Free the Food in Wien

Einkaufen ohne Plastikmüll.

Andrea Lunzer interessiert sich für Lebensmittel. Für das, was drin ist, und vor allem für das, was in der Regel drumherum ist – und das sollte ihrer Ansicht nach am besten gar nichts sein. Deswegen hat Andrea die Maß­Greißlerei, den ersten verpackungsfreien Supermarkt Österreichs, eröffnet. Worauf es beim Einkaufen ohne Plastik in diesem kulinarisch­korrekten Kleinod mitten im zweiten Wiener Gemeindebezirk ankommt? COMPANION hat es herausgefunden.

Für Andrea Lunzer, die auf einem Bio­Bauernhof aufgewachsen ist, hatten Lebensmittel und eine umweltschonende Produktion immer schon einen hohen Stellenwert. Ihr besonderer Zugang zu Verpackungsmaterialen entwickelte sich bereits während ihres Marketing­Studiums an der Fachhochschule Wiener Neustadt, wo sie sich „auf Nachhaltigkeit, genauer Erneuerbare Energie und Nachwachsende Rohstoffe“ spezialisierte. Anschließend war Andrea im Marketing einer großen Bio­Marke beschäftigt, wo sie unter anderem für Verpackungen zuständig war. Ihren eigenen Laden hat sie eröffnet, „weil’s auf der Hand liegt, dass man so etwas braucht. Bei den Verpackungen wird immer weggeschaut, hier gibt es definitiv Handlungsbedarf.“ Dabei suchte sie nach einem radikaleren Weg, als lediglich Plastik­ durch Papiertüten zu ersetzen. Im Januar 2014 hat sie schließlich ihre Maß­Greißlerei eröffnet.

Betritt man den Lebensmittelladen, merkt man, dass es sich hier um einen Biomarkt auf hohem Niveau handelt. Durch die großen Fenster wird der Raum in ein natürlich­helles Licht getaucht und ähnelt mehr einer Boutique als einem Bioladen. Die Atmosphäre ist herzlich – sofort fühlt man sich wohl und willkommen.

In einem schlichten Regal wartet die Trockenware darauf, abgefüllt zu werden, während sich nackte Gurken und andere Saisonalitäten im Kühlregal die Zeit vertreiben. Öle in lichtgeschützten Kanistern sind schon bereit für die danebenstehenden getönten Pfandflaschen und verschiedenste Gewürze wollen sich in Dosierungen nach Maß mitnehmen und schmecken lassen. Die Produkte stammen, „so gut es geht, direkt vom Produzenten. Alles, was in Österreich wächst, kommt auch von hier, wenn möglich direkt vom Bauern.“

Notwendig für den Einkauf in der Maß­Greißlerei sind wiederverwertbare Behältnisse zum Abfüllen der Lebensmittel. Dafür eignen sich sowohl hauseigene Tupperware als auch die Lunzer’schen Einmachgläser, die man direkt im Laden kaufen kann. Verwendet man seine eigenen Gefäße, muss man diese vor dem Einkauf wiegen lassen – denn bezahlt wird später nach Gewicht. Doch der verpackungsfreie Einkauf hat noch einen zweiten Vorteil: Wer nach Maß kauft, ersteht nur so viel, wie er wirklich benötigt. „Wir haben viele Kunden, die mit dem Rezept auf dem Handy zu uns kommen. In der Maß­Greißlerei kann beispielsweise ein einzelner Löffel Curry gekauft werden. Das macht Sinn, denn so kann man neue Dinge ausprobieren“, erzählt Andrea Lunzer. Dadurch landen zu Hause weniger Lebensmittel im Müll.

Wer gern etwas länger in der Ruhe des kleinen Lebensmittelladens verweilen möchte, kann es sich im angeschlossenen Kaffeehaus, mit dem sich der Laden einen Raum teilt, bequem machen. Mit Liebe zum Detail ist das Besteck auf den Tischen in alten Emaille­Kannen arrangiert. Geschirrtücher fungieren als Serviettenersatz; ganz im Sinne von Zero­Waste. Das Angebot besteht aus einer Auswahl an Kaffee, Säften und wechselnden Mittagsmenüs. Letztere werden täglich vom Bio­Zustelldienst Iss mich! zubereitet – und das ausschließlich aus dem krummen Gemüse, das es sonst selten in den Supermarkt oder auf den Teller schafft.

