The Mental Detox Castle

Neben klassischen Wellness-Angeboten steht "Mental Detox" auf der Agenda vom Schloss Elmau, eines der besten Luxus-Spa-Hotels der Welt.

Dietmar Müller-Elmau führt eines der besten Luxus-Spa-Hotels der Welt. In filmreifer Kulisse direkt vor dem Wettersteingebirge gelegen, bietet Schloss Elmau anspruchsvollen Gästen Erholung für Körper und Geist. Das Erfolgsrezept des Hoteliers, der dort beinahe sein gesamtes bisheriges Leben verbrachte, liegt in einem besonderen Konzept namens „Mental Detox“: Neben klassischen Wellness-Angeboten stehen vor allem Musik und Literatur auf der Agenda des kulturellen Refugiums. Mit COMPANION spricht Müller-Elmau über die gegenwärtigen Ansprüche von Luxusreisenden, die Wichtigkeit des freien Geistes und die Geschichte eines außergewöhnlichen Hauses, die gleichzeitig auch teils seine ist. 

COMPANION: Ihr Großvater hat Schloss Elmau als Refugium für Feingeister gebaut – ausgerechnet im Ersten Weltkrieg. Wie kam er dazu? 

Dietmar Müller-Elmau: Mein Großvater Johannes Müller war Philosoph, Theologe und Schriftsteller. Er wollte seinen Gästen und Lesern in Schloss Elmau ideale Bedingungen für einen Urlaub vom Ich bieten. Seine Gäste sollten in der Gemeinschaft gleichgesinnter, kulturinteressierter Gäste, in unberührter Natur sowie bei Konzerten und Tanzabenden mit klassischer Musik innere Ruhe und Gelassenheit finden und in der Stille eins mit sich, Gott und der Welt werden. 

Sie sind dort geboren und aufgewachsen. War Ihnen schon als Kind klar, dass Sie das Hotel eines Tages übernehmen würden

Ich wollte Schloss Elmau nie übernehmen. Schon als Kind hasste ich den Zwang einer Gemeinschaft und alle Dogmatik. Ich wollte meine Freiheit, anders zu sein und denken zu können, bewahren. Während eines Konzertes habe ich aus Protest den Strom abgedreht. Ich wollte lieber Philosophie studieren und mich politisch engagieren, als in diesem Schloss zu bleiben. 

Nach der Schule studierten Sie Betriebswirtschaft, Theologie und Philosophie, gingen ins Ausland und lernten Computer Sciences. Sie gründeten die Software-Firma Fidelio, die mit Opera zum Weltmarktführer für Hotelsoftware wurde. Später verkauften Sie Ihre Firma und engagierten sich in Schloss Elmau. 

Ich wollte Schloss Elmau als Zuhause meiner Eltern und Familie erhalten und habe das Haus komplett renoviert und sein weltweit einzigartiges Musikprogramm um Jazz, Literatur und politische Debatten sowie ein kleines Spa erweitert. 


Im August 2005 gab es einen Großbrand auf Schloss Elmau. Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie mit ansehen mussten, wie das Haus fast vollständig zerstört wurde? 

Der Brand war, so verrückt das klingt, ein Geschenk des Himmels. Glücklicherweise ist niemand zu Schaden gekommen. Zwei Drittel des Schlosses mussten abgerissen werden. Ich erwarb die Mehrheit der Anteile der Eigentümergesellschaft und baute das neue Schloss Elmau in neuer Großzügigkeit als Fünf-Sterne-Luxury-Spa Retreat & Cultural Hideaway wieder auf. Ich wollte meinen Gästen in ihrer Freizeit ein Maximum an Freiheit, Geborgenheit, Entspannung und Inspiration bieten. Schloss Elmau wurde seither vielfach als bestes Spa der Welt ausgezeichnet. 

Auch in anderen Bereichen setzen Sie heute Maßstäbe. Was spricht Ihre Gästen am meisten an? 

Unsere Gäste schätzen an Schloss Elmau vor allem die natürliche Freundlichkeit unserer Mitarbeiter, die Begegnung mit interessanten Gästen und großen Künstlern aus aller Welt, die einzigartige Lage, die Großzügigkeit der Räume und Vielfalt der Möglichkeiten, auch die Haptik und kosmopolitische Ästhetik seines Interior Designs. Ein gutes Hotel sollte seine Gäste in anspruchsvoller Architektur nicht nur mit unaufdringlicher Achtsamkeit und hervorragendem Essen verwöhnen, sondern auch mit „Food for Thought“ intellektuell inspirieren und mit guter Musik emotional berühren. Ohne Musik und Literatur wäre alles sinnlos. Eine Hotel ohne Kultur interessiert mich ebensowenig wie eine Stadt ohne Kultur. 

Ist das der Grund, warum Sie fast täglich große Künstler zu Gast haben? 

Ich will mich in meiner Freizeit und auf Reisen nicht nur entspannen, sondern vor allem auch einen freien Kopf bekommen, neue Welten entdecken und interessanten Menschen begegnen können. Schloss Elmau bietet seinen Gästen daher nicht nur vielfältige Möglichkeiten zur Erholung, sondern seit mehr als 100 Jahren auch eine weltweit einzigartige musisch-literarische Tradition mit großen Musikern, Autoren und Persönlichkeiten unserer Zeit. 

Sie sagten einmal: Künstler sind die anspruchsvollsten Gäste. Warum? 

Die meisten Künstler sind Spa-Aficionados, Gourmets und Ästheten. Sie inspirieren uns mit ihrem ständigen Streben nach Perfektion, höchster Achtsamkeit und ihrem Sinn für alles Schöne, Individuelle und Kreative auch im kleinsten Detail. Von uns erwarten sie das Gleiche. Schloss Elmau ist zu klein, um ihnen angemessene Gagen bezahlen zu können. Wir laden sie dafür einige Tage ein und bieten ihnen perfekte Bedingungen zum Üben, mehrere Steinway-Flügel und einen fantastischen Konzertsaal, den sie auch für Aufnahmen nutzen können. Und nicht zuletzt teilen wir auch ihre Passion und Neugier für gute Musik und Literatur.  

schloss-elmau.de 

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!