A Dress to Impress

Johnny Talbot und Adrian Runhof machen von München aus Mode auf Weltklasseniveau.

Bei Talbot Runhof wird fündig, wer etwas für die besonderen Momente des Lebens sucht – von einer ausgefallenen Bluse für das erste Date bis zur glamourösen Robe für die Oscarverleihung. COMPANION hat das Designerduo in ihrer royalen Boutique im Palais Preysing besucht. 


Auf einem zitronengelben Samtsessel hat es sich Johnny Talbot bestens gelaunt mit einem Modemagazin in der Hand gemütlich gemacht. Mit Muße blättert sich der schlanke Endvierziger im Takt seiner langsam wippenden Beine leise raschelnd durch die Seiten, während er gelegentlich mit wachem Blick aufschaut. Seine Aufmerksamkeit gilt dem Gespräch, das sein Geschäftspartner Adrian Runhof angeregt mit einer Kundin führt. Die junge Frau feiert bald ihren 30. Geburtstag und ist noch auf der Suche nach etwas ganz Besonderem: einem aufregenden Top oder einem ausgefallenen Rock. Heiter schäkernd stehen beide vor einer güldenen Kleiderstange, auf der sich eine Auswahl an noblen Kleidern aus der aktuellen Winterkollektion befindet. Immer wieder wird ein Teil prüfend herausgezogen, während Adrian leidenschaftlich auf Details wie eine ungewöhnliche Schnittführung oder eine besonders edle Haptik hinweist. 

