Mr. Hoban's Coffee Cosmos

Coffee to go im Pappbecher ist vorbei.

Inzwischen wird das Trinken von Kaffeespezialitäten zelebriert wie eine Weinverkostung. Jan-Cort Hoban ist seit über 13 Jahren im Bohnenbusiness – früher in der Gastronomie tätig, betreibt er seit 2012 seine eigene Rösterei in Hamburg. Der Geschmack von Mr. Hoban steht für Kaffee mit süßen Aromen und einem ausgewogenen Körper. Die Kaffeekirschen dafür kommen aus Brasilien, Äthiopien, Indien, Guatemala und Honduras – und zwar nur von Einzelbauern, denn Transparenz ist dem Kaffeeliebhaber genauso wichtig wie Qualität und Röstgrad. COMPANION hat den Experten nach den aktuellen Trends gefragt.

COMPANION:
Was versteht man unter „Third Wave Coffee“? Sind wir vielleicht sogar schon in der vierten Welle angekommen?
JAN-CORT HOBAN: Third Wave ist eine Bewegung, in der Kaffee wie Wein behandelt wird. Plötzlich hat man auch zu Hause eine kleine Espressomaschine. Bei der Bewegung der Fourth Wave liegt der Fokus noch stärker auf dem Gesamterlebnis Kaffee – von der Farm und der Art der Aufbereitung bis zu neuen Röst- und Brühmethoden.

Welchen Third-Wave-Kaffeetrend sollte man aus probieren?
Ich bin ein großer Fan vom Espresso Tonic! Wichtig ist dabei, dass eine kleine Flasche Tonic auf Eis steht, bevor man den Espresso langsam eingießt.

Was ist das Geheimnis hinter Cold Brew? Trinkt man das auch im Winter?
Man kann ihn zu jeder Jahreszeit trinken. Das Geheimnis liegt in der Bohnensorte, z. B. meinen äthiopischen Boginda, und dass diese kalt aufgebrüht wird. Dadurch kommen andere Aromen zum Vorschein. Der frische grob gemahlene Kaffee – circa 80 Gramm – wird mit einem Liter kaltem Leitungswasser übergossen und dann in den Kühlschrank gestellt. Nach 24 Stunden lässt man den Kaffee noch mal durch ein Sieb laufen und danach, für einen klareren Geschmack, durch einen Kaffeefilter.

Siphon, Chemex und Aeropress – alles der gleiche Filterkaffee?
Nein, bei allen Methoden schmeckt der Kaffee anders. Beim Siphon wird das Wasser ja von unten nach oben befördert – das ist einfache Physik: Nachdem man die Hitze reduziert hat, läuft der Kaffee von allein durch den Stofffilter wieder nach unten. Hier sind im Prinzip der Mahlgrad und die Zeit, in der er zieht, das Geheimnis.

Welche Aromen können sich in einer gut gerösteten Kaffeebohne verstecken?
Je nach Herkunft eigentlich so ziemlich alles, was die Natur so hergibt. Kaffee ist das Lebensmittel mit den meisten Aromen. Einige Aromen, die mir spontan einfallen, sind Zitronenschale, Jasmin, Bergamotte, Blaubeere, Süßholz, Zedernholz, Aprikose, Toastbrot, Pfeifentabak und viele, viele mehr.

Jetzt mal ehrlich: Was ist der Unterschied zwischen Cappuccino und Flat White?
Der Flat White hat weniger Schaum und dadurch etwas mehr Milch als ein Cappuccino. Quasi wie ein Mini Latte mit wenig Schaum.

Mr. Hoban’s Röstungen kann man in den folgenden Coffeeshops in Hamburg kaufen: Erste Liebe Bar, Neun Bar und Café Luise, oder online unter mrhoban-roastery.com/shop

Weitere Artikel

Mehr Infos

Rethinking Art

Okwui Enwezor gilt als einer der bedeutendsten Kuratoren der zeitgenössischen Kunst.

Mehr Infos

Long Live München

Barbara Vinken liebt München. Vor zwölf Jahren zog die wohl eleganteste Akademikerin Deutschlands in die bayerische Hauptstadt.

Mehr Infos

Modernes Festmahl

Ines Czaya und Stephanie Wissmann krempeln die traditionelle, bayerische Küche um

Mehr Infos

Royal Bavarian Design

Andrea Kraft-Hammerschall und Armin Fischer über das neue 25hours Hotel The Royal Bavarian

Mehr Infos

Artist in Residence: Anna Lukashevsky

Für vier Wochen übernahm Anna Lukashevsky das Atelier im 25hours Hotel Langstrasse.

Mehr Infos

München bei Nacht

München ist für vieles bekannt – für ein aufregendes Nachtleben allerdings nicht wirklich. Schluss damit!