Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

1. Picknicken in Buttes-Chaumont

Mit über 420 städtischen Parks und Gärten mangelt es Paris nicht an Grünflächen. Unser Lieblingsort, um einen entspannten Nachmittag auf einer Decke zu genießen, ist Buttes-Chaumont, eine der ältesten Grünflächen der Stadt in Belleville, zwischen dem 19. und dem 20. Arrondissement. Mit seinen gestaffelten Hügeln, Höhlen, Brücken und Wasserfällen ist die Suche nach dem perfekten Fangs nur ein Teil des Spaßes – der Ausflug bietet zudem einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt. Mit einem einen Korb voller Leckereien und der Familie lässt es sich herrlich zu Entspannungsmomenten im Grünen aufbrechen.

Mehr Informationen

2. In Womb & Bonpoint shoppen

Wie man es von der Modehauptstadt und dem Mekka des Shoppens erwarten kann, gibt es in Paris viele Boutiquen, in denen sich alles um les enfants dreht. Zwei besonders ausgezeichnete davon sind WOMB (World of My Baby) und Bonpoint. Im 2. Arrondissement bringt WOMB Paris namhafte Marken und Nischenlabels zusammen, und bietet alles, was die Kleinen brauchen: von Möbeln und Wäsche bis zu Spielsachen und Geschenken. In den gehobenen Bonpoint-Boutiquen findet sich eine schicke Auswahl an Kinderkleidung. Einer der Läden liegt auf der schönen Avenue Montaigne, die zu den legendärsten — und teuersten — Einkaufszielen von Paris gehört. 

wombconcept.com
bonpoint.fr

3. Baden in La Piscine du Molitor

In dieser kreativen Umgebung erreicht der Schwimmunterricht ein ganz neues Vergnügungslevel! Das kultige Piscine Molitor im grünen 16. Arrondissement wurde nach seiner Eröffnung im Jahr 1929 schnell zum begehrtesten Badeort der Stadt und zog die Crème de la Crème der Pariser High Society an. Das Schwimmbad wurde 1989 aufgrund von Sanierungsplänen geschlossen und seine leeren Becken wurden zu einem Magneten für Raver, Skater und Graffiti-Künstler. Das Schwimmbad wurde schließlich im Stil seiner früheren Pracht restauriert und 2014 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seine Art-Deco-Atmosphäre bringt einen Hauch von Miami nach Paris, und ist – so unwahrscheinlich es auch scheinen mag – einer der besten Orte der Stadt, um Kindern das Schwimmen beizubringen.

Mehr Informationen

4. Im Pony Club de l'île Saint-Germain reiten lernen

Ein Pony Club auf der Seine? Richtig gelesen! Der Poney Club de l‘ile Saint-Germain befindet sich in einem ehemaligen Militärlager, das zur Scheune auf der Saint-Germain-Insel umgebaut wurde, und dort Kindern im Alter von zwei bis vierzehn Jahren nicht nur Reitunterricht anbietet, sondern auch den Respekt, die Liebe und die Fürsorge für Pferde vermittelt. Diese Reitschule bietet eine breite Palette an Aktivitäten – von Dressur- und Springreiten bis hin zur Teilnahme an regionalen Wettbewerben – und nimmt dabei den Tierschutz so ernst wie die Sicherheit der Kinder.

equivil.fr

5. Spielen und forschen im Jardin d'acclimatation

In einem nördlichen Winkel des Bois de Boulogne gelegen sorgt dieser Vergnügungspark seit über 150 Jahren für die Unterhaltung junger und alter Pariser. Der 47 Hektar große Landschaftspark ist auf jüngere Kinder ausgerichtet und glänzt mit Springbrunnen, einem Mini-Bootssee, Spielplätzen und Restaurants. Zu den Attraktionen gehören Zugfahrten, Puppentheater, Karussells sowie ein Aktivprogramm. Wenn man schon mal im Norden der Stadt unterwegs ist – und die Energie es noch hergibt –, sollte man sich einen Besuch in der Fondation Louis Vuitton nicht entgehen lassen, ein von Frank Gehry entworfenes Kunstmuseum und Kulturzentrum, das 2006 vom gleichnamigen Modehaus eröffnet wurde.

jardindacclimatation.fr
fondationlouisvuitton.fr

6. Planschen an der Küste von Deauville

Wenn es an der Zeit ist, kopfsteingepflasterte Straßen gegen sanftere Oberflächen zu tauschen, machen wir gerne einen Tages- oder Wochenendausflug nach Deauville, auch bekannt als die „Pariser Riviera“. Als Halb-Spanierin und Halb-Venezolanerin, ist meine Tochter Sofia quasi am Strand zu Hause – und obwohl man es kaum als mediterran beschreiben kann, verkörpert der elegante Badeort noch heute den Glamour der 1920er Jahre, der ihm seinen Status als beliebtes Wochenendausflugsziel der Pariser verliehen hat. Die gerade einmal zweistündige Zugfahrt ermöglicht Tagesausflüge. Oder man bleibt besser gleich über Nacht… mit Eimer, Schaufel und vielen Büchern im Rucksack.