Bei Johnny und Adrian ist die Kundin in guten Händen: Hierher, in die Münchner Boutique von Talbot Runhof, kommt, wer etwas vorhat. „Das kann der Wiener Opernball oder die Oscarverleihung sein. Aber auch ein schönes Abendessen mit Freundinnen oder das erste Treffen mit dem Tinder-Date“, sagt Adrian, der seit gut 25 Jahren gemeinsam mit Johnny von München aus Mode mit internationaler Reichweite gestaltet. Gelegen im schicken Palais Preysing mitten auf der belebten Theatinerstraße, ist allein der Besuch des repräsentativen Flagship-Stores ein besonderer Anlass: Mit seinen zeitgenössisch interpretierten Kronleuchtern, lavendelfarbenen Wänden und einladenden Polstermöbeln wirkt er wie ein moderner Palast. Es ist die richtige Bühne für ihre glamourös-moderne Mode. Liebevoll drapierte Tops hängen hier neben orange leuchtenden Cocktailkleidern und natürlich den opulenten Abendroben, für die Johnny und Adrian berühmt geworden sind. Das kam so: Als Talbot Runhof noch in den Kinderschuhen steckt, radelt eines Tages eine Dame vorbei, die nach einem schicken Dress für ein großes deutsches Event fragt. Erst hinterher stellt sich heraus, dass es die Schauspielerin Maria Furtwängler war, die ein Outfit für die Bambi- Verleihung suchte – und in ihrem neuen Fummel über den roten Teppich schreitend den Grundstein für Talbot Runhofs Red-Carpet- Karriere legt. Johnny, der Südstaatenamerikaner ist und damals noch frisch in München war, hatte die Prominente einfach nicht erkannt. Es waren die 90er-Jahre. Jene Ära der schönen Schauspielerinnen, Sängerinnen und Supermodels, in der das Foto einer Prominenten in einem Kleid als Blaupause den Erfolg eines Modehauses begründen kann. Ob Oscar, Bambi, Grammy, ob Festspiele von Cannes oder Bayreuth: Talbot-Runhof-Roben sind immer vorn mit dabei. Lokale Stars wie Eva Padberg, Iris Berben, Veronica Ferres oder Barbara Schöneberger schwören auf sie genauso wie Oscar-Preisträgerin Hellen Mirren. Und junge internationale VIPs wie Kristen Stewart, Alessandra Ambrosio, Gigi Hadid und Kendall Jenner. „Glamour liegt uns einfach, das war schon immer so“, sagt Adrian schulterzuckend. Vielleicht weil die Designer bereits von klein auf von ihm umgeben sind: Johnnys Mutter entwirft in den 70er-Jahren Bühnenkostüme für Country-Stars wie Dolly Parton. Und Adrians Eltern leiten damals ein Modegeschäft in Wiesbaden, das auch Abendgarderobe führt. Auch wenn das die zwei nicht direkt animiert, selbst Mode zu machen – beide sind Autodidakten, träumen lange nur diffus von Fashion. Adrian studiert zunächst BWL, während Johnny als Ingenieur für das amerikanische Verteidigungsministerium in der Top-Secret-Abteilung Raketen programmiert. Zufällig begegnen sie sich dann auf der Tanzfläche eines Münchner Clubs und eines führt zum anderen.„Glamour“ war für Talbot Runhof allerdings noch nie gleichbedeutend mit glitzerndem „Blingbling“: „Diesen Glamour der 90er, wie er damals in der Münchner Schickeria herrschte, gibt es heute gar nicht mehr“, sagt Adrian. „Das Parvenühafte ist ja damals direkt nach Berlin abgezogen. Die Hauptstadt ist mittlerweile auch erwachsen geworden. Aber München hat sich komplett gehäutet. Mittlerweile wohnen in der Stadt an der Isar wieder viele junge Kreative und Künstler. Es gibt sogar eine Start-up-Szene. Die Stadt ist jetzt cool.“ Ein sich veränderndes Stadtbild bemerkt das Duo auch an den sich verändernden Ansprüchen ihrer Kundinnen. Wohlgemerkt nicht nur in München, ganz generell habe sich der Zeitgeist gewandelt. Heute ginge es vielmehr darum, Anlässe als „authentische Fortsetzung des alltäglichen Lifestyles“ zu verstehen, findet Adrian. „Wichtig ist bei jedem Anlass, dass man nicht aussieht, als hätte man sich für ein Kostümfest verkleidet.“ Viele der Talbot-Runhof-Kundinnen fragten verstärkt nicht mehr nur nach dem fertigen Look, sondern nach spannenden Einzelteilen, die sie frei kombinieren können, wie es ihnen gerade gelüstet. In der Winterkollektion gibt es etwa ein aus vielen skulpturalen Schmuckelementen bestehendes Oberteil, durch welches die Haut der Trägerin subtil sexy durchblitzt. „Dazu passt doch auch eine zerfetzte Jeans ganz wunderbar“, sagt Adrian.Dennoch sind immer noch viele Frauen überrascht, wenn sie an einer anderen Trägerin eines von Talbot Runhofs modischeren Teilen sehen. „Es hält sich das Gerücht, wir würden ausschließlich Evening Gowns entwerfen“, sagt Johnny. Dem entgegnen sie etwa, indem sie zweimal im Jahr im Rahmen der Pariser Modewoche ein Defilee inszenieren, zu dem wichtige internationale Pressevertreter und Prominenz genauso wie treue Kundinnen eingeladen werden. „Für den Laufsteg kombinieren wir gern mal extravagant, auch um zu zeigen, was innerhalb unserer Marke alles möglich ist. Da wird schon mal ein zotteliger Wollpullover über einer glänzenden Brokatrobe angezogen“, sagt Adrian lachend. Außerdem konzentrieren sie sich verstärkt auf ihre eigenen Stores auf dem deutschen Markt. Talbot Runhof hängt zwar international in den besten Läden, in Luxusboutiquen in England, Österreich, Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten. Darunter einschlägige Adressen wie Bergdorf Goodman in New York, Harvey Nichols in London oder Bloomingdales in Dubai. Allerdings orderten diese dann doch am liebsten die klassischeren Kleider der jeweiligen Kollektion. Auch dazu dienen die eigenen Boutiquen: In ihnen kann das Markenbild nach Herzenslaune gesteuert werden. Als Konsequenz eröffneten die Designer im vergangenen Jahr Geschäfte in Berlin und Düsseldorf. In München hatten sie bereits 2015 ihr 300-Quadratmeter-Flaggschiff in der Theatinerstraße eröffnet. Dorthin gehen, wo die Kundin ist – für Talbot Runhof keine schlechte Idee. Unter ihrer Käuferschaft gibt es viele Stammkundinnen, die über die Jahre zu so etwas wie Freundinnen des Hauses geworden sind. Da schätzt man einen gelegentlichen Plausch mit den Designern während des Einkaufs umso mehr. Und auch die junge Kundin aus der Münchner Boutique wirkt schon wie eine alte Freundin, obwohl sie zum ersten Mal im Laden vorbeischaut. Johnny und Adrian sind eben „Designer zum Anfassen“, Kumpeltypen. Adrian sagt: „Wir versuchen, so oft es geht, selbst in den Läden zu sein. Was die Kundinnen am meisten schätzen, ist der persönliche Einsatz – und dann auch dieses Händchen, das Richtige zu empfehlen.“ 


Talbot Runhof’s Munich Tips 

STEREO MUC
 
Auch Männer kommen in München modisch auf ihre Kosten. Und zwar im Concept Store Stereo Muc mitten auf der Residenzstraße im Herzen der Stadt, mit eigenem angeschlos-senen Café im ersten Stock. stereo-muc.de 

WERKSTATT MÜNCHEN 
Im Atelier von Klaus Lohmeyer entstehen die romantisch-industriellen Schmuckstücke aus Gold und Silber, die er für sein Label Werkstatt München entwirft, in kunsthandwerklicher Tradition noch nach altbewährten Schmiedetechniken. werkstatt-muenchen.com 

MISTINGUETT 
Ein echtes Kabinett der Wunder befindet sich in der Ickstattstraße 3A: Von liebevoll bemaltem Porzellan über Vintage-Möbel und alte Gemälde finden sich bei Mistinguett immer wieder neue Art-Deco-Schätze.

SASKIA DIEZ 
Eigentlich ist Saskia Diez für ihren filigranen Schmuck berühmt. In ihrem Laden zeigt die Münchnerin, dass sich auch ihre Taschen, Parfüms, Sonnenbrillen und Nagellacke sehen lassen können.saskia-diez.com 

In collaboration with Talbot Runhof.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!