Kreative Chamäleons

Marvin Schuhmann und Valentino Betz lassen sich nicht in eine Schublade stecken.

Unter dem Deckmantel Public Possession versorgen sie Münchens Musikszene mit neuen Tonträgern, agieren als Label-Bosse, DJs, Booker, Art-Direktoren, Herausgeber und üben sich bei Live-Gigs in ihrem Shop schon mal als Caterer. Für COMPANION haben die sympathisch nahbaren Münchner die Playlist ihrer Heimatstadt kuratiert.

DJs werden heutzutage gefeiert wie einst die Popstar-Idole aus Teenager-Zeiten. Des Jockeys Bühne ist das Mischpult, welches sich leicht erhöht vor der feiernden Menge aufbaut. Vergraben in Technik und mit dem obligatorischen Kopfhörer am Ohr steht der DJ dort über den Dingen, der im Takt wippenden Crowd immer einen Schritt voraus. Seine Fans tanzen ihm pfeifend und klatschend zu, himmeln den Unnahbaren an.

Ganz anders läuft das bei den DJs Marvin Schuhmann und Valentino Betz: Unantastbar überhöht bleiben die gebürtigen Münchner trotz ihres Erfolges nämlich nicht. In ihrem Plattenladen in der Klenzestraße 16 in unmittelbarer Nähe zum Gärtnerplatz begegnen sie Musikbegeisterten und neugierigen Touristen ganz selbstverständlich auf Augenhöhe. Unter dem Namen Public Possession betreibt das Duo seit 2012 symbiotisch den Laden und ein unabhängiges House-, Electro- und Ambient-Label. Der Plattenladen ist dabei der physische Anlaufpunkt, ein „Cultural Hub“, an dem man Musik findet wie sonst nirgendwo in der Stadt.  Kennengelernt hat sich das Dream-Team in der Schule. Zwischenzeitlich verloren sie sich aus den Augen, aber nachdem Valentino für drei Monate im WG-Zimmer von Marvin wohnte, riss der Kontakt nicht mehr ab. Unter dem Namen Tambien legen sie zusammen mit Beni Brachtel aka Bartellow auf. Für den Schritt in die Selbstständigkeit entscheiden sie sich „aus Notwendigkeit“, wie Marvin sagt: „Ich habe Philosophie studiert. Valentino war an einer Kunstakademie. Beide Studiengänge geben kein klassisches Berufsbild vor. München fehlte damals ein Plattenladen, in dem man aktuelle Musik kaufen konnte. Als wir durch Zufall die Location gefunden haben, war klar, dass wir ihn eröffnen.“

Finanziell ambitioniert und vielseitig talentiert wollte das Duo aber nicht nur Münchens Anlaufstelle für Tonträger sein: „Ein Plattenladen war für uns allein kein tragfähiges Businessmodell. Wir wollten unter dem Deckmantel auch andere Dinge realisieren, die uns interessieren.“ Deshalb gestalten sie auch Cover, Flyer und Merchandise-Produkte wie Fan-Schals oder T-Shirts ihres Labels mit ironischer Handschrift in poppiger Fanzine-Ästhetik.  Am Wochenende veranstalten sie regelmäßig Instore-Sessions mit nationalen und internationalen DJs. Das obligatorische Freibier zur Musik kommt vom hauseigenen Catering-Service, den die beiden nebenbei auch noch aufziehen. Die neuesten Streiche dieser Multitalente? Ein Buch über Schlaf und eine Show für Radio 80000 mit Station im angesagten Container Collective am Münchner Ostbahnhof. Offen sind die zwei nämlich für alles, was ihnen Spaß bereitet – weshalb sie auch nicht gezögert haben, für COMPANION eine Playlist mit ihren Lieblingssongs rund um die Heimatstadt München zu mixen. Ein paar besondere Schmankerl fernab der Elektrowelt haben sie auch nicht vergessen: Neben zwei Liedern der Kabarettisten Karl Valentin und Gerhard Polte singen die bayerischen Volksmusiker Kofelgschroa über das Wäschetrocknen, während von Fredl Fesl die Schlussnoten kommen.

Public Possession

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hotelier mit Herz, 25 Stunden am Tag

Er lebt und liebt Hotels – und das eigentlich schon so lange er denken kann. Gleich nach seinem Abi fährt Christoph Hoffmann mit seinem besten Freund in einem Ford Fiesta durch Südfrankreich. In Èze sitzen sie in einer kleinen Pizzeria, schauen über die Dächer aufs Meer und schmieden Pläne. „Hier ein Hotel betreiben, das wär’s“ denken sie. Solche Träume haben viele in dem Alter. Allerdings werden die meisten dann nach so einem Trip Taxifahrer – und erzählen dann von verpassten Chancen und Träumen. Doch das kommt für Christoph nicht in Frage, er will mehr. Er packt lieber an, als zu nörgeln.

Mehr Infos

Bon Voyage

Wäre es nicht toll, von einer Reise nicht nur etwas Schönes mitzubringen — sondern auch etwas Schönes zu hinterlassen? Vom Beach Clean-up über Tiere retten bis zum Mitmachen bei archäologischen Ausgrabungen: Im Urlaub Gutes zu tun ist nicht umsonst ein Reisetrend – bei dem man gleich noch Kultur und Menschen intensiver kennenlernt.

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!