Das Beste an Wien

Von Kaffee, großen Rädern und einem Trip nach Bratislava.

Wer nach Wien reist, der muss zwei Sachen mitnehmen: Hunger und Zeit. Denn zu kosten gibt es vieles und zu sehen noch einmal mehr. Bereits Wien alleine ist riesengross und auch nur die Highlights der Stadt zu entdecken, braucht mehr als nur ein, zwei Tage. Es will natürlich auch genug Zeit für kulinarische Pausen eingeplant sein und, wer nach Wien reist, sollte sich einen Stopp in Bratislava nicht entgehen lassen! Denn auch da gibt es einiges zu entdecken!

Bin ich hier im Freiluftmuseum gelandet?
Kunstliebhaber zieht es ins Museumsquartier, Leckermäuler auf den Naschmarkt und Bücherwürmer in die prunkvolle Nationalbibliothek. Auf jeden Fall hat Wien für alle etwas zu bieten. Eine kleine Ideenkiste fürs Sightseeing?

  • hundertwassers kunst von innen wie von aussen bestaunen>
  • mit dem wiener riesenrad eine runde drehen>
  • auf dem prater das zirkusmuseum besuchen>
  • die barocke nationalbibliothek aus dem 18. jahrhundert bestaunen>
  • vom stephansdom aus die innenstadt erkunden und über die prunkvollen bauten staunen>
  • in einem der vielen hofgärten die seele baumeln lassen>
  • sich im schloss schönbrunn wie sissi fühlen>

Es gibt noch unzählige Sehenswürdigkeiten zu sehen und erleben, Wien kann einem locker ein paar Tage beschäftigen. Ganz besonders kommen Architekturfans auf ihre Kosten, Wien ist gefühlt ein einziges, riesiges Freiluftmuseum.

Schlemmerparadies Wien
Aber ich habe ja immer wieder von der Kulinarik Wiens gesprochen. Ja, es gibt Schnitzel, Knödel und Kaiserschmarren – welch ein Genuss! Aber wer genug davon hat, findet noch eine weitere grosse und abwechslungsreiche Gastronomieszene mit Köstlichkeiten aus aller Welt. Meine Lieblingsorte zum Knabbern, Schlemmen und Geniessen:

  • das kleine café, franziskanerpl. 3, 1010 wien. hier finden sich künstler und alle die es gern wären zum verrauchten tête-à-tête>
  • tradition und buchteln gibt's im café hawelka, dorotheergasse 6, 1010 wien>
  • wer etwas jünger und hipper ist, fühlt sich im phil an der gumpendorfer str. 10 in 1060 wien wohl>
  • darf es wieder mal vietnamesisch sein? gleich gegenüber vom phil kann der hunger nach fernöstlichem im ramien gestillt werden>
  • und wer irgendwie alles gern mag und am liebsten einfach mal rumstöbert, der begebe sich sofort zum naschmarkt>

Auf Entdeckerpfaden in Bratislava
Aber wie gesagt: Bratislava nicht vergessen! Aus einem besuchten Land werden so gleich zwei, Hauptstädte sind auch gleich zwei mehr auf der Reisekarte zu verzeichnen. Das kleine Bratislava ist in nichts mit Wien zu vergleichen. Weder königlich, mondän noch der letzte Schrei, dennoch, irgendwie gerade deswegen einen Besuch wert. Die sehenswerte Altstadt lässt einem runterfahren, Leute stehen zum Schwatz auf den Bürgersteigen, das Leben ist irgendwie ein Schritt gemächlicher. Die ersten hippen Cafés siedeln sich an und von der Burg, welche über der Stadt thront, ist ein herrlicher Blick über Bratislava und die Donau zu geniessen. Die Bahn bringt einem in einer Stunde von Stadt zu Stadt und dies erst noch zum Sondertarif mit allen Verkehrsmitteln Bratislavas inbegriffen. Alternativ kann man sich auch auf der Donau hin schippern lassen.
Wien und Bratislava sind ein ungleiches, aber vielleicht genau deswegen ein so exquisites Gespann. Bei einem Besuch beider Städte lässt sich so viel Leben auf einmal geniessen. Zwei Länder, zwei Hauptstädte, zwei unterschiedliche Kulturen und ein spannendes Wochenende steht so bevor.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!