beiden Pianisten Erol Sarp und Lukas Vogel lernten sich 2011 im Studium der Ton- und Bildtechnik in Düsseldorf kennen. Der gebürtige Wuppertaler Erol und der Zürcher Lukas mussten dort zunächst die eigenen Vorurteile überkommen: „Man hört immer, dass Düsseldorf eine sehr saubere, reiche, ein bisschen kühle Stadt ist“, sagt Erol. „Aber es gibt eine total kreative Künstlerszene – die darf man nicht vergessen, wenn man über Düsseldorf spricht!“

Als Studenten hängen die beiden viel an der Kunstakademie und im Salon des Amateurs herum – Orte experimenteller Kunst und Musik, die sie bald zu ihrem eigenen Projekt inspirieren. „In der Zeit hab ich angefangen, elektronisch zu produzieren und Synthesizer selbst zu bauen. Erol hatte die Idee, zusammen eine Kombo aus Klavier und Elektronik zu machen“, erinnert sich Lukas. Man kennt solche musikalischen Ansätze von Künstlern wie Nicolas Jaar, Nils Frahm und Hauschka.

Der Wahldüsseldorfer Hauschka, der seinen Flügel mit Kronkorken, Alufolie und Rasseleiern auslegte und das elektronisch präparierte Klavier in die Popmusik holte, ist für Lukas und Erol ein großer Einfluss. Mit den Grandbrothers wollen die beiden aber einen Schritt weiter gehen: Der Flügel bleibt ihre einzige Klangquelle – sowohl für Melodien als auch für den Beat. „Natürlich wäre es einfacher, auf Samples zurückzugreifen oder was mit Synthesizern zu machen. Unsere Idee war aber, auf eine mechanische Weise Klänge aus dem Flügel rauszuholen, die nicht so normal sind“, beschreibt Erol.

Tüftler Lukas entwickelte eine Apparatur aus Hämmerchen, die extern an den Saiten oder dem Holz des Flügels angebracht werden. So können Erol und Lukas den Flügel quasi vierhändig spielen – Erol an den Tasten und Lukas vom Rechner aus. Dort nimmt er die Sounds live auf, verfremdet sie elektronisch und mischt sie dem natürlichen Klangbild des Flügels bei.

Wer bei einem präparierten Klavier an John Cage und anstrengende Konzeptmusik denkt, wird bei den Grandbrothers angenehm überrascht. Die Stücke auf den Alben „Dilation“ und „Open“ sind eingängig, stellenweise fast poppig und bleiben doch immer zu anspruchsvoll, um zum banalen Easy Listening zu verkommen. Für Lukas ist die Balance das Entscheidende: „Im Vergleich zu experimenteller elektronischer Musik sind wir schon zugänglicher, im Verhältnis zu seichter Klaviermusik dann wohl doch eher experimentell.“

Das Wechselspiel aus Lukas’ elektronischen Effekten und Erols intelligenten Harmonien erzeugt eine Sogwirkung wie eine spannende Geschichte. Denn obwohl die Stücke ohne Vocals auskommen, erzeugen sie filmmusikartig Bilder im Kopf. Ihre Tracks tragen poetische Titel wie „Long Forgotten Future“ oder „Circonflexe“. Das sind jedoch keine programmatischen Vorgaben. Wie alles bei den Grandbrothers entstehen die Themen im Prozess. „Es gibt vorher keine Story. Wir fangen an zu jammen und überlegen am Ende: Oh, jetzt müssen wir das irgendwie abspeichern. Manchmal fällt uns assoziativ was ein. Manchmal schlagen wir aber auch ein Buch auf, zeigen irgendwo drauf und das ist dann der Name“, erklärt Erol lachend.

Auf Tour ist ihr Set-up eine ziemliche Herausforderung und hat sicher schon einigen Tontechnikern graue Haare beschert. Mindestens zwei Stunden brauchen sie, bis jedes Hämmerchen an seinem Platz sitzt und jeder Regler eingestellt ist. Trotzdem gehört der Flügel für die Grandbrothers nicht nur in den klassischen Konzertsaal. Im vergangenen Jahr waren sie als Support-Act mit dem DJ und Downtempo-Produzenten Bonobo auf Tour, haben schon Festival-Gigs auf der Fusion gespielt und sind regelmäßig in Clubs unterwegs.

„Wir haben einen starken Clubbezug“, betont Erol. „Wir machen ja nicht nur romantische Klaviermusik zum Träumen, sondern auch Beats. Unsere Musik soll zum Tanzen sein und funktioniert im Clubkontext auch gut.“ Wenn sie es sich aussuchen dürften, würden die beiden am liebsten um acht Uhr abends in der Philharmonie spielen und um zwei Uhr morgens die Party-Crowd auf dem Dancefloor anheizen. Kunst oder Musik, Techno oder Klassik, Experiment oder Pop – für die Grandbrothers schließt das eine das andere nicht aus.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!