Vienna’s Got Talent

Nadiv Molcho ist Schauspieler für Theater und Film, Comedian, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent – und dabei ist der Künstler gerade mal 27 Jahre alt. Ein Gespräch.

Die Molchos sind in Wien so was wie eine kreative Vorzeigefamilie. Mutter Haya führt gemeinsam mit ihren Söhnen das kulinarische Imperium Neni, ein israelisch-mediterranes Restaurantkonzept mit mittlerweile mehreren erfolgreichen Ablegern in unterschiedlichen Städten. Vater Samy war als Pantomime international bekannt und hat seine Körpersprachenexpertise nicht nur auf den Bühnen dieser Welt gezeigt, sondern auch als Professor am Wiener Max-Reinhardt-Seminar und als erfolgreicher Autor mehrerer Bücher.

Auch Molcho-Spross Nadiv erweist seinem berühmten Namen alle Ehre, und das als echter Tausendsassa: Er ist Schauspieler für Theater und Film, Comedian, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent – und dabei ist der Künstler gerade mal 27 Jahre alt. Für sein Theaterstudium hat es Nadiv unmittelbar nach seiner Schulzeit nach New York verschlagen, anschließend lebte er einige Jahre in Los Angeles. Mittlerweile hat der schlanke junge Mann mit dem lockigen schwarzen Haar seine Basis nach Wien und London verlegt, von wo er sein nächstes Filmprojekt vorbereitet und parallel mit seiner Comedyshow „Randomly Awkward-ly“ im Ateliertheater im Stadtteil Neubau auftritt.

Dort empfängt uns der sympathische Nadiv mit offenen Armen, als wir ihn während der Vorbereitungen zu seiner Show begleiten, um mehr über den aufstrebenden Star zu erfahren. Wie ein Wasserfall spricht Nadiv über sein Leben und seine Ziele, mit jener selbstsicheren Energie, die einen guten Geschichtenerzähler ausmacht. Auf dem Namen Molcho ruht er sich dabei nicht aus, geht stattdessen lieber schnurstracks seinen eigenen Weg. Das Credo seiner Familie hat er dabei dennoch immer mit im Gepäck: Mit Leidenschaft und Talent kann alles klappen.

COMPANION: Nadiv, auf deiner Visitenkarte steht: Schauspieler und Filmemacher. Wo fühlst du dich am wohlsten – auf der Bühne, vor oder hinter der Kamera?

Nadiv Molcho: Ich fühle mich eigentlich immer noch am wohlsten, wenn ich auf der Bühne stehe. Was interessant ist, weil ich faktisch am wenigsten Bühnenerfahrung habe. Beim Filmemachen ist es ja so, dass man viel weniger Text lernt, immer nur für einen Teil der Szene. In einer Filmrolle kann ich außerdem nicht mit derselben Spontaneität spielen, es sind oft viele Leute involviert und Zeit kostet Geld. Man hofft natürlich auf die Improvisationsbereitschaft des Regisseurs oder der Regisseurin, aber habe ich eine Filmrolle übernommen, komme ich hundert Prozent vorbereitet.

Du schauspielerst nicht nur, sondern stehst auch als Komödiant auf der Bühne.

Bei Stand-up-Comedy habe ich das Gefühl, dass ich mich weniger einarbeiten muss. Ich bin allein und kann frei agieren. Beispielsweise liebe ich es, bei Comedyshows Situationen einzubeziehen, spontan einzugehen auf das, was da vielleicht gerade im Publikum passiert. Das ist ein großer Spaß – aber auch nicht einfach, denn du kannst ja nicht proben, weißt nicht, wie das Publikum auf manche Einfälle so reagiert.

In deinem neuen Stand-up-Programm „Randomly Awkward-ly“ geht es um Geschichten aus deinem Privatleben. Würdest du sagen, für deine Filme kreierst du dir fremdere Welten, auf der Bühne arbeitest du eher dokumentarisch?

Für mich ist die Bühne eine Art Therapie. Ich fühle mich sehr offen auf der Bühne. Natürlich ist es Comedy, und viele Situationen sind übertrieben. Aber es hat doch sehr viel mit meinem Leben zu tun. Ich erzähle von Beziehungen, von meiner Arbeit und auch aus Situationen, von denen ich mir denke: Bin ich denn der Einzige, der das so empfindet? Auch meine Filme haben Bezüge zu meinem Leben – durch das Thema Liebe zum Beispiel.

Übst du in deinem Programm auch den politischen Diskurs?

Viele meinen ja, die besten Stand-up-Comedians müssten täglich unzählige Zeitungen lesen, um gute politische Witze machen zu können. Ich sag’s ganz offen: Ich denke, Stand-up-Comedy kann man nicht einstudieren, nicht lernen, entweder man ist damit geboren oder nicht. Ich hab’s probiert, mit Witzen über Trump zum Beispiel, aber ich merke: Die besten, leichtfüßigsten Jokes kommen bei mir einfach aus meinem Leben.

