Anleitung zum Glücklichsein

Haya Molcho und ihre Söhne vom familiengeführten Gastroimperium NENI haben ein neues Kochbuch geschrieben, in dem sich alles um die Menschen in Tel Aviv und ihre kulinarischen Geschichten dreht. Rezepte gibt es darin natürlich auch. Wichtigste Zutat? Freunde, mit denen man das Gekochte teilen kann.

Die israelische Küche? Gibt es eigentlich gar nicht! Speisen und Gerichte aus der Weltregion Levante, wie sie in Israel, aber zum Beispiel auch in Syrien und dem Libanon seit Jahrhunderten, gestern oder heute gegessen werden, sind lebendige kulinarische Hybride mit Einflüssen aus verschiedensten Kulturen, Religionen und Traditionen, regionalen Prägungen, persönlichen Vorlieben und individuellen Biografien. Nirgendwo wird das deutlicher als in Tel Aviv — hier verschmilzt die Welt, hier vereinen sich die vielfältigen Geschmäcker stetig mit neuen Impulsen.

Tel Aviv ist auch die Stadt, in der Haya Molcho geboren wurde. Die Köchin und Gastro-Unternehmerin, die den Geschmack der Levante in Europa populär gemacht hat, kennt aus ihrer Kindheit noch die lauten, trubeligen Straßen, das duftende Street Food und die exotischen Gewürzwolken, die über den lokalen Märkten schweben. Seit 2009 betreibt sie von Wien aus gemeinsam mit ihren vier Söhnen Nuriel, Elior, Nadiv und Ilan das Familienimperium NENI, zu dem neben der mediterranen Restaurants in einigen unserer 25hours Hotels auch Lebensmittelprodukte und Kochbücher gehören. Gerade ist ein neues davon erschienen.

Für „NENI: Tel Aviv. Food. People Stories.“ haben sich Haya und Söhne auf eine Entdeckungsreise in die quirlige Metropole begeben und in der herzlichen Gemeinschaft der Stadt jede Menge Gesprächspartner mitsamt ihrer kulinarischen Geschichten gefunden. Herausgekommen ist deshalb keine bloße Rezeptsammlung, sondern eine Reminiszenz an die Mittelmeerstadt selbst. An dessen vielfältige Düfte und Geschmäcker und die Menschen, die diese erst zum Leben erwecken. An die Köche und Bäcker, Fleischer und Gewürzhändler. An die Puristen und Zauberer, Trendsetter, Künstlerinnen und Ästheten, denen die Kapitel des Buches gewidmet und über deren Zugang zur Küchenkultur die Rezepte überhaupt erst entstanden sind.

„NENI: Tel Aviv. Food. People Stories.“ ist genau genommen ein Gemeinschaftsprojekt, von der Familie Molcho genauso wie von den Menschen aus Tel Aviv, die ihre Geschichten mit Haya und ihren Söhnen geteilt haben. Zwischen ihnen und NENI gibt es viele Ähnlichkeiten — die Spontanität und die Bereitschaft zu Risiko und Improvisation. Alle kochen mehr oder weniger gesund und sind immer auf der Suche nach etwas Neuem. Das kann man schmecken. Zum Beispiel an der grünen Shakshuka – in roter Version eigentlich ein Klassiker der israelischen Küche –, einer brutzelnden Tomaten-Auberginen-Pfanne getoppt mit Ei, die insbesondere zum Brunch serviert wird. Aber genauso gut auch als Mitternachtssnack funktioniert.

Shakshuka kommt bei Familie Molcho immer wieder neu und anders auf den sonntäglichen Frühstückstisch. Warum nicht als grüne Version, mit Lauch, Spinat und Fenchel! Hauptsache, die ganze Familie isst gemeinsam aus einer gigantisch großen Pfanne, die auf der Mitte des Tisches platziert wird. Jeder rückt dann noch ein bisschen näher zusammen und nimmt sich ein Stück Sauerteigbrot, mit dem getunkt wird. Das verbindet. So reich an Einflüssen die Küche der Levante auch ist, einen roten Faden gibt es dennoch: Levantinisch essen bedeutet gemeinsam zu essen. Und das macht bekanntlich glücklich.

