Spotlight On women

Fabelhafte, talentierte Frauen schließen sich zunehmend zusammen, um mithilfe geballter Synergien gegen Missstände zu kämpfen. Eine dieser Communitys ist Clam Club.

Flackernde Kerzen spenden gerade genug Licht, um die Blumen- und Muschelarrangements zu bewundern, die zwischen appetitlich aussehenden Crackern und pink leuchtenden Rote-Beete-Dips auf einer langen Tafel verteilt sind. Auch der warme Duft von karamellisierter Butter liegt in der Luft, während sich ein Klirren und Brutzeln aus der offenen Küche mit Stimmen aus Restaurants verbindet – eingefangen in einem Dokumentarfilm, projiziert an die unverputzten Wände einer ehemaligen Fabriketage in Berlin-Kreuzberg.

Das Event, das dort im Freunde von Freunden Friends Space gerade warmläuft, ist nicht weniger verheißungsvoll als die kulinarischen Delikatessen, die nun stetig die Teller füllen: Die Veranstaltung – eine Mischung aus Filmscreening, Dinner und Diskussionsrunde – ist das erste Treffen von Clam Club, einem Zusammenschluss großartiger talentierter Frauen und eine von vielen feministischen Communitys, die gerade auf der ganzen Welt entstehen.

Das Ziel solcher Zusammenschlüsse ist es, Frauen mit ähnlichen Interessen, Leidenschaften und Karrierewegen zusammenzubringen, um als starke Gemeinschaft dafür zu kämpfen, dass ihre Arbeit öffentlich gesehen, gehört und respektiert wird in Branchen, die immer noch von Männern dominiert werden. Wie das Filmbusiness oder die Gastronomie, auf die sich Clam Club konzentriert. „Um im Beruf und Leben vorwärtszukommen, braucht es nun mal Netzwerke“, sagt Clam-Club-Gründerin und Kuratorin Kathrin Kuna. Die unterlägen aber allzu oft verstaubten patriarchalen Strukturen. Deshalb „müssen Frauen anfangen, sich ihre eigenen starken Gemeinschaften aufzubauen“.

Kathrin hat während ihrer Tätigkeit für die Berlinale jahrelang eng mit Filmemachern und Köchen zusammengearbeitet. Nachdem sie ihrer Frustration über den Job in einer großen Institution Luft machte, wurde sie von anderen Frauen aus Film und Gastronomie dazu ermutigt, ihr eigenes Unternehmen zu gründen – die Geburtsstunde von Clam Club. Gleich auf Kathrins erstem Event zaubert die in Dänemark geborene und in Berlin lebende Köchin Victoria Eliasdóttir, die sich in der Hauptstadt bereits erfolgreich einen Namen gemacht hat, ein Drei-Gänge-Menü, das während der ebenfalls stattfindenden Deutschlandpremiere des Films „The Goddesses of Food“ verspeist wird.

Die Dokumentation der Französin Vérane Frédiani – wohlgemerkt die dritte talentierte Akteurin des Abends, die als Regisseurin und Produzentin auch Teil des französischen Filmvereins „Le Deuxième Regard“ ist – befasst sich treffend mit der Frage, ob es überhaupt starke Frauen in der Gastronomie gibt. In der Tat: Es gibt sie. Selbstverständlich. Insofern hat sich die feministische Gretchenfrage „Warum gab es keine großen Künstlerinnen?“ zumindest schon einmal verschoben. Heute lautet sie vielmehr: „Warum werden große Künstlerinnen nicht anerkannt?“

Denn während die männlichen Küchenkollegen zahllose Erfolge feiern, bleiben die Frauen im Schatten zurück. Gepriesen für ihre Kreativität und Expertise, tun sich die männlichen Köche mit Investoren zusammen und bekommen so noch mehr Aufmerksamkeit, die in weiterer Anerkennung resultiert – und so setzt sich die Spirale bis heute fort. Für Frauen sind die Aufstiegschancen in der Gastronomie, genau wie im Film, also nach wie vor stark begrenzt.

