Monas Kuchenklaviatur

Mona Asuka vereint zwei Leidenschaften: Das Klavierspielen und das Backen. Warum beides ei-gentlich ziemlich ähnlich ist, erzählt die Münchner Berufsmusikerin COMPANION — und verrät obendrein das Rezept für den perfekten Sommerkuchen.

Klavier spiele ich schon länger, als ich sprechen kann. Was das Reden angeht, war ich ein Spät-zünder: Mit zwei Jahren brachte ich noch keine Sätze heraus, suchte aber nach Wegen, mich auszudrücken. So fand ich zum Piano. Damals begleitete ich meine große Schwester zum Klavierun-terricht — sie ist heute ebenfalls Pianistin — und merkte dort schnell, dass sie beim Spielen viel Aufmerksamkeit bekam. Außerdem wollte ich ihr alles nachmachen! Also krabbelte ich auf den Klavierhocker und legte los. Kurz danach saß ich erstmals auf einer Bühne, mit vier gewann ich meinen ersten Wettbewerb, aufgehört habe ich seitdem nie.

Dass ich einmal Berufsmusikerin werde, hatte ich mir nie aktiv vorgenommen. Im Kindergarten wurde ich einmal gefragt, was ich werden möchte. Meine Antwort? Hase! Pianistin war ich ja schon. Als Wunderkind sehe ich mich allerdings nicht. Neben Talent gehört viel Fleiß dazu. Und eine gute Ausbildung. Studiert habe ich erst am Mozarteum in Salzburg und später in Würzburg, bevor ich in meine Heimatstadt München zurückgezogen bin. Beruflich reise ich viel. Ich spiele überall in Europa, in Asien — als Halbjapanerin auch oft in meiner zweiten Heimat — kürzlich habe ich das erste Mal ein Konzert in Australien gegeben.

Nach einer Reise freue ich mich immer nach München zu kommen. Es ist wie ein verschlafenes Dorf, alles scheint entspannter hier. Und meine winzig kleine Wohnung ist mein Refugium. Hier übe ich täglich an meinem Flügel, mal drei Stunden, mal acht. Ich spiele ausschließlich klassische Musik, besonders gerne Schubert, Mozart, Beethoven oder Bach. Die Wiener Klassik, Romantik und Barockmusik.

Wenn ich nicht gerade übe, backe ich leidenschaftlich gerne, meistens täglich. Ich empfinde das als wahnsinnig entspannend. Irgendwann möchte ich sogar ein eigenes Kuchencafé eröffnen, am besten in Japan, dort sind die Menschen ganz verrückt nach Patisserie. Ich habe sogar schon einen Namen: Mona’s Cake Paradise

Süßes mochte ich schon immer, mit Zutaten experimentiert habe ich bereits als Kind. Meine beiden Leidenschaften, das Klavierspielen und das Backen, sind sich sogar ähnlich. Erstmal sind beides recht haptische Tätigkeiten, anscheinend arbeite ich gerne mit Fingergefühl. Bei beidem sollte man sich außerdem an Grundregeln halten, damit das Ergebnis etwas wird. Anders als beim Kochen muss man für einen Kuchen etwa gewisse Mischverhältnisse berücksichtigen. Wie viel Backpulver oder Eier brauche ich auf wie viel Mehl zum Beispiel. Bei einem Klavierstück sind es natürlich die Noten, die sich ein Komponist einmal ausgedacht hat und die es zu beachten gilt. 

Abgesehen davon ist man in beiden Disziplinen auch frei. Wie möchte ich den Kuchen dekorieren, wie viel Zucker schmeckt mir? Auch am Piano habe ich meinen eigenen Stil, kann mich richtig austoben. Erst durch die Interpretation entsteht ja etwas Eigenes, etwas Kreatives. Weder Klavierspielen noch Backen ist dabei etwas, das ich ausschließlich für mich allein tue. Bei einem Konzert bin ich erst glücklich, wenn ich sehe, dass ich mit meiner Musik das Publikum glücklich machen kann. Das ist ein kostbarer Moment, der mir sehr viel gibt. Jedes Konzert ist dabei besonders, ich spiele vor 30 Leuten genauso gerne wie vor 3000. 

