Botschafter für analogen Ton

Die analogen Experten von Supersense.

Unkonventionell zu denken, ist genauso einfach, wie sich der digitalen Welt zu verweigern – zumindest für die analogen Experten von Supersense. Von Florian Kaps, Nina Ugrinovich und Andreas Eduard Hoeller mit eigenem Laden in Wien gegründet, erobert Supersense die Sphäre der physischen Welt zurück, indem es Produkte wie Sofortbildfilm und Vinyl produziert, verkauft und kuratiert. Florians Liebe zum Haptischen wird in seiner Hingabe zur Musik deutlich, insbesondere wenn es um Schallplatten geht. Für die Schweizer Ausgabe von COMPANION verrät er mehr über seine analoge Leidenschaft und hat eine komplette Schweizer Playlist zusammengestellt.

Alles begann mit der letzten Polaroid-Fabrik im niederländischen Enschede. Tage vor deren geplanter Schließung im Jahr 2008 trat Florian Kaps auf den Plan, um sie zu retten. Er half, das Polaroid-Business wiederaufzubauen – ein Schlüsselmoment in seiner Leidenschaft für die analoge Welt. „Es ist entscheidend, dass Menschen, besonders junge, die in der digitalen Welt aufwachsen, eine Chance bekommen, analoge Technologien kennenzulernen und zu verstehen. Um so das Digitale richtig einordnen zu können“, sagt Florian. 2014 gründete er deshalb gemeinsam mit Nina Ugrinovich und Andreas Eduard Hoeller Supersense. Von Wien aus agieren die Analogexperten mit eigenem Shop auch als Berater für andere Unternehmen.

Polaroid – der langlebige Antagonist seines flüchtigen Sofortbildzwillings auf Instagram – ist allerdings längst nicht das einzige Medium, das Florian fasziniert. Für ihn ist die Schallplatte das ultimative nichtdigitale Vorzeigeprodukt; etwas, das er als ein „magisches Objekt“ beschreibt, das „dem Zuhörer das Gefühl gibt, dem Künstler näher zu sein“. In seiner Jugend hat Florian viel Zeit in Plattenläden verbracht, kürzlich begann er mit dem Aufbau einer eigenen Sammlung. Dass die Schallplatte gerade jetzt ein Comeback erfährt, ist kein Zufall, findet Florian. Im digitalen Zeitalter haben die Menschen Sehnsucht nach dem physisch Erfahrbaren: das künstlerisch gestaltete Cover, der Geruch der Hülle, das Knistern und Rauschen der Aufnahme. Kurzum, sie wollen die Erfahrung und nicht nur den Sound.

Gerade an der Schallplatte wird deutlich, dass ein Album einen Anfang und ein Ende hat. In einer Welt, die aus endlos streambaren Musikplaylists besteht, ist das ein befreiender Gedanke. In seiner ursprünglichen Form besteht ein Album eben aus einer Reihe von Songs, die vom Künstler sorgfältig ausgewählt und kuratiert wurden: Erst in seiner Gesamtheit offenbart sich das komplette Kunstwerk. Außerdem ist das Besondere an Vinyl, dass es dank seiner Kratzer und Kerben auch die Fähigkeit besitzt, Melodien einen neuen, einzigartigen Charakter zu verleihen.

Supersense kennt sich mit der unmittelbaren Beschaffenheit von Vinyl gut aus. Seit Juni 2014 produziert das Team im Living Room Recording Studio Master-Platten mittels Direct-to-Disc-Technologie. Damit sind sie eine von drei Firmen weltweit, die dieses Verfahren anbieten. Jedes Album wird nur ein einziges Mal in Echtzeit aufgenommen und hergestellt – eine verlockende Herausforderung für Musiker, die diesen Ort als Aufnahmestudio wählen.

Florians aktuelles Projekt führt ihn mit Supersense übrigens in das 25hours Hotel Langstrasse Zürich. Als Analog-Berater des Hotels will er die Gäste wieder an die Interaktion mit der Welt ohne digitalen Filter heranführen. „Wir wollen mehr als nur magische Momente schaffen. Wir wollen sie einfangen und den Menschen etwas geben, was sie mit nach Hause nehmen können.“ Es kursieren Gerüchte, nach denen etwa Schreibmaschinen, Polaroid- und Schallplatten-Automaten sowie analoge Souvenirs ihren Weg ins Hotel finden. Passend dazu hat Florian für COMPANION eine Schweizer Playlist erstellt. Bands, die es auf die Liste geschafft haben, sind das Elektro-Duo Yello oder Songs wie „I See the Light“ von Reverend Beat-Man – ein Blues-Trash-Track, der auf der ersten Direct-to-Disc-Aufnahme zu hören ist, die von Supersense in Wien aufgenommen wurde. „Wir versuchen, ein allumfassendes analoges Erlebnis zu kreieren“, erklärt Florian. „Am Ende des Tages sind und bleiben Menschen eben analoge Wesen.“

http://the.supersense.com

Hört euch einen Auszug aus Florian's Playlist für die Schweiz an:

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!