Vin à la Parisienne

Wein war lange Männersache. Eine Riege junger Französinnen krempelt jetzt die Branche um - mit Bio- und Naturweinen. Die werden weder aufgezuckert noch angesäuert, bekommen weder Tanninpulver noch Schwefel beigesetzt. Sie werden so hergestellt wie noch vor hundert Jahren, es gilt die Devise: Weniger ist mehr. In COMPANION erzählen zwei Verfechterinnen des natürlichen Weins ihre Geschichte.

Julie Caute, Gastronomin 

Ich habe zwar erst mit 19 oder 20 angefangen, Wein zu trinken - aber ich würde sagen, mittlerweile habe ich einen ganz guten Gaumen entwickelt. In meiner Familie haben wir viel Zeit zu Tisch verbracht. Nach der Schule habe ich angefangen, in Restaurants zu arbeiten, 18 Jahre ist das mittlerweile her. Als ich 2014 mein Weinlokal im Pariser Stadtteil Belleville eröffnete, nannte ich es "Dame Jane". So heißen die Glasballons, in denen man früher Wein aufbewahrte. Ich wollte einen Ort wie früher schaffen, wo man eine gute Zeit mit Wein und Essen und Freunden verbringen kann. Das Menü ändert sich jeden Tag, je nachdem, was der Markt hergibt. Nichts steht auf Papier, stattdessen reden wir miteinander und ich erkläre den Leuten, was es gibt und warum. Es ist ein Haus - mein Haus. Mit guten Produkten und Leuten, die mir wichtig sind. Die Location hier im Nordosten, ganz am Rand der Stadt, scheint erst mal etwas abwegig. Es ist keine einfache Gegend, aber ich möchte, dass unsere Gäste herkommen, weil wir hier sind. Das soll kein beliebiger Ort zwischen vielen sein. 

Ich habe im Dame Jane immer zwischen 40 und 60 Weine auf Lager, je nach Jahreszeit, aber alles Bio- oder Naturweine. Naturweine werden so gemacht wie vor hundert Jahren. Das macht sie so besonders, so lebendig. Bei konventionellen Weinen geht es heute fast immer um Technik und Geld, das ist sehr bedauerlich. Ich spüre da keine Liebe. Bei Naturweinen gibt es eine sehr enge Bindung zwischen Winzer und Wein; es geht um die Umwelt, die Erde, die Traube. Natürlich geht es auch um den Geschmack. Manche sagen, Naturweine schmecken nicht - aber es gibt auch konventionelle Weine, die nicht gut schmecken. Viele Leute, die Naturwein trinken, können keinen konventionellen Wein mehr trinken, höchstens ganz alten, wo alle Chemikalien raus sind. Von konventionellem Wein kriege ich Kopf- und Bauchschmerzen. Naturweine hingegen sind sehr gut für die Verdauung und der Wein steigt einem auch nicht so schnell zu Kopf. 

Es gibt keine Flasche hier, hinter der ich nicht hundertprozentig stehe. Das sind wirklich Begegnungen mit dem Wein: Die Trauben drücken sich aus, der Boden drückt sich aus, der Wein hat keine Chance zur Camouflage. Wo keine Sulfite sind, kann sich auch nichts verstecken - man schmeckt alles heraus. Das macht die Arbeit für die Winzer natürlich schwerer und risikoreicher und mitunter muss man den Leuten erklären, warum die Weine zum Teil auch etwas teurer sind. Aber wer einmal auf den Geschmack von Naturwein gekommen ist, geht selten wieder zurück. 

Naturwinzer sind sehr frei in der Gestaltung ihres Weins und das schmeckt man heraus. Es gibt auch mehr und mehr Winzerinnen. Ich finde das sehr gut, weil sie Wein auf eine andere Art machen. Ich würde sagen: bescheidener. Frauen hatten es im Weinbau lange schwer, ähnlich wie in anderen Branchen. Auch als ich mit Dame Jane anfing, musste ich mich häufig rechtfertigen. Heute bin ich eine anerkannte Caviste, wie man Kellermeisterinnen in Frankreich nennt: Die Leute, die zu mir kommen, suchen oft nach etwas Besonderem. Ich helfe ihnen, es zu finden: Da geht es nicht nur um Rot oder Weiß oder Rosé. Es geht darum, was du essen willst und was deine persönlichen Präferenzen sind. Mein Job ist es, den Wein zu finden, der dem am nähesten kommt. Lustig finde ich, dass die Leute immer kommen und sagen: "Ich esse bio, weil es gut für meine Gesundheit ist." An die Umwelt denken die gar nicht, dabei steht die eigentlich an erster Stelle. Aber am Ende wollen alle eh dasselbe: gut essen, gut trinken - und eine schöne Zeit miteinander verbringen. 

Meine liebste Weinregion?  

