Rainer Wendt - the Tastemaker

Lektionen über Lebensgefühl.

Das Café Paris und die Bar Le Lion, davor die Bar Centrale, Le Paquebot und Atlas – Rainer Wendt ist verantwortlich für viele jener Orte, an denen wir gerne unsere Zeit verbringen. Immer wieder eröffnete er Lokale, die seinem Lebensgefühl entsprachen, und prägte so das Hamburger Stadtbild. Gerade hat er sein jüngstes Restaurant eingeweiht.
Was hat einer der erfolgreichsten Gastronomen Hamburgs in all dieser Zeit gelernt?

 In den Gastronomiebetrieb kam Rainer Wendt aus reinem Zufall. Er arbeitete als Handwerker auf der Veddel, einem Industriegebiet bei den Elbbrücken, als ein Freund den Kontakt zur Bar Centrale herstellte, die gerade zum Verkauf stand. Rainer wollte raus aus seinem Job, zusammen mit zwei anderen griff er zu. Das Wort “Zufall” fällt sowieso sehr oft in einem Gespräch mit ihm. Aus Zufall kam er zur französischen Küche, der Zufall spielte ihm den Schlachthof für das Café Paris in die Hand. Doch genauso wichtig scheint seine stetige Lust auf Neues zu sein. Seit er 22 ist, hat Rainer Wendt alle sieben Jahre ein neues Lokal eröffnet – die Zahl ist natürlich reiner Zufall. „Mir ist es komischerweise nie schwer gefallen, mich von einem Laden zu trennen. Ich besuche diese Läden dann auch nicht mehr. Ich bin jemand, der sich stark nach vorne orientiert.” Gerade hat er sein neuestes Projekt eingeweiht: L’Atelier, ein Raum für experimentelle Food-Konzepte nach dem Prinzip internationaler Großstädte. Auch hier ist der Kern der Idee, etwas zu schaffen, worauf er selbst Lust hat. Denn genau dann, das hat er gelernt, sind Ideen ansteckend.

Lektion 1: Bar Centrale 
Erweitere deinen Horizont.
Rainers Karriere als Gastronom begann da, wo in Hamburg alle guten Geschichten beginnen: auf dem Kiez. Das war in den 80ern, Rainer war 22 und der Kiez noch fast ausschließlich von Luden, Prostituierten und anderen Nachtgestalten bevölkert. Auf den ersten Kulturschock folgte die gute Laune: „Auf einmal stehst du hinter diesem Tresen und lernst eine Unmenge von Leuten kennen. Unterm Strich haben wir alle nur noch zwei Tage die Woche gearbeitet. Ich habe seitdem nie wieder so viel Geld für so wenig Arbeit verdient. Heute arbeite ich fünf mal so viel!” An seinen freien Tagen ging Rainer viel essen, lernte die Welt der Gastronomie kennen und bekam ein Gespür für gute Küche. Doch die wichtigste Erfahrung jener Zeit, sagt er, war der Kontakt mit anderen Menschen. “Dadurch öffnest du deinen Horizont für andere Lebenskonzepte. Einfach, weil da immer Leute am Tresen sitzen und interessante Geschichten erzählen. Du stellst dich breiter auf in der Birne.”

Lektion 2: Le Paquebot
Suche die Herausforderung.
Als Rainer das Restaurant im Thalia Theater übernahm, war dieses nicht gerade für seine Küche bekannt. “Vor der Vorstellung wurde das Essen für die Pause vorbestellt. Während die Gäste im Theater waren verteilten die Kellner das Essen auf den leeren Tischen. Dann ballerte die Tür auf, 100 Leute stürmten rein, setzten sich an ihre Stammplätze und fingen an,  das Essen reinzuschlingen. Nach 15 Minuten war das Spektakel vorbei und der Raum sah aus wie ein Schlachtfeld.” Das wollte Rainer ändern. Über die Bekanntschaft zu einem belgischen Art-Deco-Händler bekam er Lust, ein Restaurant im Stil der alten Ozeandampfer (“paquebots”) einzurichten, die französische Küche folgte quasi dem Dekor, und alldem folgten die neuen Gäste. Le Paquebot war auch der Grundstein seiner immer noch andauernden Verbundenheit zur französischen Gastronomie. “In den 90er Jahren kamen sehr viele Franzosen nach Hamburg. Die haben die Telefonbücher nach französischen Restaurants abgesucht, um als Kellner oder Koch zu anzuheuern. So habe ich unheimlich viele Franzosen kennengelernt. Auch mein jetziger Partner im Café Paris ist Franzose.”

Lektion 3: Atlas 
Lokale brauchen immer ein bisschen Geschichte.
Nachdem Rainer das Le Paquebot verkauft hatte und sechs Monate auf Reisen gewesen war, folgte er seinem Bedürfnis nach mehr gastronomischer Freiheit und eröffnete mit dem Atlas sein zweites Restaurant. Die alte Fischräucherei in Altona fand er über eine Anzeige im Hamburger Abendblatt. „Da standen nur vier Mauern und ich fand das toll, so einen völlig unbespielten Raum zur Verfügung zu haben.“ Wie schon im Le Paquebot baut er auch hier den Laden selbst aus, den Namen übernimmt er von einem seiner Lieblingsrestaurants in Los Angeles. „Man muss um Läden immer ein bisschen Geschichte bauen. Etwas, über das man reden kann.“

Lektion 4: Café Paris
Ruinen sind die besten Orte für Visionen.
Es war ein wenig wie Liebe auf den ersten Blick. Diese kommt ja bekanntlich gerne dann um die Ecke, wenn man sie am wenigsten erwartet – und Rainer hatte damals wirklich gar nicht die Absicht, ein neues Restaurant zu eröffnen. „Ich habe einen Typen kennengelernt, der hat in Würstchenbuden gemacht. Der hatte diesen Raum zusammen mit einer Bude gekauft, wollte aber eigentlich nur die Bude behalten.“ Wie oft im Leben bekommt man schon eine Schlachterei aus dem 19. Jahrhundert mit imposanter Jugendstildecke im Herzen Hamburgs angeboten? „Mir war sofort klar, dass ich diesen Laden machen muss. Und innerhalb von Sekunden wusste ich, wie er aussehen würde.”

Lektion 5: L’Atelier
Kenne deine Stadt – und andere.
Mit der Eröffnung des L’Atelier im Oktober 2014 wagt sich Rainer wieder ein Stück nach vorne. Ein gastronomisches Experiment soll es werden, unterschiedlichste Food-Konzepte sollen hier zusammenkommen. „Ich möchte da etwas machen, was auch für Hamburg neu ist. Ein Raum, in dem man zusammen ausprobieren kann, wie eine Werkstatt.” Das Konzept ist beeinflusst von Berlin, wo Rainer inzwischen viel Zeit verbringt, und anderen Großstädten, die er lieben gelernt hat. „Das Gefühl einer Stadt hat ganz viel damit zu tun, was man gastronomisch machen kann. Man muss sich fragen, ob die Leute das Konzept verstehen werden. Ich bin seit über 50 Jahren in Hamburg, da kommt dann irgendwann nicht mehr viel hinzu. Hamburg ist so ‘ne Beauty.”

Dieses Portrait ist Teil einer Kollaboration mit dem Onlinemagazin Freunde von Freunden. Mehr über Rainer Wendt gibt es hier.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!