Kreative Chamäleons

Marvin Schuhmann und Valentino Betz lassen sich nicht in eine Schublade stecken.

Unter dem Deckmantel Public Possession versorgen sie Münchens Musikszene mit neuen Tonträgern, agieren als Label-Bosse, DJs, Booker, Art-Direktoren, Herausgeber und üben sich bei Live-Gigs in ihrem Shop schon mal als Caterer. Für COMPANION haben die sympathisch nahbaren Münchner die Playlist ihrer Heimatstadt kuratiert.

DJs werden heutzutage gefeiert wie einst die Popstar-Idole aus Teenager-Zeiten. Des Jockeys Bühne ist das Mischpult, welches sich leicht erhöht vor der feiernden Menge aufbaut. Vergraben in Technik und mit dem obligatorischen Kopfhörer am Ohr steht der DJ dort über den Dingen, der im Takt wippenden Crowd immer einen Schritt voraus. Seine Fans tanzen ihm pfeifend und klatschend zu, himmeln den Unnahbaren an.

Ganz anders läuft das bei den DJs Marvin Schuhmann und Valentino Betz: Unantastbar überhöht bleiben die gebürtigen Münchner trotz ihres Erfolges nämlich nicht. In ihrem Plattenladen in der Klenzestraße 16 in unmittelbarer Nähe zum Gärtnerplatz begegnen sie Musikbegeisterten und neugierigen Touristen ganz selbstverständlich auf Augenhöhe. Unter dem Namen Public Possession betreibt das Duo seit 2012 symbiotisch den Laden und ein unabhängiges House-, Electro- und Ambient-Label. Der Plattenladen ist dabei der physische Anlaufpunkt, ein „Cultural Hub“, an dem man Musik findet wie sonst nirgendwo in der Stadt.  Kennengelernt hat sich das Dream-Team in der Schule. Zwischenzeitlich verloren sie sich aus den Augen, aber nachdem Valentino für drei Monate im WG-Zimmer von Marvin wohnte, riss der Kontakt nicht mehr ab. Unter dem Namen Tambien legen sie zusammen mit Beni Brachtel aka Bartellow auf. Für den Schritt in die Selbstständigkeit entscheiden sie sich „aus Notwendigkeit“, wie Marvin sagt: „Ich habe Philosophie studiert. Valentino war an einer Kunstakademie. Beide Studiengänge geben kein klassisches Berufsbild vor. München fehlte damals ein Plattenladen, in dem man aktuelle Musik kaufen konnte. Als wir durch Zufall die Location gefunden haben, war klar, dass wir ihn eröffnen.“

Finanziell ambitioniert und vielseitig talentiert wollte das Duo aber nicht nur Münchens Anlaufstelle für Tonträger sein: „Ein Plattenladen war für uns allein kein tragfähiges Businessmodell. Wir wollten unter dem Deckmantel auch andere Dinge realisieren, die uns interessieren.“ Deshalb gestalten sie auch Cover, Flyer und Merchandise-Produkte wie Fan-Schals oder T-Shirts ihres Labels mit ironischer Handschrift in poppiger Fanzine-Ästhetik.  Am Wochenende veranstalten sie regelmäßig Instore-Sessions mit nationalen und internationalen DJs. Das obligatorische Freibier zur Musik kommt vom hauseigenen Catering-Service, den die beiden nebenbei auch noch aufziehen. Die neuesten Streiche dieser Multitalente? Ein Buch über Schlaf und eine Show für Radio 80000 mit Station im angesagten Container Collective am Münchner Ostbahnhof. Offen sind die zwei nämlich für alles, was ihnen Spaß bereitet – weshalb sie auch nicht gezögert haben, für COMPANION eine Playlist mit ihren Lieblingssongs rund um die Heimatstadt München zu mixen. Ein paar besondere Schmankerl fernab der Elektrowelt haben sie auch nicht vergessen: Neben zwei Liedern der Kabarettisten Karl Valentin und Gerhard Polte singen die bayerischen Volksmusiker Kofelgschroa über das Wäschetrocknen, während von Fredl Fesl die Schlussnoten kommen.

Public Possession

Weitere Artikel

Mehr Infos

Diving into The Forest

Natur, Achtsamkeit, Entschleunigung, Meditation: Shinrin-yoku, das sogenannte Waldbaden, ist in Japan eine anerkannte Therapie - welche im Zuge einer generellen Mindfulnesswelle jetzt als Trend zu uns herüber schwappt. Was steckt dahinter? Wird da wirklich gebadet? Gemeinsam mit unseren Guides, den Partnern Carlos Ponte und Emma Wisser, hat sich COMPANION aufgemacht in das Mangfalltal unweit von München, um sich dem Phänomen anzunähern. Zwischen Bäumen und Stöckern haben wir nicht nur etwas über die heilende Wirkung des Waldes gelernt, sondern auch über uns.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)

Mehr Infos

Happy Go Vienna

Wiederholt wurde Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt erklärt. Pferdekutschen, Sachertorte, Küss die Hand - echt jetzt? Ja, sagt Zara Pfeifer. Vor dreizehn Jahren kam sie von Köln aus zum Studium hierher und ist, mit Unterbrechung, geblieben.

Mehr Infos

Petit Paris

Durch und durch kultiviert zeigt sich Paris oft sehr erwachsen. Aber auch die Freuden, die die Stadt für ihre kleinen bonvivants bereithält, sind vielfältig - wenn man weiß, wo man sie findet. Xavi Vega, Geschäftsführer des neuen 25hours Hotel Terminus Nord und Vater der zweijährigen Sofia, hat uns geholfen, die Schätze der Stadt für les petits zu erkunden. Der in Katalonien geborene Frankophile zog im Jahr 2009 nach Paris und kehrte 2016 nach einem kurzen Zwischenstopp in Madrid zurück. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, seine Tochter mit der Kultur, der Küche, dem geistigen Anspruch und den einfachen Freuden aufzuziehen, die der Stadt ihren eleganten Flair geben. Hier sind seine Geheimtipps der Pariser art de vivre, die sich mit den Kleinen an einem Wochenende in und um Paris herum entdecken lassen.

Mehr Infos

Marseille Mon Amour

Mediterranes Klima und lässiger urbaner Flair an der Côte d'Azur: Marseille ist zweifellos besser als sein Ruf. Lange galt die quirlige internationale Hafenstadt mit ihren 300 Sonnentagen im Jahr und einer besonderen Leidenschaft für Bouillabaisse und Pastis als das Neapel Frankreichs, wo mit der Mafia "French Connection" Bandenkriminalität und Gewalt regierten.

Mehr Infos

Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!