Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Dieser Dezembertag fühlt sich gar nicht an wie ein Dezembertag. Eher wie einer der ersten, zarten Frühlingstage: Die Luft ist klar, das Wetter mild, die Sonne scheint durch die Wipfel. Hier, im oberen Mangfalltal in Bayern, ist der Wald noch erstaunlich grün. Im Wassereinzugsgebiet Münchens gibt es kaum Forstwirtschaft, der Wald wird weitgehend sich selbst überlassen. Deshalb sieht er so ursprünglich aus. So, wie ihn die deutschen Frühromantiker erlebten, die den Wald als Ort der Sehnsucht und Emotionen entdeckten.

Wir sind gekommen, um den Wald mit allen Sinnen zu erleben. Uns selbst ein Stück näher zu kommen. Shinrin-yoku heißt diese Methode aus Japan: Baden im Wald. „Im übertragenen Sinne bedeutet das: den Wald aufnehmen, genießen, sich aktiv mit der Natur, den Bäumen, dem Wind, dem Licht, dem Boden in Beziehung zu setzen“, sagt Emma Wisser. Zusammen mit ihrem Partner Carlos Ponte führt sie uns durch den Wald. In Japan und den USA ist das Waldbad eine staatlich anerkannte Therapie – hierzulande ist Shinrin-yoku noch weitgehend unbekannt. Wird das ein Spaziergang? Wird das anstrengend? „Ein Waldbad hat nichts mit Sport zu tun. Es ist auch kein Spaziergang. Eher ein Aufenthalt. Wir sind im Wald, mit dem Wald, und können uns überraschen lassen, was passiert. Wie es uns geht und wie wir uns fühlen, das ist sehr individuell.“

Shinrin-yoku wurde Anfang der Achtzigerjahre vom japanischen Landwirtschaftsministerium eingeführt. Eine Marketingmaßnahme: Die Menschen sollten den Wald wieder schätzen lernen, erkennen, dass er ihnen guttut und nicht nur wirtschaftliche Ressource ist. Mit Millionenbeträgen förderte das Ministerium die Erforschung des Waldes und seines medizinischen Nutzens. Bald eröffnete das erste Zentrum für Waldtherapie, mittlerweile können Ärzte an japanischen Universitäten sogar ihren Facharzt in Waldmedizin machen. Und auch in Deutschland, von dessen Fläche knapp ein Drittel mit Wald bedeckt ist und das so zum baumreichsten Land der Europäischen Union wird, entstehen sogenannte Heilwälder, vor allem im forstreichen Mecklenburg-Vorpommern. Der Wald soll nicht nur helfen, seelische Leiden wie Depressionen zu lindern, sondern auch körperliche Beschwerden verringern.

Wir tauchen also ein in diesen Wald vor den Toren Münchens. Seit zwei Jahren bieten Carlos und Emma diese Touren an, im Sommer zweimal die Woche, im Winter je Nachfrage. Emma und Carlos haben sich über das Meditieren kennengelernt, genauer: über eine App. Carlos, der gebürtig aus Argentinien kommt, hatte Jahrzehnte als Experte für IT-Forensik in Kanada gearbeitet, sieben Tage die Woche. „I had no life left“, sagt Carlos – also fing er an zu meditieren. Über eine Meditations-App konnte er auch mit Menschen kommunizieren. Immer wieder tauchte das Bild von Emma auf, die in München eine Praxis für Achtsamkeit und Selbstmitgefühl führt. Carlos und Emma kamen ins Gespräch, sie telefonierten, sie verabredeten sich auf Skype zum gemeinsamen Kochen. Als sie feststellen, dass sie am selben Tag Geburtstag haben, verkaufte Carlos sein Haus in Calgary und zog ins bayerische Weyarn. „We decided to work together on mindfulness, with a holiday-vacation component. European vacation with a mindfulness twist. Here we have space, peace, and nature around us“, sagt Carlos.

