Kunst auf dem Wasser, für Wasser

Kunst für den guten Zweck - wie geht das?

Eine lange Brücke führt herunter zu den Elb-Pontons. Das Wasser glitzert in der Sonne. Keine Wolke am Himmel. In Hamburg muss das erwähnt werden. Links Boote wie der Eisbrecher Crusher, rechts dunkelgrüne Holzschuppen. Und die Lütte Deern von Barkassen-Meyer. Normalerweise liegt das kleine Schiff an den Landungsbrücken und schippert Touristen durch Hafen und Speicherstadt. Heute ist sie Interview-Treffpunkt mit der Künstlerin Julia Benz.

Die Lütte Deern ist Charity-Kunst auf dem Wasser, für Wasser – im Namen der Initiative Viva con Agua, die sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt.

Der Schiffsrumpf des kleinen Bootes wurde mit abstrakten, fließenden Mustern von Julia Benz bemalt. “In einer Werft. Zehn Tage hat das gedauert“, erklärt sie. Der Auftrag kam direkt von Viva con Agua. Michael Fritz, Gründungsmitglied des Vereins, habe letztes Jahr bei ihr angerufen und gesagt: “Ey Benz, hast du Bock ein Boot zu bemalen?” Und sie habe geantwortet: “Ja, klar! ... Moment. Was?”

Julia Benz kam über Umwege zur Kunst, studierte dann aber an der renommierten Düsseldorfer Kunstakademie und der Universität der Künste in Berlin. Eigentlich arbeitet sie auf Leinwänden, meist sind es abstrakte Landschaften. Ohne Skizzen, rein intuitiv. Ihr Atelier ist in Berlin, aber nach Hamburg kommt sie oft – sie liebt das Gefühl von Freiheit, das der Hafen und das Wasser in ihr hervorrufen. Meistens locken sie Projekte mit Viva con Agua her. Das Prinzip lautet: Wasser in Flaschen in Deutschland verkaufen, um mit dem Erlös, wie auch mit Spendengeldern, Brunnen in ärmeren Ländern zu bauen. Kunst soll dabei Aufmerksamkeit auf einer anderen Ebene schaffen. #artcreateswater ist das Motto; ein Teil davon ist das soziale Kunstfestival Millerntor Gallery #5 im Stadion von St. Pauli. Julia Benz ist bereits zum dritten Mal dabei.

Die Gelegenheit, ihr Potential für soziales Engagement einzusetzen, findet Benz großartig. “Kunst kann kommunizieren.” Jeder könne es sehen und fühlen, spricht sie weiter. “Kunst ist wie Musik. Kunst macht mit jedem etwas.”

Sich sozial zu engagieren, sei ihr wichtig, aber man dürfe sich als Künstler dabei nicht verlieren, erklärt sie. “Wenn ich jetzt Katzen mit Wassereimern oder nur noch in schwarz-weiß malen würde, würden die Leute Julia Benz nicht mehr erkennen.”
Aber die Zusammenarbeit funktioniert für beide Seiten. Anfang 2015 war sie als inoffizielle Botschafterin in Uganda. Dort zu sein, wo das Geld hingeht, war für sie eine besonders prägende Erfahrung. “Wir waren in einem Dorf, in dem die Leute in kleinen Hütten wohnen und nur von dem leben, was ihnen die Natur gibt. Die einzigen Probleme sind Hygiene und Trinkwasser”. Es wäre wichtig, dass jeder Mensch das sehen könnte, fährt sie fort.

In der ugandischen Hauptstadt Kampala hat die 29-Jährige in nur zwei Tagen das Nationaltheater mit einem abstrakten Wasserbild bemalt. Das Theater war wie das Boot eine neue Herausforderung. “Das sind Sachen, die mir alle Angst einjagen, weil ich sie noch nie gemacht habe. Aber am Ende hat es immer funktioniert.” Auf die Idee mit dem Boot wäre sie selbst nie gekommen, aber: “Jetzt will ich ein Flugzeug bemalen.”
Zu wünschen wäre es ihr – wie auch Viva con Agua, denn das Gute an dieser Zusammenarbeit ist: Sie ist in jedem Fall eine Win-Win-Situation. 

Nepal Water Project
Mit dem Projekt Integriertes Wassermanagement zur Armutsbekämpfung will Viva con Agua im Osten Nepals die Qualität von Trinkwasser, Sanitär und Hygiene verbessern. Mit Spenden und Know-how wird besonders Minderheiten geholfen, an sauberes Trinkwasser zu kommen. Spenden kann man an der Rezeption aller 25hours Hotels; zusätzlich fließen 50 Cent/Rappen jeder Online-Buchung in das Projekt.
vivaconagua.org

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!