Evoking Emotions

Für COMPANION hat die Co-Initiatorin und Co-Direktorin des Zurich Film Festival Nadja Schildknecht eine Hitliste legendärer Movie-Soundtracks zusammengestellt.

Zürich ist im Film einsamer Spitzenreiter – zumindest bei der Kinodichte. Nirgends sonst in Europa gibt es so viele Lichtspielhäuser pro Quadratmeter wie hier. Nur konsequent, dass die charmante Stadt an der Limmat ihre eigenen Filmfestspiele hat: 2005 gründete die Unternehmerin Nadja Schildknecht zusammen mit ihrem Geschäftspartner Karl Spoerri das Zurich Film Festival (ZFF). Für sie beide ist Zürich der ideale Austragungsort: Die Spielstätten sind nur wenige Gehminuten voneinander entfernt, die Infrastruktur ist modern und die mehrsprachige Heimat ist offen für internationale Filme aus aller Welt. „Das ZFF ist sehr beliebt bei Publikum und der Branche“, sagt Nadja. „Hier lässt sich Business mit Pleasure verbinden, dies haben auch viele Schauspieler, Produzenten und Regisseure für sich entdeckt.“


 Zuletzt zog das Zurich Film Festival gut 100.000 Besucher an. Mit Hartnäckigkeit, Fleiß und einer Vision versuchen Nadja und Karl nicht nur Nachwuchskünstler und Filmkenner anzulocken, sondern auch internationale Stars wie die Oscarpreisträger Hans Zimmer (Komponist) oder Alicia Vikander (Schauspielerin), die mit den Besuchern über ihre Arbeit sprechen. Im Wettbewerb konkurrieren Beiträge in den Kategorien „Internationaler Spielfilm“ oder „Internationaler Dokumentarfilm“ miteinander, bei Galapremieren werden heiß erwartete Filmproduktionen des Jahres auf die Leinwand gebracht und bei Podiumsdiskussionen debattiert ein Fachpublikum über brisante Themen.


Das ZFF bietet aber auch anderen Talenten eine Bühne: Jedes Jahr werden etwa im „Internationalen Filmmusikwettbewerb“ die geheimen Stars der Branche gekrönt. Jene, die sonst im Verborgenen bleiben: die Komponisten. Als filmische Gestaltungsebene wird die Musik oft unterschätzt, dabei zeigt sie dem Film neue ästhetische Perspektiven auf. Die Kompositionen begleiten die Handlung, ohne die Dialoge zu stören. Da, wo der Film Erklärung benötigt, macht der Komponist ihn durch Melodien begreifbar oder lockt den Zuschauer bewusst in die Irre. Die Entwicklung der Figuren wird oft durch musikalische Themen gestützt, die die emotionale Perspektive des Schauspielers aufzeigen, ohne dass er selbst das Wort ergreift.


Das Zurich Film Festival würdigt diese Arbeit. Dabei werden keine etablierten Kompositionen mit Preisen bedacht, sondern neue Werke: Es gibt einen offenen Wettbewerb, in dessen Rahmen ein von einer Fachjury ausgewählter Kurzfilm musikalisch aufgearbeitet werden muss. Aus allen Einreichungen werden dann fünf Stücke von der Jury ausgewählt und kommen ins Finale. Während des Filmfestivals werden die Interpretationen der fünf Nominierten mit einem Orchester uraufgeführt, sodass sich das Publikum einen Eindruck davon verschaffen kann, welche Wirkung die Musik auf den Film hat und wie sie ihn lenken kann. Anschließend wird der Gewinner gekürt.
Diese starke Gewichtung der Filmmusik ist eine Besonderheit in Zürich. Warum ist sie Nadja Schildknecht so wichtig? „Nimmt man einem Film die Musik, entfallen auch die Emotionen. Erst mit der Musik berührt er und bewirkt, dass wir lachen oder weinen können.“ Grund genug, die Co-Festivalleiterin zu fragen, was ihre liebsten Soundtracks der Filmgeschichte sind. Exklusiv für COMPANION hat sie eine erlesene Playlist zusammengestellt – mit Klassikern und neuen Schätzen. Wir sagen: ganz großes Kino.

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!