Rethinking Art

Okwui Enwezor gilt als einer der bedeutendsten Kuratoren der zeitgenössischen Kunst.

Seit Jahrzehnten stellt er den Status quo euro-amerikanisch zentrierter Kunst infrage, indem er Perspektiven aus Diasporagemeinden und weniger beachteten Regionen der Welt in den Fokus der Betrachtung rückt. Während derzeit viele Museen mit „Blockbuster“-Schauen locken, die die Massen anziehen sollen, schafft er Ausstellungen als Raum der intellektuellen Begegnung und Mediation.

Enwezor ist einer von bislang nur zwei Kuratoren, die sowohl die Documenta als auch die Biennale in Venedig kuratierten, und bringt so internationales Renommee nach München. Als Direktor am Haus der Kunst setzt er die Stadt seit 2011 auf die Weltkarte der zeitgenössischen Kunst, momentan mit „Frank Bowling: Mappa Mundi“. Die Ausstellung betrachtet das fast ein halbes Jahrhundert um-spannende Werk von Frank Bowling, einem der wichtigsten britischen Maler, der durch die Technik der Abstraktion persönliche Erfahrungen und Geschichte erkundet. Mit COMPANION spricht Okwui Enwezor über seine Praktiken des Kuratierens, Strukturen der Macht in der Kunstwelt und seine aktuelle Heimat, München. COMPANION: Warum zeigen Sie Frank


COMPANION: Warum zeigen Sie Frank Bowlings Arbeiten gerade jetzt?
Okwui Enwezor: Frank Bowling ist 83 und sehr erfolgreich, dennoch ist er in Kreisen außerhalb der Kunst weitgehend unbekannt. Deshalb ist es meiner Meinung nach wichtig, diesen Moment mit einer Ausstellung festzuhalten, die dem Umfang seiner Karriere gerecht wird. Genauso wie seiner künstlerischen Hingabe, die ihn aus dem guyanischen New Amsterdam in das London der späten 50er- und 60er-Jahre brachte.
Seine eigentliche Karriere hat allerdings erst in den USA der späten 1960er-Jahre Form angenommen. Der Ausgangspunkt der Überblicksausstellung sind seine „Map Paintings“ aus den 60ern, die den Scheidepunkt seines Malens vom Figurativen ins Abstrakte markieren. Als solche haben sie repräsentative wie kartografische Eigenschaften, sie sind abstrakt und gleichzeitig konkret. Seine Arbeiten tragen ein Konzept von Weltlichkeit in sich, mit dem sich auch Künstler der Nachkriegszeit und der postkolonialen Periode beschäftigten, die sich zwischen den Kulturen, Ländern und politischen Systemen bewegten.
Durch diese Malereien betrachtet Bowling die Welt auf eine nuancierte, von der Vergangenheit gebeutelte Art und Weise. In den Bildern laufen unterschiedliche Handlungsstränge der Geschichte zusammen, von der Völkerwanderung bis zum Höhepunkt der Bürgerrechtsbewegungen in den Vereinigten Staaten.

Die in der Kartografie üblicherweise verwendete Mercator- Projektion ist keine akkurate Abbildung der Welt. Ist diese Verzerrung, die Europa und Amerika so viel größer erscheinen lässt, auch für Bowling relevant?

Mit „Middle Passage“, einem seiner wichtigsten Gemälde, versucht Bowling, eine Verbindung herzustellen zwischen Afrika und Südamerika, der Karibik und Nordamerika genauso wie zwischen Europa und Asien – als eine Möglichkeit, die komplexe Kartografie schwarzer Identität in der neuen Welt zu untersuchen. Von der historischen Route des Sklavenhandels bis hin zur allgemeinen Idee der Völkerwanderung.
In dieser Hinsicht ist „Mappa Mundi“ sicherlich suggestiv gegenüber Fragen der Darstellung der Welt und wie diese – sichtbar auch in der Verzerrung gebräuchlicher Karten – Themen wie Macht, Hierarchien oder Dominanzen aufwarfen. Auch wenn das nicht unbedingt in Zusammenhang steht mit dem, was die Ausstellung eigentlich erkunden wollte.

Kuratoren moderner und zeitgenössischer Kunst zeigen vermehrt Ausstellungen, die gegenwärtige politische und soziale Verhältnisse thematisieren. Welche Rolle spielt das Kunstwerk selbst noch in einer solchen politischen Agenda?

