Future Ballet

Wayne McGregor zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Choreografen. 2018 ist der Brite erstmals mit einem Programm in München zu Gast.

Einige seiner ersten Arbeiten zeigte Wayne McGregor in Technoclubs. Heute lebt er nach dem Motto: „Keine Drogen, keine Partys, kein Alkohol.“ Optisch wirkt er noch immer wie der „Rockstar des Balletts“, als den ihn ein Kritiker der Welt einmal bezeichnete. Möglicherweise ist der Brite der einzige weltberühmte Choreograf, der Hoodie und Sneaker trägt.

Geboren 1970 in Stockport, einer Stadt unweit von Manchester, ist Wayne seit seiner Kindheit von Tanz fasziniert, nicht nur, aber auch dank John Travoltas Auftritt in „Saturday Night Fever“. Anstatt eine Karriere im klassischen Ballett anzustreben, entschied sich der Brite nach seinem Choreografie- und Semiotikstudium für zeitgenössischen Tanz. Bereits mit 22 Jahren gründete er seine eigene Tanzgruppe Random Dance, aus der das Studio Wayne McGregor hervorging. „Das Erbe des klassischen Balletts halte ich für ausgesprochen wichtig“, versichert er. „Trotzdem finde ich nichts erfrischender, als in Echtzeit mit Tänzern eine Choreografie zu erarbeiten.“Die vielen Leben des Wayne McGregor: Er trägt den offiziellen Titel „Commander of the Order of the British Empire“, ist Professor für Choreografie am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance und Forschungsmitglied an der kognitionswissenschaftlichen Fakultät der Universität Cambridge. Als erster Vertreter von zeitgenössischem Tanz übernahm er 2006 einen Posten als Haus-Choreograf am Royal Ballett London. An einem Ort, an dem bislang fast ausschließlich klassisches Ballett zu sehen war, feierten plötzlich Stücke über die Schriftstellerin Virginia Woolf Premiere, begleitet von der Musik Max Richters.

Überhaupt schlägt Waynes Herz für elektronische Musik, was angesichts seiner Rave-Sozialisation nicht weiter verwundert. So gestaltete er beispielsweise Videos von Radiohead und den Chemical Brothers und arbeitete mit John Hopkins, den White Stripes und Jamie XX zusammen. Dabei gilt das Interesse des 47-Jährigen praktisch allem, was man so unter Zeitgeist versteht. Von bildender Kunst (Kollaborationen mit Olafur Eliasson), Mode (er choreografierte eine Modenschau von Gareth Pugh) über Film (Choreografien für „Harry Potter“), Anthropologie bis hin zu Technik und neuen Medien. Als einer der ersten Choreografen zeigte er seine Arbeit im Internet, zuletzt arbeitete er mit Drohnen und mit seinem von Wissenschaftlern entschlüsselten Erbgut.

2018 ist Wayne erstmals in München zu Gast. „Portrait McGregor“ lautet der Titel des dreiteiligen Abends, der die nächste Ausgabe der jährlich stattfindenden Ballettfestwoche eröffnet. Während der Proben zeigt sich der Brite gut gelaunt, freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Tänzern, die er seine „Co-Autoren“ nennt. Austragungsort ist das Bayerische Staatsballett, das zur renommierten Bayerischen Staatsoper gehört. Gegründet wurde es 1988 als Kompanie von der mittlerweile verstorbenen Tänzerin Konstanze Vernon. 2016 übernahm Igor Zelensky die Ballettdirektion. Heute zählt das Ballett-ensemble zu den ersten Europas.

Zwei Teile von „Portrait McGregor“ waren bereits andernorts zu sehen – „Borderlands“ 2013 in San Francisco und ein Jahr später in Zürich „Kairos“, das sich an Max Richters Neuinterpretation von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ orientiert – ein Teil wird eigens für die Bayerische Staatsoper entwickelt. Deren Direktor Igor Zelensky zeigt sich begeistert: „Wayne McGregor gehört zu den Besten seines Fachs. Für die Tänzer ist es eine großartige Gelegenheit, mit lebenden Choreografen zu arbeiten, wenn etwas passend zu ihren je eigenen Körpern geschaffen wird.“Freie Szene, großes Haus, Kooperationen mit dem Who is Who der Gegenwartskultur: Fit hält sich der nimmermüde Wayne übrigens einerseits durch vegane Ernährung, andererseits durch Spaziergänge mit seinen beiden Windhunden – und Tanz, wenn auch nicht beruflich, so doch allein zu Hause. In einem Interview gestand der 47-Jährige einmal, dass er sich nur dann alt fühle, wenn er „eines dieser Onlineformulare ausfüllen muss, bei denen es ewig dauert, bis man zu ‚1970‘ gescrollt ist“.

Die Ballettfestwoche findet vom 14. bis 22. April 2018 statt. Mehr Informationen zum Programm des Bayerischen Staatsballetts gibt es auf der Website der Bayerischen Staatsoper staatsoper.de

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!