Werner Aisslinger im Interview

Ein Gespräch über Design und Architektur.

Sachen machen! Das scheint die simple Maxime zu sein, die sich hinter der Arbeitsphilosophie des Berliner Designers Werner Aisslinger verbirgt. Ein Gespräch über progressives Design, das Hotelprojekt 25hours und natürlich Berlin.

Das Studio Aisslinger befindet sich in einem alleinstehenden Gebäudekomplex in der Heidestraße: Noch ist von der „Europa City“, die hier in den nächsten Jahren aus dem Boden schießen wird, nicht viel zu sehen.

Einmal angekommen in der weitläufigen Fabriketage, auf der sich das Studio befindet, ist das erst einmal nebensächlich. Viel zu viele Objekte buhlen hier um Aufmerksamkeit. Prototypen für Möbel und andere Gebrauchsgegenstände, Architekturmodelle und zahllose Entwurfspläne zeugen von vollen Auftragsbüchern. Werner Aisslinger ist in Eile, doch er steht drüber.

Werner, Du stammst ursprünglich aus Bayern. Hat dich das Design nach Berlin gebracht?
Ich bin noch vor der Maueröffnung nach Berlin gekommen. Ich wollte sowieso nach Berlin. Ich hatte mich für freie Kunst an der Hochschule der Künste beworben – damals hieß das HdK, heute UdK. Das hat nicht geklappt. Auf den Tipp meiner damaligen Freundin hin, habe ich mich dann für Design beworben. Wieder an der HDK. Das hat auf Anhieb geklappt. Nach einem Jahr bin ich nach London gezogen um dort bei zwei damals noch ‚upcoming’ Designern, Ron Arad und Jasper Morrison, zu arbeiten. Dann war ich kurz vor dem Diplom nochmal in Mailand, ein Jahr, bei Michele de Lucchi – einer der Memphis-Altmeister. Memphis ist eine Gruppe aus den 80er Jahren, die das Design revolutioniert hat. Micchele de Lucchi war der Startschuss. Nachdem ich mein Diplom gemacht habe, ging’s dann in Berlin los. Damals war Berlin aber nicht so sehr Design-Stadt. Musik war wichtig, Clubkultur natürlich immer. 

Wie hat sich das verändert? Hat es Dir als Designer in Berlin damals besser gefallen als heute?
Um ehrlich zu sein nicht. Darum habe ich auch die ersten sieben Jahre meiner Aktivitäten fast nur in Italien gearbeitet – für italienische Labels, die auch heute noch den Ton angeben im Design. Berlin war damals so wenig relevant, dass die Italiener oft gar nicht wussten woher ich komme. Die dachten auch nach drei Jahren nur: Werner - Deutschland. Dass ich aus Berlin kam war denen völlig Wurscht.

Gerade scheint wieder alles gen Westen zu weisen. Am Breitscheidplatz hast Du den Innenraum des Hotels 25hours im Bikini-Haus entworfen. Dabei fällt der rohe, improvisierte Charakter auf, in den Du collagenhaft Objekte einstellst. Könnte man das als eine Institutionalisierung des experimentellen Berliner 90er Jahre-Looks begreifen?
Ich hoffe nicht, dass ich mich in meinen Aktivitäten immer auf eine Sozialisierungsphase beziehe, die in den 90er Jahren stattgefunden hat. Wenn es denn so wäre, würde ich eigentlich eher aus dem Fenster springen. Ich hoffe, dass man ständig dazu lernt und sich weiterentwickelt. Natürlich hat man prägende Phasen in seinem Leben. Aber ich glaube nicht, dass die 90er Jahre in Berlin so wichtig waren. Dass wir bei dem 25hours Projekt natürlich versucht haben, das Berliner Lebensgefühl einzufangen ist faktisch so, weil jemand, der aus Tokio oder L.A. kommt, an Berlin natürlich immer das Unfertige, Improvisierte, dieses Collagenhafte und Ambulante sucht. Viel wichtiger ist aber, dass das Hotel eigentlich eine kleine Revolution ist in der Branche. Denn da passiert viel, was nicht mit Übernachten zu tun hat.

Und was ist das?
Zum Einen beruht das Konzept auf einer Story, die wir „Urban Jungle“ genannt haben. Da gibt es ganz verschiedene Bezüge. Der legendäre Dschungel-Club zum Beispiel, der von den 70ern bis in die frühen 90er Jahre einer der coolsten Clubs in Westberlin war und sich um die Ecke, in der Nürnberger Straße befand. Natürlich geht es auch um den „Großstadtdschungel“. Wenn man auf der Vorderseite des Hotels aus dem Fenster guckt, erblickt man das Zentrum Westberlins. Auf der Rückseite ist dagegen der „Real jungle“, also der Zoo. Zusätzlich haben wir versucht, die Stadt ins Haus herein zu holen. Hotels sind oft gestrandete Ufos im Stadtkontext in denen die Hotelgäste herumgammeln und die Traveller sich gegenseitig die Hände schütteln, von der Stadt aber eigentlich nichts mitbekommen. Das kann man ändern, indem man raus geht oder eben die Stadt herein holt.

Zum Beispiel mit Hilfe einer verglasten Saunawand?
(lacht) Ja, aber ich meine was anderes. Wir arbeiten zum Beispiel mit einer jungen Gruppe von Microfarmern zusammen, die ich über die Prinzessinnengärten am Moritzplatz kennengelernt habe. Im obersten Geschoss werden Pflanzen angebaut, die in der Küche verarbeitet werden. Mit dem Gestalten Verlag machen wir einen Kiosk. So schaffen wir zahlreiche Bezugspunkte zu Berlin und Berliner Kreativen. Die Idee ist, Organismen in das Hotel zu holen, die die Gäste vielleicht zum Staunen bringen, die aber auch einen ganz praktischen Nutzen erfüllen, wie eben das Farming. Hier passiert sicherlich sehr viel mehr als nur Einchecken, Schlafen, Frühstücken.

Das ist also der Berlinkontext. Bezieht ihr Euch auch auf die direkte Umgebung, also Charlottenburg und die City West?
Die Vernetzung mit Charlottenburg passiert eigentlich über die Architektur. Das Gebäude ist ein Baudenkmal und prägt die Umgebung seit seiner Erbauung in den 50er Jahren. Das Hotel ist in einem kleinen Hochhaus, das rundherum Freiraum hat. Von dem neuen zehnten Geschoss kann man in alle Himmelsrichtungen blicken. Dann ist ja dieses ganze Projekt in die Sanierung des Bikini-Hauses eingebunden, die ein Glücksfall für Charlottenburg ist.

In direkter Nachbarschaft stand bis vor Kurzem noch das Schimmelpfeng-Haus, das wie das Bikini-Haus ein denkmalgeschütztes Bauwerk der 50er Jahre war. Es wurde abgerissen, um Platz zu schaffen für neue Hochhausprojekte. Was hältst Du davon?
Das neue Hochhaus, wo das Waldorf Astoria drin ist, das ist nicht so meine Welt. Passt vielleicht auch besser nach Frankfurt. Ich glaube, dass es unter Investoren Liebhaber gibt. Damit Architekturen länger überleben, muss man eben einen architekturaffinen Investor finden, der das Ding erhält und daran glaubt, dass man etwas daraus machen kann. Beim Bikini scheint das ja zu funktionieren.

Dieses Portrait ist Teil einer neuen Kollaboration mit dem Onlinemagazin Freunde von Freunden.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!