Am liebsten mag ich die Weine aus der Loire, das sind meist Cabernet Francs. Ich schätze das Rustikale an ihnen. Manchmal teste ich neue und denke: Oh! Dich brauche ich. Schön, dich kennenzulernen. 

damejane.fr

Fleur Godard, Grossistin

Ich wuchs auf dem Land auf. Bei uns gab es selten Wein, und wenn, dann haben wir nur Fusel getrunken, weil das eben günstig war. Aber wir hatten gutes Fleisch und gutes Gemüse. Nach einem Unfall meines Vaters habe ich auf dem Markt in Paris sein Geflügel verkauft und am Stand nebenan gab es einen Winzer namens Fifi, der Naturwein verkaufte. Gut, er drängte ihn mir förmlich auf. Ich wollte eigentlich sagen, dass er mir nicht schmeckt, damit er mich in Ruhe lässt - aber dann war ich ziemlich überrascht. Naturweine sind künstlerisch, sehr fragil. Da steckt viel Liebe drin. Drei Stunden lang genoss ich den Wein, so reichhaltig war er. Er erzählte eine unglaublich präzise Geschichte, sehr komplex. Obwohl ich zu dieser Zeit in die Theaterschule von Montpellier ging, schmiss ich alles hin und verbrachte zwei Jahre auf dem Weingut von Fifi, um möglichst viel über Wein zu lernen. 

Zwei Jahre später hatte ich zwar keinen Abschluss, aber genug Erfahrung in der Herstellung gesammelt, um mich im Geschäft behaupten zu können. Ich zog nach Paris und fing an, mich mit Winzern zu treffen. Heute habe ich einen Weinvertrieb für Naturweine und arbeite mit Restaurants und kleineren Händlern zusammen. Das Geflügel meines Vaters verkaufe ich heute gleich mit (daher der Name "Vins et Volailles"): Wenn man einen Fuß in beiden Türen hat, in der Küche und im Weinkeller, kann man einen Dialog zwischen Köchen und Sommeliers herstellen - beides Bereiche, in denen traditionell eher Eigenbrötlertum gefragt ist. 

Man merkt, dass sich die Zeiten ändern. Bis vor ein paar Jahren dachte man noch, dass rote Weine eher maskulin und weiße eher feminin seien. Bei meinen ersten Besuchen auf den Weinbergen wurde ich häufig schief angeschaut: Was macht die hier? Die ist viel zu jung! Mittlerweile sind wir hoffentlich an einem Zeitpunkt angekommen, wo wir Dinge nicht mehr in Schubladen stecken müssen. Weinbau ist zwar ein sehr patriarchales System und ein sehr körperliches, weil man auch den Elementen ausgesetzt ist. Aber gerade bei Naturweinen gibt es heute auch viele geniale Winzerinnen. In Naturwein stecken viel Leidenschaft und Liebe - es ist ein Wein von großer Offenheit. 

Das Geschäft mit Naturwein ist ein Exportgeschäft, vieles geht nach Berlin, London, Kopenhagen, Brüssel, Stockholm. Da gibt es schon heute einen großen Markt. Aber ich denke, dass es gut ist, jetzt ein System in Frankreich zu haben, das den Wein auch hier bekannter macht. Frankreich ist immerhin das Ursprungsland des Weins - genauer gesagt des Naturweins, bevor die Industrialisierung kam und wir anfingen, dem Wein komische Zusatzstoffe beizumischen. In konventionellem Wein stecken bis zu 300 Chemikalien. Das ist schade, denn eigentlich lebt der Wein ja von der Traube, die alle Stimmungen und Gefühle jeder Person aufnimmt, die sie abfüllt. Vielen Winzern ist es auch zu riskant, Naturwein zu produzieren. Man muss die Reben vor den Unbilden des Wetters schützen und dafür sorgen, dass sie geschmacklich nicht aus der Reihe tanzen. Ohne chemische und technische Hilfe ist das nicht einfach. 

Naturwein ist ein sehr politisches Thema. Mit Justine Saint-Lô, der Schwester einer befreundeten Winzerin, habe ich deshalb eine Comicbuchserie herausgebracht: "Pur Jus" heißt sie, "reiner Saft". Sie illustriert, ich schreibe die Texte. Mit humorvollen Geschichten wollen wir das ganze Thema Wein etwas entmystifizieren. Es gibt ja nicht den einen Weg, um Wein zu machen, sondern viele verschiedene. Es gibt auf der einen Seite einen Winzer in achter Generation und auf der anderen den Informatiker, der in seiner Freizeit gute Trauben anbaut. Der erste Band unserer Reihe widmete sich dem Weinbau, der zweite, ab September 2018 in den Läden, behandelt den Prozess der Weinbereitung. So erläutern wir zum Beispiel das Prinzip der Kohlensäuremaischung, bei dem ganze Trauben Verwendung finden. 

Viele Menschen unserer Generation scheuen sich, über Wein zu reden, weil sie denken, dass es ihnen an Erfahrung mangelt. Der Jargon der Sommeliers schüchtert sie ein. Mir ging es ähnlich, weil ich dachte, dass ich nicht gebildet genug bin; dann hat man immer Angst, das Falsche zu sagen. Deshalb tue ich auch, was ich tue: Weil ich bis heute nicht ausgelernt habe und immer klüger werden will. Eine zentrale Frage kann man jedenfalls guten Gewissens beantworten: der beste Wein ist fast immer der, der einem am besten schmeckt. 

Meine liebste Weinregion? 

Ich mag eigentlich Weine aus allen Regionen. Ich mag den Jura und die Auvergne, aber auch Wein aus Portugal und Utah. 

instagram.com/fleur_godart

Weitere Artikel

Mehr Infos

The Pogo and The Politics

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!