Ich interessiere mich sehr für Politik, aber auf eine sehr viel komplexere Weise. Neben globalen Themen gibt es eine Vielzahl politischer Prozesse, die in Beziehung zu Institutionen, Formen oder auch Gedanken über Macht und Repräsentation stehen. Die gegenwärtige politische Situation erinnert uns daran, warum Kunst nicht von der täglichen Erfahrung isoliert werden kann: Künstler sehen Dinge, reflektieren sie und versuchen dabei auszuloten, inwiefern ihre Ideen und Kunst als ein zeitloses Rätsel des menschlichen Befindens ergründet werden können. Politik hat einen Einfluss darauf, wie wir die Welt betrachten, und ich interessiere mich für die Komplexität und die Korrelation zwischen Kunst und Weltgeschehen. Meine Arbeit betrifft wirklich nicht nur das Politische. Sondern vielmehr die konstante Vermittlung zwischen verschiedenen Ansichten und den Belangen des Künstlers. Man kann ja nicht einfach eine politische Dimension in die Arbeit eines Künstlers hineindichten.

Bowling sagte einmal: „Es scheint, als erwartete man von mir aufgrund des postkolonialen Diskurses, Protest-kunst zu malen“ – er wollte nicht als karibischer Künstler kategorisiert werden.
Er ist im südamerikanischen Guyana geboren. Ich selbst bin afrikanischer Herkunft und habe ganz persönliche Erfahrungen damit, wie andere ihre Gedanken und Vorstellungen auf meine Arbeit projizieren. Bowling ist zu einer Zeit herangewachsen, in der es für farbige Künstler sehr schwer war, Fuß zu fassen. Was sie zu sagen hatten, wurde nicht wertgeschätzt; nicht als relevant oder Teil eines großen Ganzen gesehen. Wer es geschafft hatte, wollte eben manchmal einer Kategorisierung entfliehen.

Konnte Bowling dem entfliehen?

Nein. Er hat es sich vielleicht gewünscht, wie sich das alle Menschen wünschen. Jeder will, dass die gesamte Komplexität seines Daseins gesehen wird. Aber was andere in uns sehen, liegt außerhalb unseres Einflusses. Trotzdem hat er seine Art von Kunst weiter-gemacht. In erster Linie wollte er ergründen, was abstrakte Malerei sein kann. Und das ist ihm auf fantastische Weise gelungen. Weißen Künstlern wird eine solche Frage auch gar nicht gestellt. Für mich wird es zunehmend anstrengend und nahezu beleidigend, darüber zu reden.

Glauben Sie wirklich, dass wir diesen Diskurs überwunden haben, oder ist es nicht immer noch ein relevantes Thema?

Es ist kein Thema für mich, sondern für all jene, die diese Frage stellen – und es ist nicht mein Ziel, irgendwen zu bekehren. Ich persönlich habe nicht die Absicht, solcherlei Darstellungen und Empfindungen zu unterfüttern.

Ich stelle Bowling neben eine Generation ostindischer und karibischer Denker; Figuren wie Nobelpreisträger Derek Walcott oder Édouard Glissant. Das sind Denker und Künstler, die ein historisches und diskursives Feld mit großer Reichweite besetzen und deren Ideen innerhalb intellektueller und kultureller Traditionen existieren. Ich wünsche mir, dass diese Ideen im Zentrum der Betrachtung stehen. Und nicht die reduzierende Fragestellung, ob Bowling weiß oder schwarz ist.

Denken Sie, dass Ihre Arbeit, die oft den Blickwinkel auf Kunst aus weniger bekannten Regionen und intellektuellen Schulen wirft, zu einer Art Bildung mithilfe der Institution Museum beiträgt?

Gerade wächst eine neue Generation von Kuratoren und Museums-experten aus diversen Wissensfeldern heran. Maria Balshaw, die neue Direktorin der Tate Britain, hat Ausstellungen über zeit-genössische afrikanische Kunst gemacht. Ich hoffe, solche Leute geben Institutionen die Möglichkeit, darüber nachzudenken, wie man die Erzählung von Gesellschaften mit kolonialen Verflechtungen, die notwendigerweise kulturell durchmischt sind, komplexer gestaltet.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!