Royal Bavarian Design

Andrea Kraft-Hammerschall und Armin Fischer über das neue 25hours Hotel The Royal Bavarian

Nicht umsonst haben sie ihr Augsburger Designstudio Dreimeta genannt: Die „Drei“, angelehnt an die drei Dimensionen im Raum, die es zu gestalten gilt – und „Meta“ für die übergeordnete Sichtweise, die das große Ganze betrachtet und in den Vordergrund stellt. Außerdem, scherzen die beiden, jonglieren die Interior Designer grundsätzlich nicht mit Räumen, die nicht mindestens drei Meter hoch sind. Seit 2002 arbeiten sie mit den 25hours Hotels zusammen und haben schon in vier derer Ableger geschickt Lokalkolorit mit jeder Menge feinsinniger Kuriositäten verquickt. Am Bahnhofsplatz 1 in München haben sie das ehemalige „Oberpostamtsgebäude und königliche Telegrafen-Centralstation ins neue 25hours Hotel The Royal Bavarian verwandelt: Das erstrahlt jetzt in royalem Glanz – mit Restaurant, Tagescafé und einem Streetfood-Laden. COMPANION erzählen sie seine Geschichte.

COMPANION: Design, sagt ihr, muss eine Geschichte erzählen. Warum ist das so wichtig?
Armin Fischer: Uns ist es wichtig, dass ein Konzept hinter dem steht, was wir tun. Die Geschichte sollte den Ort und auch die Werte des jeweiligen Kunden widerspiegeln. Das Design muss letztlich zur Geschichte passen und wenn die Story stimmt, können alle weiteren Schritte abgeleitet werden. Sie ist quasi der rote Faden für alles, was kommt, sei es Form, Farbe oder Materialien. Details sind beim Geschichtenerzählen sehr wichtig. Sie sind die Seele des Projekts.
Andrea Kraft-Hammerschall: Es überrascht einfach, Dinge zu sehen, die man so noch nie gesehen hat. Die Orte, die Menschen so erleben, bleiben in Erinnerung und schaffen Erlebnisse. Nur so bekommt ein Haus oder ein Ort Substanz. Es ist keine leere Hülle, vollgestellt mit hübscher Dekoration. Solche Looks sind meist von kurzer Haltbarkeit. Und der Unterschied ist spürbar.

Für die 25hours Hotels habt ihr das neue Hotel in München eingerichtet: The Royal Bavarian – da schwingt ja schon ein gewisser Impetus mit. Welche Geschichte erzählt es?
AF: Wir wollten das royale Erbe Bayerns aufleben lassen, indem wir Anekdoten aus der an Kuriositäten nicht armen Geschichte der bayerischen Könige erzählen und den Gast in eine Welt eintauchen lassen, die in Teilen an diese verrückte Märchenwelt erinnert. Das tun wir nicht, indem wir das Haus mit alten Gemälden vollhängen. Das wäre zu platt. Viel interessanter sind die subtilen Details, die sich überall finden und ihren Ursprung in zahlreichen Geschichten haben, die wir während der Entwicklung des Konzepts recherchiert haben.
AKH: Dass wir keine bayerische Berg Hütten Welt mit rot-weiß karierten Tischdecken und Bergwiesenkonnotationen schaffen wollten, war uns von Anfang an klar. Wir haben verschiedene Ansätze diskutiert und uns letztlich für eine Mischung aus Grandhotel und der royalen Vergangenheit Bayerns entschieden. Und dann haben wir uns auf eine Reise quer durchs Land gemacht.

Um tiefer in die Eigenheiten des Freistaats einzutauchen?
AKH: Wir haben uns durch noble Residenzen und herrschaftliche Schlösser führen lassen und hatten dort viele inspirierende Begegnungen – angefangen in der Münchner Residenz, weiter zu den Schlössern Nymphenburg, Neuschwanstein und Linderhof und schließlich zum Neuen Schloss Herrenchiemsee. An vielen Stellen im Haus erzählen wir jetzt die Geschichten, auf die wir unterwegs gestoßen sind. Aber wer 25hours Hotels kennt, weiß natürlich: immer mit einem Augenzwinkern. Wir hätten nie das ganze Haus mit Brokatstoffen und alten Möbeln vollgestellt.
AF: Man kann sich kaum vorstellen, welche Bandbreite an Material auf solch einer Reise zusammenkommt! Aus welchem Schatz man schöpfen kann, welche Details Inspirationen liefern!

