Rainer Wendt - the Tastemaker

Lektionen über Lebensgefühl.

Das Café Paris und die Bar Le Lion, davor die Bar Centrale, Le Paquebot und Atlas – Rainer Wendt ist verantwortlich für viele jener Orte, an denen wir gerne unsere Zeit verbringen. Immer wieder eröffnete er Lokale, die seinem Lebensgefühl entsprachen, und prägte so das Hamburger Stadtbild. Gerade hat er sein jüngstes Restaurant eingeweiht.
Was hat einer der erfolgreichsten Gastronomen Hamburgs in all dieser Zeit gelernt?

 In den Gastronomiebetrieb kam Rainer Wendt aus reinem Zufall. Er arbeitete als Handwerker auf der Veddel, einem Industriegebiet bei den Elbbrücken, als ein Freund den Kontakt zur Bar Centrale herstellte, die gerade zum Verkauf stand. Rainer wollte raus aus seinem Job, zusammen mit zwei anderen griff er zu. Das Wort “Zufall” fällt sowieso sehr oft in einem Gespräch mit ihm. Aus Zufall kam er zur französischen Küche, der Zufall spielte ihm den Schlachthof für das Café Paris in die Hand. Doch genauso wichtig scheint seine stetige Lust auf Neues zu sein. Seit er 22 ist, hat Rainer Wendt alle sieben Jahre ein neues Lokal eröffnet – die Zahl ist natürlich reiner Zufall. „Mir ist es komischerweise nie schwer gefallen, mich von einem Laden zu trennen. Ich besuche diese Läden dann auch nicht mehr. Ich bin jemand, der sich stark nach vorne orientiert.” Gerade hat er sein neuestes Projekt eingeweiht: L’Atelier, ein Raum für experimentelle Food-Konzepte nach dem Prinzip internationaler Großstädte. Auch hier ist der Kern der Idee, etwas zu schaffen, worauf er selbst Lust hat. Denn genau dann, das hat er gelernt, sind Ideen ansteckend.

Lektion 1: Bar Centrale 
Erweitere deinen Horizont.
Rainers Karriere als Gastronom begann da, wo in Hamburg alle guten Geschichten beginnen: auf dem Kiez. Das war in den 80ern, Rainer war 22 und der Kiez noch fast ausschließlich von Luden, Prostituierten und anderen Nachtgestalten bevölkert. Auf den ersten Kulturschock folgte die gute Laune: „Auf einmal stehst du hinter diesem Tresen und lernst eine Unmenge von Leuten kennen. Unterm Strich haben wir alle nur noch zwei Tage die Woche gearbeitet. Ich habe seitdem nie wieder so viel Geld für so wenig Arbeit verdient. Heute arbeite ich fünf mal so viel!” An seinen freien Tagen ging Rainer viel essen, lernte die Welt der Gastronomie kennen und bekam ein Gespür für gute Küche. Doch die wichtigste Erfahrung jener Zeit, sagt er, war der Kontakt mit anderen Menschen. “Dadurch öffnest du deinen Horizont für andere Lebenskonzepte. Einfach, weil da immer Leute am Tresen sitzen und interessante Geschichten erzählen. Du stellst dich breiter auf in der Birne.”

Lektion 2: Le Paquebot
Suche die Herausforderung.
Als Rainer das Restaurant im Thalia Theater übernahm, war dieses nicht gerade für seine Küche bekannt. “Vor der Vorstellung wurde das Essen für die Pause vorbestellt. Während die Gäste im Theater waren verteilten die Kellner das Essen auf den leeren Tischen. Dann ballerte die Tür auf, 100 Leute stürmten rein, setzten sich an ihre Stammplätze und fingen an,  das Essen reinzuschlingen. Nach 15 Minuten war das Spektakel vorbei und der Raum sah aus wie ein Schlachtfeld.” Das wollte Rainer ändern. Über die Bekanntschaft zu einem belgischen Art-Deco-Händler bekam er Lust, ein Restaurant im Stil der alten Ozeandampfer (“paquebots”) einzurichten, die französische Küche folgte quasi dem Dekor, und alldem folgten die neuen Gäste. Le Paquebot war auch der Grundstein seiner immer noch andauernden Verbundenheit zur französischen Gastronomie. “In den 90er Jahren kamen sehr viele Franzosen nach Hamburg. Die haben die Telefonbücher nach französischen Restaurants abgesucht, um als Kellner oder Koch zu anzuheuern. So habe ich unheimlich viele Franzosen kennengelernt. Auch mein jetziger Partner im Café Paris ist Franzose.”

Lektion 3: Atlas 
Lokale brauchen immer ein bisschen Geschichte.
Nachdem Rainer das Le Paquebot verkauft hatte und sechs Monate auf Reisen gewesen war, folgte er seinem Bedürfnis nach mehr gastronomischer Freiheit und eröffnete mit dem Atlas sein zweites Restaurant. Die alte Fischräucherei in Altona fand er über eine Anzeige im Hamburger Abendblatt. „Da standen nur vier Mauern und ich fand das toll, so einen völlig unbespielten Raum zur Verfügung zu haben.“ Wie schon im Le Paquebot baut er auch hier den Laden selbst aus, den Namen übernimmt er von einem seiner Lieblingsrestaurants in Los Angeles. „Man muss um Läden immer ein bisschen Geschichte bauen. Etwas, über das man reden kann.“

Lektion 4: Café Paris
Ruinen sind die besten Orte für Visionen.
Es war ein wenig wie Liebe auf den ersten Blick. Diese kommt ja bekanntlich gerne dann um die Ecke, wenn man sie am wenigsten erwartet – und Rainer hatte damals wirklich gar nicht die Absicht, ein neues Restaurant zu eröffnen. „Ich habe einen Typen kennengelernt, der hat in Würstchenbuden gemacht. Der hatte diesen Raum zusammen mit einer Bude gekauft, wollte aber eigentlich nur die Bude behalten.“ Wie oft im Leben bekommt man schon eine Schlachterei aus dem 19. Jahrhundert mit imposanter Jugendstildecke im Herzen Hamburgs angeboten? „Mir war sofort klar, dass ich diesen Laden machen muss. Und innerhalb von Sekunden wusste ich, wie er aussehen würde.”

Lektion 5: L’Atelier
Kenne deine Stadt – und andere.
Mit der Eröffnung des L’Atelier im Oktober 2014 wagt sich Rainer wieder ein Stück nach vorne. Ein gastronomisches Experiment soll es werden, unterschiedlichste Food-Konzepte sollen hier zusammenkommen. „Ich möchte da etwas machen, was auch für Hamburg neu ist. Ein Raum, in dem man zusammen ausprobieren kann, wie eine Werkstatt.” Das Konzept ist beeinflusst von Berlin, wo Rainer inzwischen viel Zeit verbringt, und anderen Großstädten, die er lieben gelernt hat. „Das Gefühl einer Stadt hat ganz viel damit zu tun, was man gastronomisch machen kann. Man muss sich fragen, ob die Leute das Konzept verstehen werden. Ich bin seit über 50 Jahren in Hamburg, da kommt dann irgendwann nicht mehr viel hinzu. Hamburg ist so ‘ne Beauty.”

Dieses Portrait ist Teil einer Kollaboration mit dem Onlinemagazin Freunde von Freunden. Mehr über Rainer Wendt gibt es hier.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!