Future Ballet

Wayne McGregor zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Choreografen. 2018 ist der Brite erstmals mit einem Programm in München zu Gast.

Einige seiner ersten Arbeiten zeigte Wayne McGregor in Technoclubs. Heute lebt er nach dem Motto: „Keine Drogen, keine Partys, kein Alkohol.“ Optisch wirkt er noch immer wie der „Rockstar des Balletts“, als den ihn ein Kritiker der Welt einmal bezeichnete. Möglicherweise ist der Brite der einzige weltberühmte Choreograf, der Hoodie und Sneaker trägt.

Geboren 1970 in Stockport, einer Stadt unweit von Manchester, ist Wayne seit seiner Kindheit von Tanz fasziniert, nicht nur, aber auch dank John Travoltas Auftritt in „Saturday Night Fever“. Anstatt eine Karriere im klassischen Ballett anzustreben, entschied sich der Brite nach seinem Choreografie- und Semiotikstudium für zeitgenössischen Tanz. Bereits mit 22 Jahren gründete er seine eigene Tanzgruppe Random Dance, aus der das Studio Wayne McGregor hervorging. „Das Erbe des klassischen Balletts halte ich für ausgesprochen wichtig“, versichert er. „Trotzdem finde ich nichts erfrischender, als in Echtzeit mit Tänzern eine Choreografie zu erarbeiten.“Die vielen Leben des Wayne McGregor: Er trägt den offiziellen Titel „Commander of the Order of the British Empire“, ist Professor für Choreografie am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance und Forschungsmitglied an der kognitionswissenschaftlichen Fakultät der Universität Cambridge. Als erster Vertreter von zeitgenössischem Tanz übernahm er 2006 einen Posten als Haus-Choreograf am Royal Ballett London. An einem Ort, an dem bislang fast ausschließlich klassisches Ballett zu sehen war, feierten plötzlich Stücke über die Schriftstellerin Virginia Woolf Premiere, begleitet von der Musik Max Richters.

Überhaupt schlägt Waynes Herz für elektronische Musik, was angesichts seiner Rave-Sozialisation nicht weiter verwundert. So gestaltete er beispielsweise Videos von Radiohead und den Chemical Brothers und arbeitete mit John Hopkins, den White Stripes und Jamie XX zusammen. Dabei gilt das Interesse des 47-Jährigen praktisch allem, was man so unter Zeitgeist versteht. Von bildender Kunst (Kollaborationen mit Olafur Eliasson), Mode (er choreografierte eine Modenschau von Gareth Pugh) über Film (Choreografien für „Harry Potter“), Anthropologie bis hin zu Technik und neuen Medien. Als einer der ersten Choreografen zeigte er seine Arbeit im Internet, zuletzt arbeitete er mit Drohnen und mit seinem von Wissenschaftlern entschlüsselten Erbgut.

2018 ist Wayne erstmals in München zu Gast. „Portrait McGregor“ lautet der Titel des dreiteiligen Abends, der die nächste Ausgabe der jährlich stattfindenden Ballettfestwoche eröffnet. Während der Proben zeigt sich der Brite gut gelaunt, freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Tänzern, die er seine „Co-Autoren“ nennt. Austragungsort ist das Bayerische Staatsballett, das zur renommierten Bayerischen Staatsoper gehört. Gegründet wurde es 1988 als Kompanie von der mittlerweile verstorbenen Tänzerin Konstanze Vernon. 2016 übernahm Igor Zelensky die Ballettdirektion. Heute zählt das Ballett-ensemble zu den ersten Europas.

Zwei Teile von „Portrait McGregor“ waren bereits andernorts zu sehen – „Borderlands“ 2013 in San Francisco und ein Jahr später in Zürich „Kairos“, das sich an Max Richters Neuinterpretation von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ orientiert – ein Teil wird eigens für die Bayerische Staatsoper entwickelt. Deren Direktor Igor Zelensky zeigt sich begeistert: „Wayne McGregor gehört zu den Besten seines Fachs. Für die Tänzer ist es eine großartige Gelegenheit, mit lebenden Choreografen zu arbeiten, wenn etwas passend zu ihren je eigenen Körpern geschaffen wird.“Freie Szene, großes Haus, Kooperationen mit dem Who is Who der Gegenwartskultur: Fit hält sich der nimmermüde Wayne übrigens einerseits durch vegane Ernährung, andererseits durch Spaziergänge mit seinen beiden Windhunden – und Tanz, wenn auch nicht beruflich, so doch allein zu Hause. In einem Interview gestand der 47-Jährige einmal, dass er sich nur dann alt fühle, wenn er „eines dieser Onlineformulare ausfüllen muss, bei denen es ewig dauert, bis man zu ‚1970‘ gescrollt ist“.

Die Ballettfestwoche findet vom 14. bis 22. April 2018 statt. Mehr Informationen zum Programm des Bayerischen Staatsballetts gibt es auf der Website der Bayerischen Staatsoper staatsoper.de

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!