Einmal um die Welt - Teil II

Ein Interview mit Nils Jansen und Michael End

Wonach Frankfurt schmeckt? Nils Jansen weiß es. Seit 2013 ist Nils ein fester Bestandteil der 25hours Hotels und leitete 4 Jahre lang sehr erfolgreich die zwei Frankfurter Häuser, bevor es 2017 als GM für ihn nach Köln ging. Sicher ist: Nils kennt Frankfurt wie seine Westentasche. Als selbst ernannter Generalist stieß Michael End zur 25hours Hotelgruppe und war ebenfalls in Frankfurt, bevor er ins 2010 eröffneten Headquarter in Hamburg kam. Hier hält er das Ruder in der Hand und die Balance – zum Beispiel zwischen Standardisierung und Individualisierung der Hotels. Zeit für Genuss und Muße findet der Chief Operating Officer aber trotzdem. Welche Orte, Restaurants und Köstlichkeiten in Frankfurt, Hamburg und darüber hinaus die beiden empfehlen können, haben sie COMPANION verraten.

NILS JANSEN

COMPANION: In welche Stadt würden Sie gern eine kulinarische Entdeckungsreise unternehmen?
Nils Jansen: Die Lissaboner Altstadt: Dort spielt sich das Leben auf der Straße ab und die kleinen Läden bieten eine tolle traditionelle Küche an. Ein Abend mit gutem Wein, Essen und Gesang!

Welches Restaurant hat Sie zuletzt besonders beeindruckt?
Das Laube Liebe Hoffnung in Frankfurt – das Design ist heimelig, sehr einladend und ein toller Kontrast zum Europaviertel. Die Küche ist von dem, was heimische Gärten, Felder und Wiesen bieten, inspiriert.

Was bestellen Sie gern beim Roomservice?
Gar nichts! Ich bin lieber unter Menschen und genieße das Essen und Trinken in geselliger Runde.

Auf welcher Terrasse genießen Sie bei einem Wein die Frühjahrs­ und Sommerzeit?
Im Biergarten der Lohrberg­Schänke. Ein atemberaubender Blick über Frankfurt versöhnt einen mit dem hektischen Treiben in der Stadt.

Welcher Persönlichkeit würden Sie in der Hotel­Lobby gern mal über den Weg laufen?
Fats Domino – ich würde mit ihm gern eine Jamsession starten und ordentlich das Bahnhofsviertel auf den Kopf stellen.

In welcher Situation haben Sie sich zuletzt wie ein Tourist benommen?
In Hamburg. Dort habe ich zuletzt das Miniaturwunderland besucht.

Wohin wollten Sie schon immer mal reisen, haben es aber bisher noch nicht geschafft?
Island – das Land übt mit seiner rauen Natur eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Doch ich habe immer noch nicht die Zeit dafür gefunden.

 

MICHAEL END

In welche Stadt würden Sie gern eine kulinarische Entdeckungsreise unternehmen?
Bologna. Die Stadt stelle ich mir wie ein kulinarisches Schlaraffenland vor.

Wonach schmeckt Hamburg?
An guten Tagen nach einem Glas Rosé in der Nachmittagssonne an der Elbe. An schlechten nach Wind und Regen, der mir ins Gesicht peitscht.

Welches Gericht von der Karte eines Restaurants der 25hours Hotels sollte man unbedingt mal probiert haben und warum?
Die Freestyle Plate vom Chez Ima im 25hours Hotel by Levi’s in Frankfurt. Im Zeitraffer durch die orientalische Küche, serviert von den entspannten Jungs und Mädels der Ima­Clique.

Was war das Ungewöhnlichste, das Sie jemals gegessen haben? 
Das Animal Restaurant in Los Angeles war speziell. Dort werden nur ganze Tiere verarbeitet – vom Schweinekopf über Kalbszunge bis zum Markknochen.

Wo verbringen Sie in Hamburg im Sommer am liebsten Ihre Zeit? 
Draußen! Der Jenischpark in Othmarschen ist für mich einer der schönsten Orte Hamburgs. Zu jeder Jahreszeit. Ein bisschen wild, ein bisschen ordentlich. Und es gibt einen geheimen Platz, von dem aus ich wunderbar die großen Pötte beobachten kann.

In welcher Situation haben Sie sich zuletzt wie ein Tourist benommen?
Jeden Sommer in der eigenen Stadt – Hamburg! Mit dem Fahrrad an die Alster, Kanu fahren, Eis essen. Und dann aber auch schnell wieder zurück ins heimische Ottensen. Besser geht’s nicht.

Wann haben Sie – in unserer globalisierten Welt – das letzte Mal etwas wirklich Neues kennengelernt?
Beim Paragliding in Südtirol. Mich jemand anderem anzuvertrauen und dann die Welt in aller Ruhe von oben anzuschauen, war sehr besonders.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!