Das ist die Freude, die ich auch beim Backen spüre. Und ein Kuchen für mich allein? Da esse ich drei Stücke und bin satt! Am liebsten zaubere ich etwas für andere. Jemandem eine selbstgemachte Aufmerksamkeit zu überreichen, das ist doch das Schönste! Für meine Freunde kaufe ich deshalb auch nie Geschenke — von mir gibt’s immer eine Torte. Dabei überlege ich mir ganz genau, was zur jeweiligen Person passt. Auch für COMPANION habe ich mir, passend zum Sommer, etwas überlegt: einen frischen, fruchtigen Erdbeer-Sponge-Cake — der übrigens leicht zuzubereiten ist. Der Interpretation sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Strawberry Sponge Cake à la Mona

Zutaten für den Teig:

  • 6 Eier (zimmerwarm)
  • 200g Zucker
  • 200g Mehl
  • 100ml Milch
  • 60g Butter
  • 1 TL Vanilleextrakt

Zutaten für die Creme:

  • 300g Mascarpone
  • 200g Sahne
  • 40g Zucker
  • 200g Erdbeermarmelade
  • 500g frische Erdbeeren

Zubereitung:

Zunächst den Ofen auf 170 Grad bei Ober/Unterhitze vorheizen und eine Springform mit einem Durchmesser von 18 Zentimeter mit Backpapier einkleiden. Wer keine große Form hat, verteilt Teig und Creme einfach auf zwei kleine. Die Eier trennen und das Eigelb für später aufbewahren. Mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers schlagen. Sobald die Textur anfängt fester zu werden, die andere Zuckerhälfte dazugeben und steif schlagen.

Die Eigelbe und das Vanilleextrakt dazugeben und bei niedriger Stufe mit der Eiweißmischung verrühren. Das Mehl sieben und vorsichtig mit einem Schneebesen unterrühren. Butter und Milch über einem Wasserbad schmelzen und langsam in mehreren Stufen in die Masse einarbeiten. Vorsicht: Bei zu schnellem Tempo kann die Masse flocken!

Alles in die Form geben und bei 170 Grad Ober/Unterhitze für 45 bis 50 Minuten backen. Bei zwei Formen verkürzt sich die Backzeit auf circa 30 Minuten. Den Kuchen abkühlen lassen und danach in zwei oder drei Böden schneiden. Die Mascarpone kurz mit dem Mixer geschmeidig schlagen und dann die Sahne und den Zucker hinzufügen. Alles solange verrühren, bis eine feste, aber noch cremige Konsistenz erreicht ist. 

Auf dem ersten Boden etwas Creme verteilen, darüber die Marmelade träufeln — wird die Marmelade kurz erwärmt, lässt sie sich besser verteilen — dann den nächsten Boden drauflegen und weiter stapeln, bis der letzte Boden als Abschluss oben aufliegt. Als Krönung die frischen Erdbeeren auf der obersten Schicht verteilen. Wer keine Erdbeeren mag, kann auf andere Früchte zurück greifen. Sie halten am besten, wenn der Boden mit etwas Marmelade oder Creme bestrichen wird. Den fertigen Kuchen für circa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen — und dann frisch genießen.

Weitere Artikel

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.

Mehr Infos

The Present is Female

Die Musik-Szene ist eine Domäne, in der Frauen traditionell eher die passive Seite bekleideten: als Fans vor der Bühne, als Muse zur Inspiration - oder als Groupie. Klingt antiquiert? Ist auch so! Vor, hinter und neben der Bühne gibt es längst großartige Frauen, die mitmischen. Es ist Zeit, dass die Gender-Balance auf Festival-Line-Ups sich einstellt, dass sich der Gender Pay Gap in der Kreativ-Branche schließt und führende Positionen in großen Labels und etablierten Musikmagazinen auch mal von Frauen besetzt werden. Sind wir hier etwas utopisch unterwegs? Wohl kaum. Schauen wir uns in der Szene um, fallen vor allem bedeutende Akteurinnen auf, die sich Gehör verschaffen, für Freiräume sorgen und Game-Changer sind. COMPANION hat sich diese Ausgabe auf die Berliner Musik-Szene konzentriert und porträtiert Frauen, die die Branche spannend und aufregend machen: DJs, Sängerinnen, Veranstalterinnen, Schreiberinnen und Aktivistinnen

Mehr Infos

Im Zweifel für die Anarchie

Tim Renner ist der lebende Rundumschlag des Musik- und Kulturbusiness: Als Manager bei Universal entdeckte er Bands wie Rammstein, zwischen 2014 und 2016 setzte er sich als Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten vor allem für eine Digitalisierungsoffensive ein. Außerdem arbeitete er als Musikjournalist und Radiomoderator, gründete mit Motor Entertainment sein eigenes Medien-Start-Up, unterrichtet an der Popakademie Mannheim und schreibt Bücher zur Branche. Es gibt also kaum jemanden, mit dem man besser über Gegenwart und Zukunft der Popkultur diskutieren kann. Ein Gespräch über jugendlichen Anarchismus, die Weiten des ungeregelten Internets und die Zukunft der Musikbranche.

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!