Bevor wir uns auf den Weg machen, stärken wir uns mit einer Minestrone, die er gekocht hat. Vom Haus der beiden aus laufen wir eine halbe Stunde, erst über Felder, dann durch den Wald. An einer kleinen Wasserstelle machen wir Halt, dehnen uns, machen Qigong-Übungen. Carlos erzählt, dass sich ein halber Liter Luft in der Lunge befindet, der bei normaler Atmung nur langsam ausgetauscht wird. „So now let’s get rid of this Munich air!“ Wir atmen tief aus, tief ein.

Wer den Wald erfahren will, muss seinen Geist öffnen, die Zweifel beiseite schieben, sich auf die Natur einlassen. „Es geht auch darum, sich einer Qualität des Waldes bewusst zu werden“, sagt Emma. „Er stellt keine Bedingungen. Er heißt jeden willkommen. Wie wäre es, wenn wir selbst zu uns wären, wie der Wald zu uns ist?“ Zwischen zwei Bäumen hält Carlos inne. Hier, sagt er, liege das Tor in eine andere Welt: Eine Welt, in der der Geist sich auf das Wahrnehmen des Waldes konzentriere, auf den gegenwärtigen Moment. Auf das Knacken der Äste unter dem feucht-federnden Laub und auf die kleinen Kleeblätter, die tapfer ihre Köpfe empor recken. Jeder soll für einige Minuten den Wald erkunden. „Introduce yourself to the forest“, sagt Carlos. „Let nature back into you. Disconnect.“

Wir erleben den Wald wie Kinder: streichen mit unseren Händen über Rinde und feuchtes, strahlend grünes Moos. Atmen die klare Luft, beobachten, wie sich die Wipfel der Bäume im Wind wiegen. In der Ferne hört man die Mangfall plätschern, die Augen erkunden die vielen Farben, in denen der Winterwald selbst jetzt noch strahlt: Rostrot, Purpur, Grün, Gelb. Hektik und Getriebenheit fallen ab, „nur spüren und da sein“, sagt Emma. „Und keine Scheu: das ist kein Schweigemarsch, auch wenn es Momente gibt, in denen wir nicht reden.“ Zum Beispiel, als wir uns dem Ufer nähern, jeder sich einen Ast sucht und alle Sorgen auf ihn projiziert. Dann werfen wir die Äste ins Wasser, lassen los von schlechten Gedanken, nur für diesen Tag. „Es ist erstaunlich, aber oft entsteht dabei ein Gefühl von Gemeinschaft zwischen den Teilnehmern“, sagt Carlos. Danach waschen wir Hände und Gesicht im eiskalten Wasser.

Carlos erzählt, dass sie mal eine Familie aus Brooklyn zu Besuch hatten mit einer siebenjährigen Tochter, die zuhause nie mehr als ein paar Meter läuft. Die Eltern hatten resigniert, Carlos dachte: „Schauen wir einfach, wie weit wir es schaffen.“ Das Kind erkundete gebannt den Wald, es lief den ganzen Pfad, sechs Kilometer, ohne einmal zu murren. Die Eltern verstanden die Welt nicht mehr. Was macht dieser Wald? Warum entschleunigt er uns? Eine Reise zurück zu den Ursprüngen der Menschheit?

Auf der ganzen Welt widmen sich Wissenschaftler sowohl den psychologischen als auch den physiologischen Folgen von Shinrin-yoku. Die Forschungen begannen in den Achtzigerjahren: Der Biologe Edward O. Wilson stellte die Biophiliehypothese auf, die die Liebe des Menschen zum Lebendigen beschreibt, das uns umgibt. Es sei Teil unserer DNA, Ergebnis eines Jahrmillionen alten Evolutionsprozesses. Der schwedische Wissenschaftler Roger Ulrich fand heraus, dass Menschen im Krankenhaus schneller genesen, wenn Bäume vor dem Fenster sehen. Und der japanische Forscher Qing Li, der in Dutzenden Studien die heilende Wirkung des Waldes untersuchte, fand heraus, dass Blutdruck, Cortisolspiegel (Stresshormone) und Puls schon nach einer Stunde im Wald merklich sinken.

