Catching the Holy Ghost

Ein Interview mit Sonny Daze.

Musik ist wie Medizin für Sonny Daze, der seine letzten Musikentdeckungen in einem Geschäft im Berliner Stadtteil Neukölln gemacht hat. COMPANION traf sich mit dem in New York City lebenden DJ, während seines Zwischenstopps in der deutschen Hauptstadt.

Was hast Du heute Morgen als erstes gehört?
Nach dem Aufwachen, die Affen und Vögel aus dem Zoo neben dem Hotel. Es klang, als hätten sie eine gute Unterhaltung geführt. Im Vergleich zu New York ist Berlin leise. Obwohl hier viel los ist, bleibt die Stadt gelassen, selbst wenn Tiere im Hintergrund zu hören sind.

Du kommst ursprünglich aus Chicago. Was hat Dich nach New York verschlagen?
Chicago ist wunderschön und ich bin stolz darauf, dort aufgewachsen zu sein. Meine Jugend in Chicago hat meine Art Musik zu machen sehr beeinflusst. New York ist anders – die Stadt ist turbulent und ich wollte unbedingt ein Teil davon sein. Ich wohne in Brooklyn, in Bed-Stuy. Früher hieß es “Do or Die Bed-Stuy” damals gehörte es noch zu den härteren Gegenden der Stadt. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Heute sagen wir Bedford-Stuyvesant.

Das klingt weitaus seriöser …
Ja, überall sieht man Kinderwägen und die Frozen Yogurt-Läden sprießen nur so aus dem Boden.

Genau wie in Berlin-Kreuzberg. Apropos Globalisierung: Werden alle Städte in der Zukunft gleich aussehen?
Ein paar Ecken in Berlin erinnern mich an New York, wo vieles sehr vorhersehbar ist. Aber hier in Berlin fällt mir auch auf, dass viele Leute ihr Ding machen und nicht nur dem heißesten Scheiß hinterher jagen. New York ist ein sehr einsamer Ort geworden. Es geht nur noch um das Sehen und Gesehen werden und darum, welcher Promi wo feiert. Wenn ich ausgehe, möchte ich Musik hören, Spaß haben und Leute kennenlernen, statt einfach nur dabei zu sein.

Besitzt Musik die Macht, um eine solche Einstellung zu ändern?
Ich denke schon. Als ich neulich hier in der Monkey Bar aufgelegt habe, tanzten einige Gäste – obwohl in Hotelbars eigentlich nie jemand tanzt. Musik macht immer etwas mit den Menschen. Wie durch Osmose dringt sie in jeden ein.

Auf Deinem Mixcloud-Account hast du zwei Tapes mit dem Namen Der Heilige Geist hochgeladen. Was für eine Geschichte erzählen sie?
Als Amerikaner bin ich durch meine Großmutter quasi in der Kirche aufgewachsen, sie hat immer gesagt: “You have to catch the holy ghost” (“Du musst den heiligen Geist erfassen”) – ein typisch amerikanischer Ausdruck. Der Mix ist teilweise der afro-amerikanischen Kirche gewidmet, aber auch dem Spirit, den Musik transportiert. Dazu kommt, dass ich das erste Mal in Deutschland bin und die Sprache aufgreifen wollte. Eine Freundin in Wien hat den Titel und die Lyrics für mich übersetzt.

Der Mix ist sehr spirituell, fast wie ein Mantra.
Manche Passagen sind eher meditativ, während es in anderen nur um den Rhythmus geht. Musik ist meine Therapie, meine Medizin. Die Mixtapes sollen die Menschen auf eine Reise schicken.

Wie sähe eine solche musikalische Reise aus?
Das kommt immer darauf an. Ich habe gerade ein paar neue Platten im BCR (Bass Cadet Record Store) in Neukölln gekauft. Es gibt dort eine Platte namens Olokun von Drala. In der Tradition der Yoruba ist Olokun eine Gottheit bzw. ein mysteriöses Energiefeld, das am Meeresboden weilt. Dorthin wäre es doch eine schöne Reise!

Wenn der Tag 25 Stunden hätte, wie würdest Du die Extrastunde Lebenszeit verbringen?
Mit einem Spaziergang durch den Grunewald. Die Natur beruhigt mich, sie formt meine Energie. Wenn ich von hier aus (Monkey Bar im 25hours Hotel) den Engel auf der Siegessäule sehe, möchte ich einfach loslaufen. Das ist beinahe symbolisch: Ich kehre zum Heiligen Geist zurück. 

Listen to Sonny Daze
Mix for Companion Magazine on Spotify
“Companion FvF” by Sonny Daze
Berlin mixes on mixcloud.com
“Berlin Transit,” “Der Heilige Geist” and “Der Heilige Geist: Scene 2” by SonnyDaze81

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!