Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Hämmernder Punk, der einem im Stakkato den Bass um die Ohren haut, die Drums treten nach, während im Hintergrund die Elektronik brodelt und Sänger Torsun Burchkard aggressiv seine Lyrics ins Mikro bellt — Egotronic klingen ein bisschen so, als hätten die Sex Pistols eine Fortbildung am DJ-Pult gemacht. Nach neun Alben Popkultur ist die Berliner Band eine feste Instanz der deutschen Musikszene geworden. Die Schlagrichtung: Immer skeptisch, immer systemkritisch, immer bereit, auch die unbequemen Fragen zu stellen.

Ihrem Sound sind Egotronic seit ihrer Gründung genauso treu geblieben, wie ihrem politischen Kampfgeist. Wobei: der hat sich, parallel zur politischen Lage der Welt, eher noch intensiviert. Auf ihrem letzten Album „Keine Argumente“ (2017) warnen Egotronic so bereits unverblümt vor dem Paradigmenwechsel: Wenn rechte Tendenzen stark und lange genug an der Tagesordnung sind, wird ihnen gegenüber irgendwann eine gewisse Gleichgültigkeit an den Tag gelegt. Und genau das empfindet Torsun als gefährlichste Entwicklung der Gegenwart – und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Die unprätentiösen, zackigen Akkorde und die peitschende Elektronik sind dabei nicht nur der passendste Hintergrund, sondern Next-Level-Punk. Dank der eingängigen Refrains werden die polarisierenden Aussagen dennoch beinahe spielerisch an die Hörenden weitergegeben: „Du findest uns ganz geil, fühlst trotzdem national, du kannst mich mal, ich will mit dir nicht sein“, heißt es in „Tolerante Nazis“ etwa.

Torsun sitzt auf den Treppen vor einem hipstrigen Berliner Café im Innenhof: Es ist etwas schmuddelig, Graffitis prangen in leuchtenden Farben an den Wänden, in die wiederum große weiße Fenster eingelassen sind. Sie geben den Blick auf helle Agenturräume frei, es gibt Parkplätze für zu große SUVs. Deutlicher könnten die Kontraste der Stadt nicht zum Ausdruck kommen: In Berlin trifft halt vieles aufeinander, Kapitalismus, Kreativität, Kontrollverlust, die Gentrifizierung schreitet voran, die Destruktion ebenso. Vor Jahren noch waren Egotronic so etwas wie die Ritter des Spaßes, die das Morgen Vergessen machen. Immer schon links, vor allem aber dazu bereit, konservative Lebensentwürfe abzulehnen. Heute ist das ein bisschen in den Hintergrund geraten. Torsun und seine Männer haben wichtigere Dinge zu tun. 

Ihr neues Album ist deshalb eine dezidierte Momentaufnahme dessen geworden, was in Deutschland gerade vor sich geht. Die Platte thematisiert die Aushöhlung des Begriffs „politische Mitte“. So gab es etwa Anfang des Jahres einen landesweiten Skandal, als Bilder auf den Sozialen Medien auftauchten, die einflussreiche Medienvertreter, Journalisten und Publizisten auf einer prestigeträchtigen Geburtstagsfeier zeigten. Sie feierten gemeinsam neben bekannten und bekennenden Rechtsextremisten. Für Torsun ist die Angelegenheit ein deutliches Zeichen dafür, dass die Grenzen verwischen: „Man feierte auf dieser Party gemeinsam, stramme Nazis neben allen anderen. Das zeigt am Ende nur eines: die gesellschaftliche Akzeptanz für Rechtsradikalismus“, sagt er. Als die Bilder veröffentlicht wurden, sei für Torsun etwas gekippt. Plötzlich gab es einen konkreten Beweis dafür, dass Rechtsradikalität in der Mitte angekommen ist. Das Artwork des neuen Albums stellt eines der damals veröffentlichten Bilder nach – inklusive Instagram-Look und Hashtags.

Das Problem ist jedoch nicht nur ein deutsches: Ganz Europa hat sich verändert. „Seit der sogenannten Flüchtlingskrise merkt man den Rechtsradikalismus stärker denn je zuvor,“ sagt Torsun. Die rechtspopulistischen AFD will seit ihrer Gründung 2013 rassistische Prämissen salonfähig machen, mit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag 2017 propagiert sie ihre kruden Ideen auf höchster bundespolitischer Ebene. Die Partei hat seit Jahren Zulauf aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten. Ähnliche Entwicklungen gibt es auch in Frankreich: Bei den Präsidentschaftswahlen 2017 galt Marine Le Pen mit ihrem „Front National“ als ernsthafte Konkurrentin für Emmanuel Macron. In Polen, Italien und Ungarn regieren rechte Parteien bereits.

Für Egotronic allerdings sind nicht nur jene ein Problem, die sich offenkundig zum institutionalisierten Rechtskurs bekennen: „Die neue Rechte wirkt“, sagt Torsun. „Durch den permanenten Druck von rechts diskutieren wir alle mittlerweile auf einer Ebene, die es so vor Jahren noch nicht gegeben hat.“ Plötzlich werde öffentlich darüber diskutiert, ob die Seenotrettung von Geflüchteten durchgeführt werden solle oder nicht. „Als ob es darauf verschiedene Antworten geben könnte!“, sagt Torsun. Fassungslosigkeit legt sich auf seine Stimme. „Menschen in Not ist Hilfe zu leisten, alles andere ist unmenschlich.“

Torsun kann es nicht verstehen, warum die Menschen nicht längst auf die Straße gehen, öfter und stärker als je zuvor, um gegen Missstände zu demonstrieren. Für ihn ist Schweigen längst keine Option mehr. Im Rahmen der Möglichkeiten, sollte sich jeder und jede positionieren und engagieren, findet er. „Wann, wenn nicht jetzt?“, fragt Torsun. „Vor allem die deutsche Geschichte zeigt doch: Wenn man lange genug wartet und schweigt, dann darf man irgendwann nichts mehr sagen. Dann haben wir alle in ganz Europa bald nicht mehr die Möglichkeit, uns frei zu äußern.“ Egotronic jedenfalls machen so eine Musik, die eine deutliche Sprache spricht: Keine Toleranz für Nazis und rechte Ideologien. In der zweiten Hälfte dieses Jahres gehen sie mit ihrer neuen Platte auf ausgedehnte Tournee. „Dahin kommen immer Menschen, die unsere Ansichten teilen,“ sagt Torsun und lächelt. Immerhin.

Torsun freut sich auf die kleinen Clubs, vollgestopft mit guten Leuten, wie er sagt. Gemeinsam wird der Aufstand gefeiert, die Rebellion gegen Unmenschlichkeit, Intoleranz und Fremdenhass. Zusammen, so Torsun, kann man sich gegenseitig Energie geben für die täglichen Kämpfe da draußen. Und wer weiß, wen man auf einem solchen Konzert alles erreicht. Wer danach vielleicht rausgeht in diese schwierige Welt, um sie wenigstens ein kleines bisschen besser zu machen. Torsun jedenfalls glaubt, dass es wieder besser werden kann. „Es muss“, sagt er.

Hört in die Playlist The Pogo and Politics Playlist:

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!