In Japan gilt Waldluft schon lange als lebensverlängernd. Tatsächlich schützen Waldspaziergänge unser Herz-Kreislauf-System und stärken das Immunsystem. Forscher der Nippon Medical School haben herausgefunden, dass die Zahl der weißen Blutkörperchen nach einem mehrstündigen Aufenthalt im Wald um bis zu 50 Prozent steigt. Sie bekämpfen nicht nur Keime, sondern beugen auch Krebs vor. Qing Li führt das auf Terpene zurück, die Botenstoffe der Bäume. Sie nutzen diese flüchtigen organischen Verbindungen, sogenannte Phytonzide, zur Abwehr von Schädlingen und Krankheiten. In Deutschland untersuchen Wissenschaftler nun, ob hier die bewirtschafteten Wälder mit einem wesentlich anderen Baumbestand als in Japan – Eichen und Buchen statt Zedern und Lärchen – eine ähnliche Wirkung erzielen können.

Carlos gräbt mit seinen Händen im nassen Laub. Er hält es den Teilnehmern unter die Nase. Alle sind sich einig, dass es fantastisch riecht – auch wenn niemand beschreiben kann, warum. Es ist dieser Geruch nach frischem Waldboden. Sind es die Botenstoffe? Erinnerungen an glückliche Kindheitstage? Während das Einatmen von Phytonziden erwiesenermaßen ein Gefühl der Ruhe auslöst, gehen manche Wissenschaftler davon aus, dass die Duftmuster aus Terpenen, ätherischen Ölen und feuchter Erde uns primär an schöne Erlebnisse erinnern. Spaziergänge im Wald. Pilzesammeln mit der Familie. Ausflüge mit Freunden.

In unseren drei Stunden im Wald geht es darum, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Symbole zu entdecken, die Sinnbild der eigenen Geschichte sind. An einer Waldlichtung machen wir halt. Die Sonne scheint auf das frische Moos, die Szene wirkt so perfekt, als stünden wir vor einem Gemälde. Wir schließen die Augen und konzentrieren uns auf die restlichen Sinne. Spüren den Wald, hören den Wald, riechen den Wald, schmecken den Wald. Mit einer wärmenden Tasse aus Fichtennadeltee machen wir uns auf die Suche nach einem Baum, der uns gefällt. „Tea with a tree“ nennt Emma das: Ob wir den Baum umarmen, mit ihm reden, ihn nur anschauen, uns anlehnen, ist ganz uns selbst überlassen.

„We are trying to find a balance between an academic and an esoteric approach. Mindfulness enhances the effects of the forest. It’s humbling to see that we’re making a difference in people’s lives, one at a time. It is rewarding, and a big responsibility.” Carlos ist gerade aus Japan zurückgekommen, wo er sich mit dem renommierten Forscher Yoshifumi Myazaki über Shinrin-yoku ausgetauscht hat und auch den Nationalen Erholungswald von Akasawa besucht hat, der jedes Jahr von etwa fünf Millionen Japanern aufgesucht wird. In Japan ist der Wald tief in Geschichte und Mythologie verwurzelt.

Diese Aufmerksamkeit für die Natur hilft nicht nur dem Geist, sondern auch dem persönlichen Wachstum. Carlos wird uns später noch eine Handreichung senden, wie wir Shinrin-yoku auch im Alltag weiterleben können, in der grünen Lunge der Stadt, um etwas Abstand zu bekommen vom Rationalismus, Hedonismus und Materialismus des urbanen Lebens. „99,9 Prozent der Zeit seiner Existenz hat der Mensch in der Natur gelebt“, sagt Emma. Auch wenn jedem Menschen in Deutschland prozentual gesehen rund 1300 Quadratmeter Wald zur Verfügung stehen: die wenigsten machen Gebrauch davon. „We are all part of nature, even if we don’t feel that way“, sagt Carlos, ehe wir uns vom Wald verabschieden. “This is not only a forest. This is home.”

universe-mindfulness.com

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!