Einmal um die Welt - Teil IV

Projektreise mit Viva con Agua nach Nepal.

Das tropische Klima, die fehlende Infrastruktur und die Nachwirkungen des gravierenden Erdbebens von 2015 erschweren den Nepalesen den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen. Die Non-Profit-Organisation Viva con Agua baut deswegen Brunnen und Latrinen gemeinsam mit der Welthungerhilfe und der lokalen Partnerorganisation Rural Reconstruction Nepal und ermöglicht so eine Verbesserung der Gesundheits- und Hygienebedingungen. Auch 25hours Hotels zählen seit Anfang 2015 zu den Unterstützern des Projekts. Die Mitarbeiter Anna Oetjens und Norman Produit wurden stellvertretend für 25hours Hotels in die ländliche Bergregion eingeladen, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Für COMPANION hat Anna ihr Reisetagebuch zusammengefasst.

Der zerstörte Tempel von Kathmandu
Unsere zehntägige Reise begann und endete in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Hier konnten wir uns auch einen ersten Eindruck von den verheerenden Auswirkungen des Erdbebens machen, das das Land vor einem Jahr erschütterte. Tempel aus dem 12. Jahrhundert standen teils unversehrt neben Bauten, die in Schutt und Asche zerfallen waren. Insgesamt eine bedrückende Situation, aber auch eindrucksvoll, wie die Bewohner mit ihrem Schicksal umgehen: Sie bauen, teils barfuß, Stein auf Stein mit eigenen Händen ihre Häuser wieder auf.

Die Reise ins Projektgebiet
Als wir uns auf den Weg ins Projektgebiet machten, kam es zu einer Reihe turbulenter Zwischenfälle: Eine Autopanne, verursacht durch einen geplatzten Reifen an unserem Reisebus, löste auf der einspurigen Schnellstraße einen Verkehrsstau aus, den die Polizei aber in nur zwanzig Minuten unter Kontrolle brachte. Am Folgetag wurden wir in einem offenen Truck in die Bergdörfer gefahren – der Wagen mit lediglich einer Stange ausgestattet, an der wir uns auf der Ladefläche festhalten konnten. Zum Glück kannte unser Fahrer die Strecke, da er sonst Lebensmittel zwischen der Stadt und den Bergen transportiert. Mulmig war uns trotzdem! Direkt vor uns lag nämlich ein gewaltiger Abgrund, der zig Meter in die Tiefe führte.

Zu Gast in der Grundschule
In dem Bergdorf Hattiban besuchten wir eine Grundschule, deren sanitäre Anlagen durch das Erdbeben zerstört wurden. Mit den Projektgeldern von Viva con Agua sollen diese wieder aufgebaut werden. Bei unserem Aufenthalt haben wir uns mit den Lehrern ausgetauscht und trotz Verständigungsschwierigkeiten mit den Kindern ausgelassen Fußball gespielt und gemalt. Ein funktionierendes Schulsystem gibt es, aber die Wege zur Schule sind teilweise weit und zehrend: Die Kinder laufen morgens und abends bis zu zwei Stunden am Berg entlang und bringen ihren Familien noch einen Sack Reis auf den Schultern mit.

Die Unterkunft in den Bergen
Landschaftlich sind die Nepalesen wirklich gepriesen. Der Sonnen- und Mondaufgang über den Bergen, den wir gemeinsam jeden Tag beobachteten, wird mir in Erinnerung bleiben. Unsere Unterkunft lag hinter der Grundschule zwischen einem Tierstall und dem Wohnhaus der Gastfamilie, die uns hofierte. Nur eines der drei Zimmer hatte Licht, die Räume waren spärlich mit Betten ausgestattet. Zum Glück gab es eine Dusche, denn wir Frauen hätten die öffentliche Waschstelle nicht nutzen können – hier herrscht Geschlechtertrennung.

Die Tücken des Projektgebiets
Die ganztägige Wanderung über unsichere Trampelpfade wird keiner aus unserer Reisegruppe vergessen! Teils rutschten wir, festgeklammert an eine Wurzel, mehrere Meter hinab. An die Anweisung, nicht zu weit auszutreten, sollte man sich halten. Mein Fuß hing einmal frei in der Luft, weil ich einen kurzen Moment unaufmerksam war. Angekommen im Dorf, sprachen wir mit dem Wasserkommitee der Community vor Ort. Die positiven Veränderungen durch den Bau der Brunnen und Sanitäranlagen wurden von allen bestätigt. Wo man zuvor noch teils eine Stunde Fußmarsch zur nächsten Wasserquelle zurücklegen musste, ist das saubere Trinkwasser jetzt direkt vor Ort.

Nepal Water Project:
25hours-hotels.com/de/company/vivaconagua.html
vivaconagua.org/nepal

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!