Die Ungleichheit ist keine Frage des Gefühls, sondern lässt sich leicht in Fakten ausdrücken: In den letzten 27 Jahren wurden 361 der renommierten James-Beard-Awards an Köche verliehen – nur 81 davon gingen an Frauen. Im aktuellen Guide Michelin für 2018 ist keine einzige Köchin unter den Neuzugängen. Und im Filmbusiness sieht es nicht anders aus. 2016 hatten 92 Prozent aller Hollywoodfilme keine Frau als Regisseurin. In den letzten 88 Jahren hat nur eine Frau jemals den Academy Award für die „Beste Regie“ gewonnen. Und nicht eine einzige Kamerafrau wurde je nominiert.

Die Missstände lassen sich auch alltagsnäher formulieren. In beiden Branchen verspüren Frauen oft den Druck, sich einer aggressiven, mitunter feindseligen und chauvinistischen Arbeitskultur anpassen zu müssen, um respektiert zu werden. Frauen, die den Ton angeben, werden wiederum oft als „zickig“ oder „herrisch“ abgestempelt – während gleiches Verhalten bei Männern als Charakterstärke betrachtet wird. Und auch die Zwickmühle der Vereinbarkeit von Familie und Karriere ist in der Film- und der Gastrobranche besonders präsent, weil beide für ihre unflexiblen und langen Arbeitszeiten bekannt sind. Frauen, die trotz Kindern lang und viel arbeiten, gelten schnell als Rabenmütter. Männer haben es da leichter.

Trotz herrschender Missstände: Anstatt sich darauf zu konzentrieren, was in der patriarchalen Welt so alles falsch läuft, rücken viele der neuen feministischen Netzwerke in den Vordergrund, was die Frauen selbst richtig und vor allem richtig gut machen. Sich, seinem Talent und seiner Arbeit mithilfe einer starken Community wie Clam Club überhaupt erst einmal verstärkte Aufmerksamkeit und Würdigung zu verschaffen, die man verdient, ist dabei eine willkommene Strategie, die – es wäre zu wünschen – einen Strukturwandel in den von Männern dominierten Branchen befeuert. Im Grunde nehmen also Frauen mithilfe von solidarischen Zusammenschlüssen die „Pressearbeit“ für sich ganz einfach selbst in die Hand.

So zum Beispiel das Parabere Forum, eine unabhängige Non-profit-Organisation, die die Meinungen und Stimmen von Frauen in der Lebensmittel- und Ernährungsbranche vertritt. Oder Pantsuit Nation, eine Facebookgruppe mit mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern, die im Oktober 2016 ursprünglich als Plattform startete, auf der Frauen ihre Unterstützung für die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zeigen konnten. Heute ist aus dem kleinen Projekt eine Art internationale digitale Frauenbewegung geworden.

Pantsuit Nation demonstriert, wie wichtig das Internet für den Erfolg dieser oftmals kleinen Nischengemeinschaften sein kann, um eine globale Wirkung entfalten zu können. Während Interaktion und Unterhaltungen von Angesicht zu Angesicht zwar nicht ersetzbar sind, erlauben soziale Netzwerke es, Beziehungen und Ideen auch über geografische Grenzen und Zeitzonen hinweg zu etablieren. Auch so rüstet die neue globale Bewegung Frauen mit den Ressourcen und der Unterstützung aus, die sie brauchen, um Wandel in ihren eigenen Communitys und letztlich auf der ganzen Welt zu erreichen.

Auch Clam Club organisiert sich seit Stunde null über soziale Kanäle wie Facebook. Unter dem Slogan „Spotlight on Women“ können Befürworter und Neugierige auf ihrer Seite mitverfolgen, was das Team gerade beschäftigt oder wie es um die Planung kommender Events steht. Zumindest die Facebookgruppe hat sie schon mal: satte fünf Sterne. Das ist die höchste Auszeichnung des Netzwerks – wenn das mal kein gelungener Auftakt ist.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!