Die Maß­Greißlerei ist anders als ein herkömmlicher Supermarkt und daher musste auch ein besonderes Design her. Hauptaufgabe von Gestalterin Kathrina Dankl war es, die Infrastruktur der Räumlichkeiten individuell zu konzeptionieren. Fragen wie: „Wo sollen die Gefäße abgewogen werden?“ oder „Welche Inhalte müssen an welcher Stelle vermittelt werden?“ standen im Fokus.

Als Kunde findet man sich dank der klaren Raumstruktur sofort zurecht; liebevoll designte Schilder helfen dabei. „Die Schwierigkeit beim Design war die Verarbeitung von Informationen“, erzählt Andrea. Was üblicherweise auf den Verpackungen steht, muss hier auf anderem Weg kommuniziert werden. Verschiedene Flugblätter hängen an der Wand und geben Auskunft über die Produkte. Informieren kann man sich über die richtige Lagerung von Kartoffeln, Fakten zu Gewürzen und Co. sowie die generelle Funktionsweise des Ladens. Mit einem Tacker kann man sich seine eigene Broschüre während des Einkaufs basteln – man nimmt sich genau die Infos, die man haben möchte, und schleppt dafür weniger Plastik nach Hause. So kann jeder schon beim Einkauf einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten. 

Lunzners Maß-Greißlerei: www.mass-greisslerei.at
Weitere Informationen zum Catering-Service Iss Mich!: www.issmich.at

Weitere Artikel

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.

Mehr Infos

The Present is Female

Die Musik-Szene ist eine Domäne, in der Frauen traditionell eher die passive Seite bekleideten: als Fans vor der Bühne, als Muse zur Inspiration - oder als Groupie. Klingt antiquiert? Ist auch so! Vor, hinter und neben der Bühne gibt es längst großartige Frauen, die mitmischen. Es ist Zeit, dass die Gender-Balance auf Festival-Line-Ups sich einstellt, dass sich der Gender Pay Gap in der Kreativ-Branche schließt und führende Positionen in großen Labels und etablierten Musikmagazinen auch mal von Frauen besetzt werden. Sind wir hier etwas utopisch unterwegs? Wohl kaum. Schauen wir uns in der Szene um, fallen vor allem bedeutende Akteurinnen auf, die sich Gehör verschaffen, für Freiräume sorgen und Game-Changer sind. COMPANION hat sich diese Ausgabe auf die Berliner Musik-Szene konzentriert und porträtiert Frauen, die die Branche spannend und aufregend machen: DJs, Sängerinnen, Veranstalterinnen, Schreiberinnen und Aktivistinnen

Mehr Infos

Im Zweifel für die Anarchie

Tim Renner ist der lebende Rundumschlag des Musik- und Kulturbusiness: Als Manager bei Universal entdeckte er Bands wie Rammstein, zwischen 2014 und 2016 setzte er sich als Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten vor allem für eine Digitalisierungsoffensive ein. Außerdem arbeitete er als Musikjournalist und Radiomoderator, gründete mit Motor Entertainment sein eigenes Medien-Start-Up, unterrichtet an der Popakademie Mannheim und schreibt Bücher zur Branche. Es gibt also kaum jemanden, mit dem man besser über Gegenwart und Zukunft der Popkultur diskutieren kann. Ein Gespräch über jugendlichen Anarchismus, die Weiten des ungeregelten Internets und die Zukunft der Musikbranche.

Mehr Infos

Monas Kuchenklaviatur

Mona Asuka vereint zwei Leidenschaften: Das Klavierspielen und das Backen. Warum beides ei-gentlich ziemlich ähnlich ist, erzählt die Münchner Berufsmusikerin COMPANION — und verrät obendrein das Rezept für den perfekten Sommerkuchen.

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!