Sight Jogging

Laufend die Stadt erkunden.

Von einem Wahrzeichen zum nächsten zu joggen, klingt wie Kultur-Urlaub mit Nachbrenner. Garpur - eine isländischer Truppe - hat Sight Jogging zu ihrer Lieblingsbeschäftigung gemacht.

Den Frankfurter Römer, das Rathaus der Stadt mit seiner charakteristischen Treppengiebelfassade, kennen die meisten Hessen-Touristen. Vom Sehen. Die Geschichte des dreistöckigen Gebäudekomplexes, mit aus neun zusammenhängenden Häusern und sechs Innenhöfen, hingegen nur wenige. Ingunn Sighvatsdóttir, Ingibjörg Pálmadóttir, Ingibjörg G. Jónsdóttir, Gudný Gudmundsdóttir und Júlía Björnsdóttir allerdings schon. Die Isländerinnen sind daran vorbeigelaufen. Oder besser, sie sind am Römer vorbeigejoggt – und haben dabei etwas über seine Geschichte gelernt und obendrein festgestellt, dass Frankfurt entgegen der Klischees viele schöne Seiten zu bieten hat.

Die Fünf sind nicht nur Freundinnen, sondern Lauf-Kameradinnen, die regelmäßig zusammen trainieren. Ab und an besuchen sie deutsche und europäische Großstädte, Sightseeing inklusive. Joggenderweise, natürlich. Möglichst viele Sehenswürdigkeiten in kurzer Zeit abzurennen und dabei nur oberflächlich auf Fassaden zu blicken, wird dem Anspruch des Quintetts nicht gerecht. Learning by running lautet das Motto. Jeder Punkt der Stadt-Route wird einem Paten zugeteilt, der einen kurzen Vortrag dazu hält. Während die anderen im Trippelschritt auf der Stelle laufen, um warm zu bleiben, berichtet der Pate, was es mit dem sehenswerten Gebäude, Bauwerk, Denkmal, Park oder der Kirche auf sich hat. Klick. Ein Foto mit dem Smartphone ist erlaubt. Dann geht es weiter zum nächsten Spot.

Sight Running als Sportunternehmung für Bildungsbürger? Oder Kultur-Tour für Fitness-Freaks? Weder noch! Sight Running ist vor allem eine gemeinsame Aktivität mit Freunden. Wer einmal mit den fünf Isländerinnen um altehrwürdige Häuser gezogen ist, weiß: Nicht nur leblose Bauwerke werden begutachtet – in Berlin ging es bereits am Schloss Charlottenburg vorbei durch den Zoo, um die Elefanten zu begrüßen. Und Humor ist wichtiger als die abgelaufene Kilometerzahl. Ernst nehmen die Fünf das Laufen dennoch: Stretching gehört dazu, alle trainieren ambitioniert und nehmen an Wettläufen teil.

Júlía war zuletzt beim Berliner Halbmarathon dabei. Hauptberuflich als Galeristin und Reiseleiterin tätig, weiß sie immer, wo es langgeht. „Ihre Erfahrung kommt der Gruppe zugute“, so Ingibjörg P., die als Lehrerin arbeitet. Sie war schon beim Tough Mudder-Lauf dabei – mit 20 Hindernissen auf 19 Kilometer verteilt – und zuletzt bei Krassfit, einem Off-Road-Streckenlauf. „Sie ist die Sportexpertin“, erklärt Gudný, und „hat uns am Anfang zusammengehalten, motiviert und sogar ein Übungsprogramm für uns vorbereitet.“

Gudný ist künstlerische Leiterin des Cycle Music and Art Festival. Ihr letzter Wettbewerb war der Halbmarathon in ihrer Heimat Reykjavik. „Mit ihrem großartigen Humor gibt sie der Gruppe Würze“, erzählt Ingibjorg G., die wiederum im März dieses Jahres beim Berliner Halbmarathon angemeldet war. Im wahren Leben ist sie Personalleiterin eines Unternehmens. Geschätzt wird sie als grenzenlose Enthusiastin. Ingunn, die zierliche Künstler-Managerin ist nicht nur Gruppenälteste, sondern auch Inspiration für die anderen: Sie ist die professionellste Läuferin und bringt es auf bis zu 60 Kilometer pro Woche. Auf den internationalen Marathon-strecken fühlt sie sich zuhause.
Kennengelernt hat sich die Gruppe in Berlin – die isländische Community in der Hauptstadt ist überschaubar. Man kennt sich. Die meisten liefen schon vor ihrem Beitritt zur Gruppe und schätzen die gemeinsamen Erkundungen als Ergänzung zum meditativen Einzelsport. Direkt von der Haustür aus starten zu können, draußen und ohne Kinder unterwegs, das sind die Grundpfeiler ihrer Lauf-Leidenschaft.

In Deutschland war das Quintett schon auf Sight Running-Tour in Leipzig und Frankfurt unterwegs. In der Wahlheimat Berlin gibt es gleich zwei Routen; eine führt um den Tiergarten, die andere in den Grunewald zum Teufelsberg. Im Mai beginnt die neue Sight-Running-Saison. Dieses Jahr wird Hamburg erkundet. Weitere Ziele sind schon ins Auge gefasst. Der Schlosspark von Sanssouci in Potsdam etwa (der ist so schön und vor allem grün) und somit anders als die karge Lava-Landschaft in Island. Wien, Paris, New York und die Hügelstadt San Francisco stehen auf der Wunschliste. Und Marseille: Dort wartet zumindest für Gudný die perfekte Kombination dreier Lieblingsdinge: Laufen, Rotwein und französischer Käse. Eine Stadt zu erkunden, heißt eben nicht nur schöne Orte zu sehen, sondern auch das schöne Leben zu genießen. Pausen, Picknick oder ein Stopp in einem Café sind daher fester Bestandteil der Planung. Eine Stadterkundung kann so den ganzen Tag andauern. Am Ende einer Laufstrecke stellt sich auch nicht die Frage nach der Bestzeit, sondern nach der Essensbestellung.

Garpur steht nicht auf der Order – der (inzwischen eingestellte) isländische Energydrink zählt nicht zu den bevorzugten Getränken der Damen, sondern fungierte zufällig als Namenspate. Garpur ist isländisch und heißt zu deutsch so viel wie Kämpfer und passt daher perfekt: Laufen ist – bei allem Spaß – trotzdem immer ein Kampf mit sich selbst. Die Belohnung für einen Run darf daher nicht fehlen. Bestellt wird also: Sekt. Den trinkt man in Island übrigens nicht und er ist bei den Läuferinnen zu einem typischen und liebgewonnenen Teil der deutschen Lebenskultur avanciert. Und was gibt es Besseres, als den Tag nach einem Zehn-Kilometer-Run mit den besten Freunden entspannt ausklingen zu lassen?

Wer Lust bekommen hat, selbst auf Sight Running-Tour zu gehen, kann sich anschließen:

  • London - sightrunning.co.uk
  • München - muenchen-sightrunning.de
  • New York - cityrunningtours.com/newyorkcity
  • Paris - sightrunningparis.com
  • Wien -vienna-sightrunning.at
  • Zürich - cityrunning.ch
  • Berlin - mikes-sightrunning.de
  • Frankfurt und Berlin als Download zum Nachlaufen

Dieses Portrait ist Teil einer Kollaboration mit dem Onlinemagazin Freunde von Freunden.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!