Grüne Shakshuka
Für vier bis sechs Personen zum Frühstück

100 g Lauch
30 g Butter
250 g Blattspinat
25 g Petersilie
25 ml Sahne
Meersalz
Eine kleine Fenchelknolle
Zwei Frühlingszwiebeln
Ein EL Olivenöl plus Öl zum Beträufeln
50 g Kaschkawal, ersatzweise Butterkäse
20 g Parmesan plus Parmesan zum Garnieren
Sechs Eier
Sauerteigbrot zum Servieren

Lauch der Länge nach halbieren und putzen. Anschließend in ein Zentimeter breite Streifen schneiden. Butter in einem Topf schmelzen, den Lauch dazugeben und bei niedriger Temperatur circa 15 Minuten garen, bis er weich ist. Spinat putzen, dicke Stiele entfernen. Circa 50 Gramm der Blätter zur Seite legen. Den übrigen Spinat mit Petersilie (samt Stielen) zehn Sekunden in kochendem Salzwasser blanchieren, abseihen und sofort mit eiskaltem Wasser abschrecken. Anschließend sorgfältig ausdrücken.

Lauch, Spinat-Petersilien-Masse, Sahne und 75 Milliliter Wasser mit dem Pürierstab oder im Standmixer cremig pürieren. Mit Salz abschmecken. Fenchel in feine Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und quer halbieren. Olivenöl in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen, Frühlingszwiebeln und Fenchel darin drei Minuten ganz leicht braten. Salzen und auf einem Teller zur Seite legen.

In derselben Pfanne den zur Seite gelegten Spinat mit ein bis zwei Esslöffeln Wasser zusammenfallen lassen. Salzen und zunächst die Spinatmasse, dann Fenchel und Frühlingszwiebeln gleichmäßig darauf verteilen. Kaschkawal-Käse und Parmesan grob reiben und über das Gemüse streuen. Mit einem Löffel sechs Mulden formen, in jede Mulde ein Ei schlagen. Salzen, vor allem das Eigelb, und abgedeckt vier bis fünf Minuten garen, bis das Eiweiß fest wird, das Eigelb jedoch flüssig bleibt. Weiteren Parmesan über die Eier reiben. Mit Olivenöl beträufeln und mit frischem Brot servieren.

Weitere Artikel

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.

Mehr Infos

The Present is Female

Die Musik-Szene ist eine Domäne, in der Frauen traditionell eher die passive Seite bekleideten: als Fans vor der Bühne, als Muse zur Inspiration - oder als Groupie. Klingt antiquiert? Ist auch so! Vor, hinter und neben der Bühne gibt es längst großartige Frauen, die mitmischen. Es ist Zeit, dass die Gender-Balance auf Festival-Line-Ups sich einstellt, dass sich der Gender Pay Gap in der Kreativ-Branche schließt und führende Positionen in großen Labels und etablierten Musikmagazinen auch mal von Frauen besetzt werden. Sind wir hier etwas utopisch unterwegs? Wohl kaum. Schauen wir uns in der Szene um, fallen vor allem bedeutende Akteurinnen auf, die sich Gehör verschaffen, für Freiräume sorgen und Game-Changer sind. COMPANION hat sich diese Ausgabe auf die Berliner Musik-Szene konzentriert und porträtiert Frauen, die die Branche spannend und aufregend machen: DJs, Sängerinnen, Veranstalterinnen, Schreiberinnen und Aktivistinnen

Mehr Infos

Im Zweifel für die Anarchie

Tim Renner ist der lebende Rundumschlag des Musik- und Kulturbusiness: Als Manager bei Universal entdeckte er Bands wie Rammstein, zwischen 2014 und 2016 setzte er sich als Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten vor allem für eine Digitalisierungsoffensive ein. Außerdem arbeitete er als Musikjournalist und Radiomoderator, gründete mit Motor Entertainment sein eigenes Medien-Start-Up, unterrichtet an der Popakademie Mannheim und schreibt Bücher zur Branche. Es gibt also kaum jemanden, mit dem man besser über Gegenwart und Zukunft der Popkultur diskutieren kann. Ein Gespräch über jugendlichen Anarchismus, die Weiten des ungeregelten Internets und die Zukunft der Musikbranche.

Mehr Infos

Monas Kuchenklaviatur

Mona Asuka vereint zwei Leidenschaften: Das Klavierspielen und das Backen. Warum beides ei-gentlich ziemlich ähnlich ist, erzählt die Münchner Berufsmusikerin COMPANION — und verrät obendrein das Rezept für den perfekten Sommerkuchen.

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!