Zwischen den Saiten

Für die Grandbrothers, Lukas Vogel und Erol Sarp, ist das Klangspektrum des Flügels nicht auf die Saiten beschränkt.

Als Grandbrothers komponieren Lukas Vogel und Erol Sarp elektronische Tanzmusik auf dem Klavier und stellen sich in eine Reihe mit den zahlreichen musikalischen Grenzgängern Düsseldorfs. Für COMPANION haben sie die Playlist der Stadt kuratiert, in der sie sich 2011 kennenlernten.

Wer „Düsseldorf“ sagt, muss auch „Pop“ sagen. Hier legte die Krautrockband Kraftwerk in den 1970er-Jahren den Grundstein für Techno. Zeitgleich wurde die Künstlerkneipe Ratinger Hof zum Epizentrum der deutschen Punk- und Underground-Kultur. Kunststudenten von Joseph Beuys trafen hier auf Musiker wie die Fehlfarben, DAF und den späteren Toten-Hosen-Sänger Campino.

Dass dieser produktive Austausch zwischen Kunst und Musik bis heute nachwirkt, hört man auch den Grandbrothers an. Die beiden Pianisten Erol Sarp und Lukas Vogel lernten sich 2011 im Studium der Ton- und Bildtechnik in Düsseldorf kennen. Der gebürtige Wuppertaler Erol und der Zürcher Lukas mussten dort zunächst die eigenen Vorurteile überkommen: „Man hört immer, dass Düsseldorf eine sehr saubere, reiche, ein bisschen kühle Stadt ist“, sagt Erol. „Aber es gibt eine total kreative Künstlerszene – die darf man nicht vergessen, wenn man über Düsseldorf spricht!“

Als Studenten hängen die beiden viel an der Kunstakademie und im Salon des Amateurs herum – Orte experimenteller Kunst und Musik, die sie bald zu ihrem eigenen Projekt inspirieren. „In der Zeit hab ich angefangen, elektronisch zu produzieren und Synthesizer selbst zu bauen. Erol hatte die Idee, zusammen eine Kombo aus Klavier und Elektronik zu machen“, erinnert sich Lukas. Man kennt solche musikalischen Ansätze von Künstlern wie Nicolas Jaar, Nils Frahm und Hauschka.

Der Wahldüsseldorfer Hauschka, der seinen Flügel mit Kronkorken, Alufolie und Rasseleiern auslegte und das elektronisch präparierte Klavier in die Popmusik holte, ist für Lukas und Erol ein großer Einfluss. Mit den Grandbrothers wollen die beiden aber einen Schritt weiter gehen: Der Flügel bleibt ihre einzige Klangquelle – sowohl für Melodien als auch für den Beat. „Natürlich wäre es einfacher, auf Samples zurückzugreifen oder was mit Synthesizern zu machen. Unsere Idee war aber, auf eine mechanische Weise Klänge aus dem Flügel rauszuholen, die nicht so normal sind“, beschreibt Erol.

Tüftler Lukas entwickelte eine Apparatur aus Hämmerchen, die extern an den Saiten oder dem Holz des Flügels angebracht werden. So können Erol und Lukas den Flügel quasi vierhändig spielen – Erol an den Tasten und Lukas vom Rechner aus. Dort nimmt er die Sounds live auf, verfremdet sie elektronisch und mischt sie dem natürlichen Klangbild des Flügels bei.

Wer bei einem präparierten Klavier an John Cage und anstrengende Konzeptmusik denkt, wird bei den Grandbrothers angenehm überrascht. Die Stücke auf den Alben „Dilation“ und „Open“ sind eingängig, stellenweise fast poppig und bleiben doch immer zu anspruchsvoll, um zum banalen Easy Listening zu verkommen. Für Lukas ist die Balance das Entscheidende: „Im Vergleich zu experimenteller elektronischer Musik sind wir schon zugänglicher, im Verhältnis zu seichter Klaviermusik dann wohl doch eher experimentell.“

Das Wechselspiel aus Lukas’ elektronischen Effekten und Erols intelligenten Harmonien erzeugt eine Sogwirkung wie eine spannende Geschichte. Denn obwohl die Stücke ohne Vocals auskommen, erzeugen sie filmmusikartig Bilder im Kopf. Ihre Tracks tragen poetische Titel wie „Long Forgotten Future“ oder „Circonflexe“. Das sind jedoch keine programmatischen Vorgaben. Wie alles bei den Grandbrothers entstehen die Themen im Prozess. „Es gibt vorher keine Story. Wir fangen an zu jammen und überlegen am Ende: Oh, jetzt müssen wir das irgendwie abspeichern. Manchmal fällt uns assoziativ was ein. Manchmal schlagen wir aber auch ein Buch auf, zeigen irgendwo drauf und das ist dann der Name“, erklärt Erol lachend.

Auf Tour ist ihr Set-up eine ziemliche Herausforderung und hat sicher schon einigen Tontechnikern graue Haare beschert. Mindestens zwei Stunden brauchen sie, bis jedes Hämmerchen an seinem Platz sitzt und jeder Regler eingestellt ist. Trotzdem gehört der Flügel für die Grandbrothers nicht nur in den klassischen Konzertsaal. Im vergangenen Jahr waren sie als Support-Act mit dem DJ und Downtempo-Produzenten Bonobo auf Tour, haben schon Festival-Gigs auf der Fusion gespielt und sind regelmäßig in Clubs unterwegs.

„Wir haben einen starken Clubbezug“, betont Erol. „Wir machen ja nicht nur romantische Klaviermusik zum Träumen, sondern auch Beats. Unsere Musik soll zum Tanzen sein und funktioniert im Clubkontext auch gut.“ Wenn sie es sich aussuchen dürften, würden die beiden am liebsten um acht Uhr abends in der Philharmonie spielen und um zwei Uhr morgens die Party-Crowd auf dem Dancefloor anheizen. Kunst oder Musik, Techno oder Klassik, Experiment oder Pop – für die Grandbrothers schließt das eine das andere nicht aus.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!