Free the Food in Wien

Einkaufen ohne Plastikmüll.

Andrea Lunzer interessiert sich für Lebensmittel. Für das, was drin ist, und vor allem für das, was in der Regel drumherum ist – und das sollte ihrer Ansicht nach am besten gar nichts sein. Deswegen hat Andrea die Maß­Greißlerei, den ersten verpackungsfreien Supermarkt Österreichs, eröffnet. Worauf es beim Einkaufen ohne Plastik in diesem kulinarisch­korrekten Kleinod mitten im zweiten Wiener Gemeindebezirk ankommt? COMPANION hat es herausgefunden.

Für Andrea Lunzer, die auf einem Bio­Bauernhof aufgewachsen ist, hatten Lebensmittel und eine umweltschonende Produktion immer schon einen hohen Stellenwert. Ihr besonderer Zugang zu Verpackungsmaterialen entwickelte sich bereits während ihres Marketing­Studiums an der Fachhochschule Wiener Neustadt, wo sie sich „auf Nachhaltigkeit, genauer Erneuerbare Energie und Nachwachsende Rohstoffe“ spezialisierte. Anschließend war Andrea im Marketing einer großen Bio­Marke beschäftigt, wo sie unter anderem für Verpackungen zuständig war. Ihren eigenen Laden hat sie eröffnet, „weil’s auf der Hand liegt, dass man so etwas braucht. Bei den Verpackungen wird immer weggeschaut, hier gibt es definitiv Handlungsbedarf.“ Dabei suchte sie nach einem radikaleren Weg, als lediglich Plastik­ durch Papiertüten zu ersetzen. Im Januar 2014 hat sie schließlich ihre Maß­Greißlerei eröffnet.

Betritt man den Lebensmittelladen, merkt man, dass es sich hier um einen Biomarkt auf hohem Niveau handelt. Durch die großen Fenster wird der Raum in ein natürlich­helles Licht getaucht und ähnelt mehr einer Boutique als einem Bioladen. Die Atmosphäre ist herzlich – sofort fühlt man sich wohl und willkommen.

In einem schlichten Regal wartet die Trockenware darauf, abgefüllt zu werden, während sich nackte Gurken und andere Saisonalitäten im Kühlregal die Zeit vertreiben. Öle in lichtgeschützten Kanistern sind schon bereit für die danebenstehenden getönten Pfandflaschen und verschiedenste Gewürze wollen sich in Dosierungen nach Maß mitnehmen und schmecken lassen. Die Produkte stammen, „so gut es geht, direkt vom Produzenten. Alles, was in Österreich wächst, kommt auch von hier, wenn möglich direkt vom Bauern.“

Notwendig für den Einkauf in der Maß­Greißlerei sind wiederverwertbare Behältnisse zum Abfüllen der Lebensmittel. Dafür eignen sich sowohl hauseigene Tupperware als auch die Lunzer’schen Einmachgläser, die man direkt im Laden kaufen kann. Verwendet man seine eigenen Gefäße, muss man diese vor dem Einkauf wiegen lassen – denn bezahlt wird später nach Gewicht. Doch der verpackungsfreie Einkauf hat noch einen zweiten Vorteil: Wer nach Maß kauft, ersteht nur so viel, wie er wirklich benötigt. „Wir haben viele Kunden, die mit dem Rezept auf dem Handy zu uns kommen. In der Maß­Greißlerei kann beispielsweise ein einzelner Löffel Curry gekauft werden. Das macht Sinn, denn so kann man neue Dinge ausprobieren“, erzählt Andrea Lunzer. Dadurch landen zu Hause weniger Lebensmittel im Müll.

Wer gern etwas länger in der Ruhe des kleinen Lebensmittelladens verweilen möchte, kann es sich im angeschlossenen Kaffeehaus, mit dem sich der Laden einen Raum teilt, bequem machen. Mit Liebe zum Detail ist das Besteck auf den Tischen in alten Emaille­Kannen arrangiert. Geschirrtücher fungieren als Serviettenersatz; ganz im Sinne von Zero­Waste. Das Angebot besteht aus einer Auswahl an Kaffee, Säften und wechselnden Mittagsmenüs. Letztere werden täglich vom Bio­Zustelldienst Iss mich! zubereitet – und das ausschließlich aus dem krummen Gemüse, das es sonst selten in den Supermarkt oder auf den Teller schafft.

Die Maß­Greißlerei ist anders als ein herkömmlicher Supermarkt und daher musste auch ein besonderes Design her. Hauptaufgabe von Gestalterin Kathrina Dankl war es, die Infrastruktur der Räumlichkeiten individuell zu konzeptionieren. Fragen wie: „Wo sollen die Gefäße abgewogen werden?“ oder „Welche Inhalte müssen an welcher Stelle vermittelt werden?“ standen im Fokus.

Als Kunde findet man sich dank der klaren Raumstruktur sofort zurecht; liebevoll designte Schilder helfen dabei. „Die Schwierigkeit beim Design war die Verarbeitung von Informationen“, erzählt Andrea. Was üblicherweise auf den Verpackungen steht, muss hier auf anderem Weg kommuniziert werden. Verschiedene Flugblätter hängen an der Wand und geben Auskunft über die Produkte. Informieren kann man sich über die richtige Lagerung von Kartoffeln, Fakten zu Gewürzen und Co. sowie die generelle Funktionsweise des Ladens. Mit einem Tacker kann man sich seine eigene Broschüre während des Einkaufs basteln – man nimmt sich genau die Infos, die man haben möchte, und schleppt dafür weniger Plastik nach Hause. So kann jeder schon beim Einkauf einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten. 

Lunzners Maß-Greißlerei: www.mass-greisslerei.at
Weitere Informationen zum Catering-Service Iss Mich!: www.issmich.at

Weitere Artikel

Mehr Infos

The Pogo and The Politics

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!