Habt ihr einige Beispiele?
AKH: Am Eingang gibt es zum Beispiel einen breiten Aufgang, der wie eine repräsentative Showtreppe wirkt und das Restaurant im Erdgeschoss mit der Rezeption und der Bar im ersten Geschoss verbindet. Das Messinggeländer reicht von der Treppenstufe bis zur Decke, fast wie ein Käfig. An den „Gitterstäben“ haben wir Lichtkugeln angebracht, die farbig leuchten, in Referenz an einen bauchig blauen Kerzenhalter im Schloss Herrenchiemsee, der dort nachts etwas Licht spendete.
AF: Für die Tapeten haben wir uns unter anderem vom Maurischen Kiosk des Schlosses Linderhof inspirieren lassen und von einer textilen Wandverkleidung im Schloss Nymphenburg. Abseits dessen gibt es viele Details, die gängige Wortbilder aufgreifen. Der Spruch „Durch die Lappen gehen“ kommt zum Beispiel von der Treibjagd. Dem Adel wurde das Wild im Wald zugetrieben, links und rechts der Route wurden Seile gespannt und Lappen darübergehängt. Ab und an ist ein Tier durch die Lappen gegangen. Die hängen jetzt auch in der Bar, als Raumteiler. Kann also durchaus passieren, dass einem da mal jemand durch die Lappen geht.

Wie schafft man es generell, dass am Ende alle mit euren sprechenden Räumen zufrieden sind?
AKH: Wir starten gern mit einem gemeinsamen Workshop, wo sich alle kennenlernen und jeder seine Ideen mit einbringt. Daraus entwickeln wir dann gemeinsam eine Storyline. Im Idealfall geht man aus dem Meeting raus und hat ein klares Bild davon im Kopf, was zum Projekt passt und was nicht. Bevor man einsteigt, ist es wichtig, sich die Gegebenheiten vor Ort anzusehen und nicht steril auf dem Papier zu entwerfen. Diskussionen, wem welche Farbe und welcher Stil persönlich gefällt, sollte man vermeiden.
AF: Natürlich schließt das nicht aus, dass manchmal Dinge kontrovers diskutiert werden und man nicht immer einer Meinung ist. Aber gerade diese Diskussionen sind wichtig, um auch das Design voranzubringen. Am Ende zählt das Ergebnis.

Und wo kommen die jeweiligen Elemente für eure Einrichtungskonzepte her?
AF: Meistens entwerfen wir das Mobiliar selbst, auch im neuen 25hours Hotel The Royal Bavarian. Vor allem in den Zimmern stammen fast alle Möbel von uns. Im sogenannten Dienstbotenzimmer etwa die Zirbelholz-Bettkiste und der Waschtisch mit Marmorplatte, auf dem die Waschschüssel aus Emaille steht; die Sekretäre und Schminktische im sogenannten Herrschaftszimmer und Adelsgemach sind alle entsprechend der Geschichte des Hauses entworfen. Für die Schränke in den Zimmern haben wir ein historisches Ornament auf das Glas aufgebracht, das von einem Originalfenster vom Flohmarkt stammt. Die Betthussen haben wir in einer Münchner Manufaktur anfertigen lassen, sie muten wie gestapelte alte Matratzen an.

Seid ihr beruflich auch mal auf Schatzsuche?
AF: Genau! Für die Vintage-Sachen haben wir über Jahre hinweg Kontakte gesammelt und natürlich sind wir auch nach wie vor auf den einschlägigen Flohmärkten in München, Leipzig und Paris unterwegs. Sobald ein Projekt losgeht, fangen wir an, Material zu sammeln. Manchmal auch schon vorher. Aber nur gute Sachen! (lacht) Und dann warten wir so lange, bis das passende Projekt kommt. Wir haben ein 1000 Quadratmeter großes Lager, in dem wir unsere Sachen horten. Das ist unsere Schatzkammer.

Mehr Infos unter www.dreimeta.de

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!