Mr. Hoban's Coffee Cosmos

Coffee to go im Pappbecher ist vorbei.

Inzwischen wird das Trinken von Kaffeespezialitäten zelebriert wie eine Weinverkostung. Jan-Cort Hoban ist seit über 13 Jahren im Bohnenbusiness – früher in der Gastronomie tätig, betreibt er seit 2012 seine eigene Rösterei in Hamburg. Der Geschmack von Mr. Hoban steht für Kaffee mit süßen Aromen und einem ausgewogenen Körper. Die Kaffeekirschen dafür kommen aus Brasilien, Äthiopien, Indien, Guatemala und Honduras – und zwar nur von Einzelbauern, denn Transparenz ist dem Kaffeeliebhaber genauso wichtig wie Qualität und Röstgrad. COMPANION hat den Experten nach den aktuellen Trends gefragt.

COMPANION:
Was versteht man unter „Third Wave Coffee“? Sind wir vielleicht sogar schon in der vierten Welle angekommen?
JAN-CORT HOBAN: Third Wave ist eine Bewegung, in der Kaffee wie Wein behandelt wird. Plötzlich hat man auch zu Hause eine kleine Espressomaschine. Bei der Bewegung der Fourth Wave liegt der Fokus noch stärker auf dem Gesamterlebnis Kaffee – von der Farm und der Art der Aufbereitung bis zu neuen Röst- und Brühmethoden.

Welchen Third-Wave-Kaffeetrend sollte man aus probieren?
Ich bin ein großer Fan vom Espresso Tonic! Wichtig ist dabei, dass eine kleine Flasche Tonic auf Eis steht, bevor man den Espresso langsam eingießt.

Was ist das Geheimnis hinter Cold Brew? Trinkt man das auch im Winter?
Man kann ihn zu jeder Jahreszeit trinken. Das Geheimnis liegt in der Bohnensorte, z. B. meinen äthiopischen Boginda, und dass diese kalt aufgebrüht wird. Dadurch kommen andere Aromen zum Vorschein. Der frische grob gemahlene Kaffee – circa 80 Gramm – wird mit einem Liter kaltem Leitungswasser übergossen und dann in den Kühlschrank gestellt. Nach 24 Stunden lässt man den Kaffee noch mal durch ein Sieb laufen und danach, für einen klareren Geschmack, durch einen Kaffeefilter.

Siphon, Chemex und Aeropress – alles der gleiche Filterkaffee?
Nein, bei allen Methoden schmeckt der Kaffee anders. Beim Siphon wird das Wasser ja von unten nach oben befördert – das ist einfache Physik: Nachdem man die Hitze reduziert hat, läuft der Kaffee von allein durch den Stofffilter wieder nach unten. Hier sind im Prinzip der Mahlgrad und die Zeit, in der er zieht, das Geheimnis.

Welche Aromen können sich in einer gut gerösteten Kaffeebohne verstecken?
Je nach Herkunft eigentlich so ziemlich alles, was die Natur so hergibt. Kaffee ist das Lebensmittel mit den meisten Aromen. Einige Aromen, die mir spontan einfallen, sind Zitronenschale, Jasmin, Bergamotte, Blaubeere, Süßholz, Zedernholz, Aprikose, Toastbrot, Pfeifentabak und viele, viele mehr.

Jetzt mal ehrlich: Was ist der Unterschied zwischen Cappuccino und Flat White?
Der Flat White hat weniger Schaum und dadurch etwas mehr Milch als ein Cappuccino. Quasi wie ein Mini Latte mit wenig Schaum.

Mr. Hoban’s Röstungen kann man in den folgenden Coffeeshops in Hamburg kaufen: Erste Liebe Bar, Neun Bar und Café Luise, oder online unter mrhoban-roastery.com/shop

Weitere Artikel

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.

Mehr Infos

The Present is Female

Die Musik-Szene ist eine Domäne, in der Frauen traditionell eher die passive Seite bekleideten: als Fans vor der Bühne, als Muse zur Inspiration - oder als Groupie. Klingt antiquiert? Ist auch so! Vor, hinter und neben der Bühne gibt es längst großartige Frauen, die mitmischen. Es ist Zeit, dass die Gender-Balance auf Festival-Line-Ups sich einstellt, dass sich der Gender Pay Gap in der Kreativ-Branche schließt und führende Positionen in großen Labels und etablierten Musikmagazinen auch mal von Frauen besetzt werden. Sind wir hier etwas utopisch unterwegs? Wohl kaum. Schauen wir uns in der Szene um, fallen vor allem bedeutende Akteurinnen auf, die sich Gehör verschaffen, für Freiräume sorgen und Game-Changer sind. COMPANION hat sich diese Ausgabe auf die Berliner Musik-Szene konzentriert und porträtiert Frauen, die die Branche spannend und aufregend machen: DJs, Sängerinnen, Veranstalterinnen, Schreiberinnen und Aktivistinnen

Mehr Infos

Im Zweifel für die Anarchie

Tim Renner ist der lebende Rundumschlag des Musik- und Kulturbusiness: Als Manager bei Universal entdeckte er Bands wie Rammstein, zwischen 2014 und 2016 setzte er sich als Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten vor allem für eine Digitalisierungsoffensive ein. Außerdem arbeitete er als Musikjournalist und Radiomoderator, gründete mit Motor Entertainment sein eigenes Medien-Start-Up, unterrichtet an der Popakademie Mannheim und schreibt Bücher zur Branche. Es gibt also kaum jemanden, mit dem man besser über Gegenwart und Zukunft der Popkultur diskutieren kann. Ein Gespräch über jugendlichen Anarchismus, die Weiten des ungeregelten Internets und die Zukunft der Musikbranche.

Mehr Infos

Monas Kuchenklaviatur

Mona Asuka vereint zwei Leidenschaften: Das Klavierspielen und das Backen. Warum beides ei-gentlich ziemlich ähnlich ist, erzählt die Münchner Berufsmusikerin COMPANION — und verrät obendrein das Rezept für den perfekten Sommerkuchen.

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!