Kreative Chamäleons

Marvin Schuhmann und Valentino Betz lassen sich nicht in eine Schublade stecken.

Unter dem Deckmantel Public Possession versorgen sie Münchens Musikszene mit neuen Tonträgern, agieren als Label-Bosse, DJs, Booker, Art-Direktoren, Herausgeber und üben sich bei Live-Gigs in ihrem Shop schon mal als Caterer. Für COMPANION haben die sympathisch nahbaren Münchner die Playlist ihrer Heimatstadt kuratiert.

DJs werden heutzutage gefeiert wie einst die Popstar-Idole aus Teenager-Zeiten. Des Jockeys Bühne ist das Mischpult, welches sich leicht erhöht vor der feiernden Menge aufbaut. Vergraben in Technik und mit dem obligatorischen Kopfhörer am Ohr steht der DJ dort über den Dingen, der im Takt wippenden Crowd immer einen Schritt voraus. Seine Fans tanzen ihm pfeifend und klatschend zu, himmeln den Unnahbaren an.

Ganz anders läuft das bei den DJs Marvin Schuhmann und Valentino Betz: Unantastbar überhöht bleiben die gebürtigen Münchner trotz ihres Erfolges nämlich nicht. In ihrem Plattenladen in der Klenzestraße 16 in unmittelbarer Nähe zum Gärtnerplatz begegnen sie Musikbegeisterten und neugierigen Touristen ganz selbstverständlich auf Augenhöhe. Unter dem Namen Public Possession betreibt das Duo seit 2012 symbiotisch den Laden und ein unabhängiges House-, Electro- und Ambient-Label. Der Plattenladen ist dabei der physische Anlaufpunkt, ein „Cultural Hub“, an dem man Musik findet wie sonst nirgendwo in der Stadt.  Kennengelernt hat sich das Dream-Team in der Schule. Zwischenzeitlich verloren sie sich aus den Augen, aber nachdem Valentino für drei Monate im WG-Zimmer von Marvin wohnte, riss der Kontakt nicht mehr ab. Unter dem Namen Tambien legen sie zusammen mit Beni Brachtel aka Bartellow auf. Für den Schritt in die Selbstständigkeit entscheiden sie sich „aus Notwendigkeit“, wie Marvin sagt: „Ich habe Philosophie studiert. Valentino war an einer Kunstakademie. Beide Studiengänge geben kein klassisches Berufsbild vor. München fehlte damals ein Plattenladen, in dem man aktuelle Musik kaufen konnte. Als wir durch Zufall die Location gefunden haben, war klar, dass wir ihn eröffnen.“

Finanziell ambitioniert und vielseitig talentiert wollte das Duo aber nicht nur Münchens Anlaufstelle für Tonträger sein: „Ein Plattenladen war für uns allein kein tragfähiges Businessmodell. Wir wollten unter dem Deckmantel auch andere Dinge realisieren, die uns interessieren.“ Deshalb gestalten sie auch Cover, Flyer und Merchandise-Produkte wie Fan-Schals oder T-Shirts ihres Labels mit ironischer Handschrift in poppiger Fanzine-Ästhetik.  Am Wochenende veranstalten sie regelmäßig Instore-Sessions mit nationalen und internationalen DJs. Das obligatorische Freibier zur Musik kommt vom hauseigenen Catering-Service, den die beiden nebenbei auch noch aufziehen. Die neuesten Streiche dieser Multitalente? Ein Buch über Schlaf und eine Show für Radio 80000 mit Station im angesagten Container Collective am Münchner Ostbahnhof. Offen sind die zwei nämlich für alles, was ihnen Spaß bereitet – weshalb sie auch nicht gezögert haben, für COMPANION eine Playlist mit ihren Lieblingssongs rund um die Heimatstadt München zu mixen. Ein paar besondere Schmankerl fernab der Elektrowelt haben sie auch nicht vergessen: Neben zwei Liedern der Kabarettisten Karl Valentin und Gerhard Polte singen die bayerischen Volksmusiker Kofelgschroa über das Wäschetrocknen, während von Fredl Fesl die Schlussnoten kommen.

Public Possession

Weitere Artikel

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.

Mehr Infos

The Present is Female

Die Musik-Szene ist eine Domäne, in der Frauen traditionell eher die passive Seite bekleideten: als Fans vor der Bühne, als Muse zur Inspiration - oder als Groupie. Klingt antiquiert? Ist auch so! Vor, hinter und neben der Bühne gibt es längst großartige Frauen, die mitmischen. Es ist Zeit, dass die Gender-Balance auf Festival-Line-Ups sich einstellt, dass sich der Gender Pay Gap in der Kreativ-Branche schließt und führende Positionen in großen Labels und etablierten Musikmagazinen auch mal von Frauen besetzt werden. Sind wir hier etwas utopisch unterwegs? Wohl kaum. Schauen wir uns in der Szene um, fallen vor allem bedeutende Akteurinnen auf, die sich Gehör verschaffen, für Freiräume sorgen und Game-Changer sind. COMPANION hat sich diese Ausgabe auf die Berliner Musik-Szene konzentriert und porträtiert Frauen, die die Branche spannend und aufregend machen: DJs, Sängerinnen, Veranstalterinnen, Schreiberinnen und Aktivistinnen

Mehr Infos

Im Zweifel für die Anarchie

Tim Renner ist der lebende Rundumschlag des Musik- und Kulturbusiness: Als Manager bei Universal entdeckte er Bands wie Rammstein, zwischen 2014 und 2016 setzte er sich als Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten vor allem für eine Digitalisierungsoffensive ein. Außerdem arbeitete er als Musikjournalist und Radiomoderator, gründete mit Motor Entertainment sein eigenes Medien-Start-Up, unterrichtet an der Popakademie Mannheim und schreibt Bücher zur Branche. Es gibt also kaum jemanden, mit dem man besser über Gegenwart und Zukunft der Popkultur diskutieren kann. Ein Gespräch über jugendlichen Anarchismus, die Weiten des ungeregelten Internets und die Zukunft der Musikbranche.

Mehr Infos

Monas Kuchenklaviatur

Mona Asuka vereint zwei Leidenschaften: Das Klavierspielen und das Backen. Warum beides ei-gentlich ziemlich ähnlich ist, erzählt die Münchner Berufsmusikerin COMPANION — und verrät obendrein das Rezept für den perfekten Sommerkuchen.

Mehr Infos

Find your own Woodstock

Ob ein musikalischer Wochenendtrip mit der Familie, klangvolle Abende auf dem Weingut oder die Jazz-Stars von Übermorgen live erleben — COMPANION stellt die schönsten Festivals rund um unsere Städte vor.

Mehr Infos

Die Wissenschaft der Düfte

In einem Labor wurde im Jahr 1973 das subtile, verführerische Aromamolekül Iso E Super hergestellt. Im Jahr 2006 füllte Meister-Parfümeur Geza Schön es in reiner Form ab, um Molecule 01 zu kreieren - einen Duft, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Viele Düfte später besuchte COMPANION Schön in seinem Apartment und Labor in Berlin, um in die Chemie hinter diesen "Anti-Düften" hineinzuschnuppern und seine Sicht auf die Naturbesessenheit der Wellnessindustrie kennenzulernen (kleiner Tipp: Sie wird überbewertet.)


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!