Pop liebt Klassik

Klassische Musik verstaubt? Mitnichten!

Das beweist die junge Schweizer Dirigentin Lena-Lisa Wüstendörfer, die seit über zehn Jahren in der einstigen Männerdomäne den Takt vorgibt. Mit COMPANION sprach Lena-Lisa über Führungsqualitäten, Dirigentenfitness und die politische Aktualität von Beethovens 9. Sinfonie.

Der Taktstock fegt durch die Luft, die Flöten setzen ein, alle Augen im Orchester sind der Dirigentin zugewandt. Das Musikstück entfaltet sich unter ihren Gesten, selbst das Publikum im Berner Münster atmet im Rhythmus der Klänge. Bereits seit zehn Jahren steht Lena-Lisa Wüstendörfer in Zürich und Umgebung als Dirigentin in Konzertsälen. Ein Job, der nicht nur musikalisches Gehör und Führungskompetenz erfordert, sondern auch körperliche Ausdauer: „Ich mache da Fitness auf einem Quadratmeter“, meint Lena-Lisa lachend.

Beim Stichwort „klassische Musik“ denken viele zunächst an längst verstorbene Komponisten mit Rokoko-Perücken, gut betuchte Senioren im Frack oder Sekt und Brezeln im Opernhaus. Aber nicht an eine moderne junge Frau, die klassische Musik für sich selbst entdeckt hat und die heute im wahrsten Wortsinn den Takt vorgibt. „Ich war schon immer fasziniert vom Orchesterklang, von den Emotionen, die man beim Publikum auslösen kann“, erzählt Lena-Lisa, die zunächst Flöte, Geige und Klavier lernt und schließlich Violine an der Hochschule für Musik in Basel studiert. Erst während des Studiums merkt sie, dass sie noch lieber dirigieren als selbst spielen würde – und schafft prompt die Aufnahmeprüfung für den Studiengang.

Als Lena-Lisa ihren Abschluss macht, ist sie gerade mal 24 Jahre alt und leitet bereits Orchester und Chöre in der Größe von 80 bis 150 Musikern: „Jeder junge Dirigent muss sich beweisen, so wie jeder andere junge Mensch im Berufsalltag auch. Nach einer halben Stunde Orchesterprobe interessiert es niemanden mehr, ob du alt oder jung, Mann oder Frau bist. Wichtig ist, ob du diesen Klangkörper kompetent durchs Stück führen kannst.“ Dass sie das kann, steht außer Frage. Sie ist heute etwa Gastdirigentin beim Zürcher Kammerorchester und Thailand Philharmonic Orchestra oder betreut das Uniorchester Bern und den Berner Bach Chor.

Wenn sie eine neue Partitur studiert, wie aktuell Beethovens 9. Sinfonie, dann gehört für die junge Dirigentin eine ausgiebige Hintergrundrecherche dazu. „Was haben sie für Instrumente gebraucht, was haben die verschiedenen Zeichen in der Partitur damals bedeutet? Gleichzeitig versuche ich herauszufinden, welche Geschichte ich heute damit erzählen will.“ Auch wenn das Stück bereits fast 200 Jahre alt ist, hält Lena-Lisa es für zeitlos: „Da heißt es: ‚Alle Menschen werden Brüder.‘ Ich glaube, so etwas wie die 9. Sinfonie ist heute hochaktuell, gerade angesichts der aktuellen politischen Lage, in der man sich auf die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Völker fokussieren sollte, nicht auf deren Unterschiede.“

Für Lena-Lisa ist klassische Musik spannend – und immer noch relevant. „Es ist ein bisschen wie mit Romeo und Julia. Das ist ja auch alt, aber topaktuell. Liebe, Hass, Hoffnung, Leid: Es sind immer die gleichen Emotionen, die Menschen bewegen. Die finden sich in der Klassik genauso wie in der Popmusik wieder.“ Privat höre sie übrigens kaum Musik. Dabei würde sie sofort anfangen zu analysieren. Für COMPANION hat sie dennoch ihre liebsten Songs zu einer persönlichen Playlist zusammengestellt.

Vienna Contemporary

Weitere Artikel

Mehr Infos

Wann, wenn nicht jetzt?

Seit 19 Jahren betreiben die Berliner Elektropunks von Egotronic musikalischen Hedonismus, der zunehmend auch als politischer Aufschrei verstanden werden kann. Ihr neues Album “Ihr seid doch auch nicht besser” ist ein Höhepunkt dieser Entwicklung. Über die wegbrechende politische Mitte und die Notwendigkeit, neue Bündnisse einzugehen.

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!