indeauville.fr

7. Tiere im Parc Zoologique de Paris treffen 

Der Stadt entfliehen, für einen Nachmittag voller exotischer Begegnungen im Pariser Parc Zoologique — einem auf den Naturschutz ausgerichteten Zoo, der in fünf Biozonen unterteilt ist: Europa, Amazonas-Regenwald, Madagaskar, Sahel-Sudan und Patagonien. Dort lassen sich  viele Tierarten entdecken, von Echsen und Chamäleons bis hin zu Pavianen und Nashörnern. Der Zoo ist auch das Zuhause der größten Giraffenherde Europas – und Besucher können schon vor Zooöffnung bei der Fütterung mit ihnen frühstücken.

parczoologiqueparis.fr

8. Brunch auf der Seine in Le Rosa Bonheur

An sonnigen Wochenenden zieht es die Pariser ans Wasser. Ein besonderer Ort für einen Brunch mit Blick auf die Seine ist Rosa Bonheur, ein Restaurant auf einem Lastkahn in der Nähe des Pont Alexandre III und des Grand Palais. Es sind keine Reservierungen nötig (aber möglich). Früh aufstehen lohnt sich, um sich einen Platz auf dem Deck zu sichern. Mit seiner warmen, einladenden Atmosphäre, seinen Unterhaltungsecken mit Kicker-Tischen und regelmäßigen Veranstaltungen wird Rosa Bonheur seinem geselligen Namen gerecht.

Mehr erfahren

9. Die Fantasiewelt von Disneyland Paris entdecken

Nicht wirklich ein Geheimtipp, aber durch die Augen eines Kindes ist ein Ausflug ins Disneyland Paris ein Traum, der wahr wird. Nach einer Stunde Zugfahrt aus der Stadt erwartet die Kleinen und Großen ein Spektakel aus Fahrgeschäften, Aktivitäten, Lichtshows. Angesichts der Fülle an Angeboten lohnt es sich, sich vor Ihrer Reise Zeit zu nehmen, um diesen Ausflug zu planen und frühzeitig zu buchen. Auch Erwachsene sind nicht resistent gegen den Disney-Zauber – dieser Ausflug ist für alle, die im Herzen jung sind, ein tolles Erlebnis.

disneylandparis.fr

10. Kreatives Talent im Le Club des Enfants Parisiens entwickeln

Wer einen längeren Aufenthalt in Paris plant, sollte dieses versteckte Juwel nicht verpassen: Der Club des Enfants Parisiens versteckt sich in einem schönen Herrenhaus im 17. Arrondissement und basiert auf dem Konzept der „Nachschulbetreuung“. Hier wir kultureller Raum geboten, der sich der kreativen Erforschung, dem Lernen und Spielen widmet. Kinder und Jugendliche jeden Alters sind eingeladen, ihre Leidenschaften in den Künsten und darüber hinaus zu entdecken und zu entwickeln – egal ob Theater, Tanz oder Kochen. Sofia besucht jeden Samstag Musikkurse und entdeckt Musik und Klänge mit einer Vielzahl von Instrumenten in einer freundlichen, fördernden Umgebung.

clubdesenfantsparisiens.com

Weitere Artikel

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.

Mehr Infos

The Present is Female

Die Musik-Szene ist eine Domäne, in der Frauen traditionell eher die passive Seite bekleideten: als Fans vor der Bühne, als Muse zur Inspiration - oder als Groupie. Klingt antiquiert? Ist auch so! Vor, hinter und neben der Bühne gibt es längst großartige Frauen, die mitmischen. Es ist Zeit, dass die Gender-Balance auf Festival-Line-Ups sich einstellt, dass sich der Gender Pay Gap in der Kreativ-Branche schließt und führende Positionen in großen Labels und etablierten Musikmagazinen auch mal von Frauen besetzt werden. Sind wir hier etwas utopisch unterwegs? Wohl kaum. Schauen wir uns in der Szene um, fallen vor allem bedeutende Akteurinnen auf, die sich Gehör verschaffen, für Freiräume sorgen und Game-Changer sind. COMPANION hat sich diese Ausgabe auf die Berliner Musik-Szene konzentriert und porträtiert Frauen, die die Branche spannend und aufregend machen: DJs, Sängerinnen, Veranstalterinnen, Schreiberinnen und Aktivistinnen

Mehr Infos

Im Zweifel für die Anarchie

Tim Renner ist der lebende Rundumschlag des Musik- und Kulturbusiness: Als Manager bei Universal entdeckte er Bands wie Rammstein, zwischen 2014 und 2016 setzte er sich als Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten vor allem für eine Digitalisierungsoffensive ein. Außerdem arbeitete er als Musikjournalist und Radiomoderator, gründete mit Motor Entertainment sein eigenes Medien-Start-Up, unterrichtet an der Popakademie Mannheim und schreibt Bücher zur Branche. Es gibt also kaum jemanden, mit dem man besser über Gegenwart und Zukunft der Popkultur diskutieren kann. Ein Gespräch über jugendlichen Anarchismus, die Weiten des ungeregelten Internets und die Zukunft der Musikbranche.

Mehr Infos

Monas Kuchenklaviatur

Mona Asuka vereint zwei Leidenschaften: Das Klavierspielen und das Backen. Warum beides ei-gentlich ziemlich ähnlich ist, erzählt die Münchner Berufsmusikerin COMPANION — und verrät obendrein das Rezept für den perfekten Sommerkuchen.

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!