Artist in Residence: Anna Lukashevsky

Für vier Wochen übernahm Anna Lukashevsky das Atelier im 25hours Hotel Langstrasse.

Zuerst sind es klare, gerade Linien, die Anna auf das Blatt Papier bringt. Die Linien verbinden sich schnell zu Rechtecken, Quadraten und anderen geometrische Formen. Die Künstlerin aus Haifa sitzt in ihrem Atelier im 25hours Hotel Zürich Langstrasse. Die Hand mit dem Bleistift fährt über das Papier und erschafft jede Sekunde neue Formen.

Für vier Wochen übernimmt Anna Lukashevsky den Raum, arbeitet und lebt direkt im Hotel als artist in residence der message salon embassy. Madame l’Ambassadeur Esther Eppstein lädt unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler jeweils vier bis fünf Wochen ins Hotel nach Zürich ein. Anna Lukashevsky ist 1975 in Vilnus, Litauen, geboren und als Jugendliche mit ihren Eltern nach Israel immigriert, sie lebt heute in Haifa. Anna ist auch Mitglied der Künstlergruppe New Barbizon, alles Malerinnen, die als Jugendliche aus der ehemaligen Sowjetunion nach Israel immigriert sind (Mehr Information hier).

Auf dem Boden um die Künstlerin herum liegen Porträts von einem Mann ohne Gesicht im Anzug, einer alten Frau mit starren Blick in einem Café sowie einige Bilder, die sie mit Wasserfarbe von Gebäuden in der unmittelbaren Umgebung gemalt hat. Überall im Raum verteilt liegen erste Skizzen, ihr Arbeitstisch ist mit Zeitung ausgelegt. Ölfarben auf dem Malbrett vermischen sich zu neuen Farbkonstellationen.

Mit schnellen Strichen verwandeln sich die stilisierten Formen auf dem Blatt vor Anna in Beine, Gliedmasse und einen Oberkörper. Von einem Moment auf den nächsten entsteht ein menschliches Bild. Ein Mann im Anzug vor einem schachbrettartigen Hintergrund. „Als ich das letzte Mal in Zürich war, erlebte ich diese wunderschönen Landschaften. Ich zeichnete Berge, Seen. Es kamen sehr naturnahe Bilder heraus. Alles war so hübsch. Dieses Mal habe ich ein neues Konzept und möchte die andere Seite Zürichs kennenlernen und darstellen“, erzählt sie. „Hier in der Umgebung ist so viel los. Ein vollkommen neuer Eindruck von der Stadt.“  Genau dieser Mikrostandort ist es, den Anna in den kommenden Wochen für ihre Arbeit aufgreifen möchte. Zum einen die lebendige Langstrasse, die sie an Tel Aviv erinnert. Ihr Fokus liegt aber auf der Europaallee. „Es ist sehr futuristisch. Aufgeräumt. Gleich – eine Welt der Zukunft.“ Mit ihren Zeichnungen möchte sie Fragen stellen. Wie sieht diese real gewordene Utopie aus? Wie verhalten sich die Menschen in ihr? Wird der Businessanzug zu einer Uniform des Areals? Oder der gesamten Stadt?

Anna sucht überall nach den Antworten und gleichzeitig Inspirationen. Ausgestattet mit Farben, Bleistift und Block macht sie sich auf den Weg. Ihr erstes Ölgemälde – noch nicht ganz vollendet –  hängt bereits an der Wand des Ateliers. „Ich sass oben auf der Terrasse vor der Sauna und schaute auf die Gleise und gleichzeitig in die Ferne“. So entstand das erste Bildnis Zürichs. Bereits an ihren ersten Tagen zieht es Anna ebenfalls in die Nachbarschaft. Ihre erste Station: die Passage mitten im Distrikt. Sie beobachtet die Touristen, die Businessmenschen – die Kaffeetrinker. „Das Leben ist komplexer – es gibt nicht nur die eine Seite. Gestern traf ich einen älteren Mann, der an meinen Tisch in einem Café kam. Er sprach mit mir, während ich ihn zeichnete.“ Wieder eine Momentaufnahme. „Er sprach die ganze Zeit schweizerdeutsch mit mir – ich verstand kein Wort. Aber das war uns beiden nicht wichtig.“

So entstehen im Laufe ihrer residence Zufallsbekanntschaften, neue und alte Freundschaften. Das 25hours Hotel Zürich Langstrasse ist für Anna nicht nur der Ort, an dem sie schläft. Auch die Menschen im Haus inspirieren sie – ob das Barpersonal direkt vor ihrem Atelier oder die Kolleginnen und Kollegen vom Housekeeping. „Da werden in den kommenden Wochen noch viele Porträts entstehen.“ Und welches Werk am Ende im Hotel bleibt? „Das steht noch nicht fest.“

Zum Abschluss zeigte Anna ihre Werke im 25hours Hotel Langstrasse im Rahmen einer Ausstellung vom 13. - 15. Oktober.

Mehr Informationen zum message salon embassy gibt es hier!

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!