Einmal um die Welt

Ein Interview mit Christoph Hoffmann & Bruno Marti

Intern nennt man ihn den „Hotel-­Nomaden“: Für Christoph Hoffmann ist Globetrotting Berufung. Als CEO der 25hours Hotelgruppe entwickelt er neue Projekte für Tagträumer und Nachteulen – und alle, die eine Abwechslung vom Einheitsgrau der Großstädte suchen. Bruno Marti, seines Zeichens Chief Brand Officer, wacht mit Argusaugen über die Marke 25hours – und hat sich den inoffiziellen Titel „The Brand Sheriff“ wahrlich verdient. Was die beiden beeindruckt, wenn sie mal nicht Gastgeber, sondern selbst in der Welt unterwegs sind, haben sie in unserem Fragebogen verraten.

COMPANION: Welche Stadt verführt zum frühen Aufstehen? 
Christoph Hoffmann: Unbedingt New York. Der Jetlag – wenn man frisch angekommen ist – hilft dabei. Es gibt keine Stadt, die so schön aufwacht.
Bruno Marti: In New York streife ich oft schon früh morgens durch die Straßen. Das liegt natürlich vor allem am Jetlag, aber die ungewohnte Ruhe der Großstadt hat auch etwas Mystisches.

Und welche zum Wachbleiben bis ins Morgengrauen?
CH: Ich kenne keine Stadt, die mich bis zum Morgengrauen ermuntert. Irgendwann ist Schluss mit lustig.
BM: Hm, das ist mir schon lange nicht mehr passiert. Werde ich alt?

Wie entdecken Sie eine Stadt am liebsten?
CH: Zunächst mit einem guten Fahrrad. So kann man schnell einen Überblick gewinnen. Dann aber irgendwann per pedes. Und last but not least unbedingt die lokale Tageszeitung samt Espresso oder einem Glas Wein in einem lokalen Hang­out verinnerlichen. Wenn ich die Sprache nicht verstehe, dann schaue ich eben nur die Bilder an. So kann ich die Stadt, ihre Menschen und die Tonalität wahrnehmen.
BM: Auf dem Rad, keine Frage. Zu Hause habe ich drei verschiedene für unterschiedliche Zwecke und Stimmungen. Auf Reisen freue ich mich, wenn das Leihrad einen Gepäckkorb für ungeplante Anschaffungen hat.

Welcher Persönlichkeit würden Sie in der Hotel­-Lobby gern mal über den Weg laufen?
CH: Isadore Sharp, dem famosen Gründer von Four Seasons. Aber nur, wenn er die Zeit mitbrächte, ein wenig aus seinem Leben, seiner Arbeit zu plaudern.
BM: Meinem zukünftigen Ich. Ich hätte da noch ein paar Fragen.

Welche Innovation wünschen Sie sich ganz persönlich für das Reisen der Zukunft?
CH: Einen „Beam Me Up, Scotty“ wie bei Raumschiff Enterprise.
BM: Am meisten ärgere ich mich in vielen Destinationen auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt. Fliegen versucht mondän zu sein, Flughäfen sind Meisterwerke der Ingenieurskunst und dann steigt man in eine uralte S­Bahn oder ein stinkendes Taxi. Da müsste man doch mal ein passendes, schnelles Verkehrsmittel erfinden.

Wo und wann haben Sie sich zuletzt wie ein Tourist benommen? 
CH: Ich bin bekennender Tourist – überall. Ich finde es albern, dies vertuschen zu wollen und gar so zu tun, als wäre man Einheimischer. Es ist doch schön, wenn sich Einheimische und Besucher in einer Stadt vermischen und eins werden. So fühlt man sich dann in der Welt zu Hause ...
BM: Ich habe in Wien eine Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus gemacht – und dabei tatsächlich noch recht viel gelernt.

Wann fühlen Sie sich in einem Hotel nicht nur als Gast, sondern zu Hause?
CH: Dann, wenn die Hotelmitarbeiter Gastgeber sind und mir das Gefühl vermitteln, dass sie sich über meinen Besuch freuen und mich mit echtem Interesse wahrnehmen. Ein offener Kamin mit einem prasselnden Feuer und eine warmherzige Atmosphäre tun ihr Übriges.
BM: Wenn ich das Gefühl habe, mich frei bewegen zu können, ohne dass ein devoter Mitarbeiter ständig den Weg bereitet. In Wirklichkeit tut man natürlich genau das ... aber unsichtbar eben.

Wann haben Sie – in unserer globalisierten Welt – das letzte Mal etwas wirklich Neues kennengelernt?
CH: In Tel Aviv. Öffentliche, kostenlose Bibliotheken, die sich mitten auf der Straße verteilt befinden.
BM: Wir planen gerade eine Zusammenarbeit mit der Fraunhofer­Gesellschaft, um unsere Innovationskraft noch mehr aufzuladen. Beim Rundgang durch deren Labore in Stuttgart habe ich schon ein paarmal gestaunt. Dort gab es viele smarte Lösungen für alltägliche Probleme: Handys laden sich ohne Kabel auf, Türen öffnen sich ohne Schlüssel. Auf so was freu ich mich.

Wenn es draußen kalt wird: Flucht in den Süden oder endlich Wintersport?
CH: Am liebsten beides. Der Winter in den Bergen ist eine Wonne. Trockene Luft, viel Sonne und eine prachtvolle Natur. Mehr geht nicht. Oder doch? Die warme Sonne auf der anderen Halbkugel, die einem schmeichelt, wenn man aus dem Nieselregen kommt? Am Abend im Freien sitzen – dem Meer lauschen. Ich kann mich nicht entscheiden.
BM: Tendenziell Wintersport, Kälte ist für mich kein Grund zur Flucht. Ehrlicherweise bin ich aber schon froh, wenn ich es ein­, zweimal im Jahr schaffe, auf den Brettern zu stehen.

Wohin wollten Sie schon immer mal reisen, haben es aber bisher noch nicht geschafft?
CH: Es gibt noch so viele Orte, die ich nicht kenne, dass die Liste der Plätze, die ich noch kennenlernen möchte, zu lang wäre. Ganz oben auf der Agenda steht zum Beispiel Argentinien und dort neben Buenos Aires die Anden und vor allem Patagonien.
BM: Japan steht derzeit weit oben auf dem Wunschzettel. Tokio ist wahrscheinlich eine der innovativsten Städte der Welt, technologisch sehr fortschrittlich und kulturell hochspannend. Mal sehen, ob es bald klappt.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!