Artist in Residence: Anna Lukashevsky

Für vier Wochen übernahm Anna Lukashevsky das Atelier im 25hours Hotel Langstrasse.

Zuerst sind es klare, gerade Linien, die Anna auf das Blatt Papier bringt. Die Linien verbinden sich schnell zu Rechtecken, Quadraten und anderen geometrische Formen. Die Künstlerin aus Haifa sitzt in ihrem Atelier im 25hours Hotel Zürich Langstrasse. Die Hand mit dem Bleistift fährt über das Papier und erschafft jede Sekunde neue Formen.

Für vier Wochen übernimmt Anna Lukashevsky den Raum, arbeitet und lebt direkt im Hotel als artist in residence der message salon embassy. Madame l’Ambassadeur Esther Eppstein lädt unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler jeweils vier bis fünf Wochen ins Hotel nach Zürich ein. Anna Lukashevsky ist 1975 in Vilnus, Litauen, geboren und als Jugendliche mit ihren Eltern nach Israel immigriert, sie lebt heute in Haifa. Anna ist auch Mitglied der Künstlergruppe New Barbizon, alles Malerinnen, die als Jugendliche aus der ehemaligen Sowjetunion nach Israel immigriert sind (Mehr Information hier).

Auf dem Boden um die Künstlerin herum liegen Porträts von einem Mann ohne Gesicht im Anzug, einer alten Frau mit starren Blick in einem Café sowie einige Bilder, die sie mit Wasserfarbe von Gebäuden in der unmittelbaren Umgebung gemalt hat. Überall im Raum verteilt liegen erste Skizzen, ihr Arbeitstisch ist mit Zeitung ausgelegt. Ölfarben auf dem Malbrett vermischen sich zu neuen Farbkonstellationen.

Mit schnellen Strichen verwandeln sich die stilisierten Formen auf dem Blatt vor Anna in Beine, Gliedmasse und einen Oberkörper. Von einem Moment auf den nächsten entsteht ein menschliches Bild. Ein Mann im Anzug vor einem schachbrettartigen Hintergrund. „Als ich das letzte Mal in Zürich war, erlebte ich diese wunderschönen Landschaften. Ich zeichnete Berge, Seen. Es kamen sehr naturnahe Bilder heraus. Alles war so hübsch. Dieses Mal habe ich ein neues Konzept und möchte die andere Seite Zürichs kennenlernen und darstellen“, erzählt sie. „Hier in der Umgebung ist so viel los. Ein vollkommen neuer Eindruck von der Stadt.“  Genau dieser Mikrostandort ist es, den Anna in den kommenden Wochen für ihre Arbeit aufgreifen möchte. Zum einen die lebendige Langstrasse, die sie an Tel Aviv erinnert. Ihr Fokus liegt aber auf der Europaallee. „Es ist sehr futuristisch. Aufgeräumt. Gleich – eine Welt der Zukunft.“ Mit ihren Zeichnungen möchte sie Fragen stellen. Wie sieht diese real gewordene Utopie aus? Wie verhalten sich die Menschen in ihr? Wird der Businessanzug zu einer Uniform des Areals? Oder der gesamten Stadt?

Anna sucht überall nach den Antworten und gleichzeitig Inspirationen. Ausgestattet mit Farben, Bleistift und Block macht sie sich auf den Weg. Ihr erstes Ölgemälde – noch nicht ganz vollendet –  hängt bereits an der Wand des Ateliers. „Ich sass oben auf der Terrasse vor der Sauna und schaute auf die Gleise und gleichzeitig in die Ferne“. So entstand das erste Bildnis Zürichs. Bereits an ihren ersten Tagen zieht es Anna ebenfalls in die Nachbarschaft. Ihre erste Station: die Passage mitten im Distrikt. Sie beobachtet die Touristen, die Businessmenschen – die Kaffeetrinker. „Das Leben ist komplexer – es gibt nicht nur die eine Seite. Gestern traf ich einen älteren Mann, der an meinen Tisch in einem Café kam. Er sprach mit mir, während ich ihn zeichnete.“ Wieder eine Momentaufnahme. „Er sprach die ganze Zeit schweizerdeutsch mit mir – ich verstand kein Wort. Aber das war uns beiden nicht wichtig.“

So entstehen im Laufe ihrer residence Zufallsbekanntschaften, neue und alte Freundschaften. Das 25hours Hotel Zürich Langstrasse ist für Anna nicht nur der Ort, an dem sie schläft. Auch die Menschen im Haus inspirieren sie – ob das Barpersonal direkt vor ihrem Atelier oder die Kolleginnen und Kollegen vom Housekeeping. „Da werden in den kommenden Wochen noch viele Porträts entstehen.“ Und welches Werk am Ende im Hotel bleibt? „Das steht noch nicht fest.“

Zum Abschluss zeigte Anna ihre Werke im 25hours Hotel Langstrasse im Rahmen einer Ausstellung vom 13. - 15. Oktober.

Mehr Informationen zum message salon embassy gibt es hier!

Weitere Artikel

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!