Stichwort Trump: Vor allem in den USA hat die Comedy- und Satireszene seit der vergangenen Präsidentschaftswahl ordentlich Fahrtwind bekommen. Gerade Late-Night-Shows sind beliebter denn je, so scheint es. Woran könnte das liegen?

Ich glaube, dass diese Art von Comedy ein wichtiges Ventil ist, auszudrücken, was manche Menschen nicht ausdrücken wollen oder können – und anscheinend ist der Redebedarf diesbezüglich momentan sehr groß. Künstler waren aber immer schon sehr politisch engagiert und sind es noch. Diejenigen, die über Politik adäquat und lustig reden können, finde ich toll und sehr wichtig. Chapeau!

 

Wann und wie kommen dir eigentlich deine Ideen?

Die Gewürze meiner Mutter, die Anekdoten meines Vaters, das sind alles Dinge, die mich beeinflussen. Und ich reise sehr viel. Ich finde, jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen – ob sie interessant ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Oft ist es auch von den Umständen abhängig. Bei meinem ersten Film „History of Now“ wusste ich: Ich fliege bald nach Marokko, habe wenig Zeit und Geld, kann also keinen großen Actionfilm machen. Ich entschied mich für etwas Einfaches; keine wahre, aber eine realistische, romantische Geschichte. Ich bin sehr behütet aufgewachsen, aber das war das Drama meiner Zeit: Liebeskummer.

Hast du Druck gespürt, in so einer kreativen Familie aufzuwachsen?

Im Gegenteil. Meine Familie hat mir nie das Gefühl gegeben, dass sie hohe Erwartungen an mich hat. Die habe ich schon an mich selbst. Sie wünschen mir einfach, eine glückliche und spannende Karriere zu haben, und freuen sich auf meinen Weg.

War dir eigentlich früh klar, dass du einmal Schauspieler werden würdest?

Ja, auf jeden Fall. Als ich zehn Jahre alt war, habe ich meine erste Rolle in einem Film namens „Uprising“ für NBC und Warner Bros gespielt. Da wusste ich schon, dass ich eines Tages nach Los Angeles ziehen würde, um Schauspieler zu werden. Das Einzige, was sich verändert hat, ist der Blickwinkel – und zwar auch hinter der Kamera als Regisseur zu stehen.

Als Schauspieler wolltest du gleich nach Hollywood. Warum?

Ich habe immer schon groß geträumt! Wenn schon, denn schon (lacht). 

Du wirst oft als „Selfmade Man“ bezeichnet. Anstatt auf spannende Rollen zu warten, schreibst du sie dir einfach selbst?

Unbedingt! Von meiner Familie habe ich gelernt: Wenn man Leidenschaft und Talent für etwas hat, wird das auch klappen. Natürlich darf man nicht rumsitzen und warten, bis das Telefon klingelt – man muss auch mal selbst zum Hörer greifen. Ich habe in meinem ersten Film „History of Now“ eine der Hauptrollen übernommen, mit meinem zweiten Film „Lapdog“ wollte ich mir nun selbst die Chance geben, etwas vollkommen anderes zu machen. Das ist ein Charakter, der komplett anders ist als die vorherige Hauptrolle und als Nadiv Molcho: durchtrainiert, tätowiert. Ein Produzent in Hollywood würde mir momentan so eine große Rolle im Übrigen auch gar nicht anbieten.

Welche Rolle spielt Wien heute in deinem Leben und deiner Arbeit?

Wien ist immer noch meine Lieblingsstadt! Ich finde immer sehr viel inspiration in Wien – Geschichte, Architektur, Kultur und natürlich meine Freunde. Einfach gesagt: Ich liebe das Wienerische an Wien. Wenn es aber um meine Filme geht, dann ist das Ziel, sie auch international zeigen zu können, egal, ob sie dort vorbereitet und gedreht werden oder nicht.

Wie finanzierst du deine Projekte?

Meinen Debütfilm „History of Now“ habe ich mit meinem Bar Mitzwa-Geld bezahlt (lacht). Zum Glück habe ich auch familiäre Unterstützung von Neni bekommen, die haben das Catering gesponsert. Mein zweiter Spielfilm „Lapdog“ wird durch private Investoren finanziert. Ich glaube, weil ich es geschafft habe, „History of Now“ als Low-Budget-Indie-Film in die Kinos zu bringen, hat mir das ein gewisses Momentum gegeben.

Deine Familie spielt in „History of Now“ kleine Nebenrollen. Sind deine Projekte also auch Familienangelegenheiten?

Ich liebe es, Zeit mit meiner Familie zu verbringen – am Set und abseits. Und ich bin immer beeindruckt, wie leidenschaftlich sie ihre Aufgaben erledigen. Wenn man auch so viel Spaß daran hat, muss man eigentlich nie zur Arbeit gehen! Anfangs habe ich meine Familie eigentlich nur involviert, weil wir uns keine Hollywoodschauspieler leisten konnten. Aber es freute mich zu sehen, wie talentiert sie doch eigentlich alle sind. Ironischerweise hat mein Bruder Ilan in London Theater studiert, war aber viel zu beschäftigt, um mitzuspielen. Am wichtigsten ist mir aber die emotionale Unterstützung meiner Familie. Meine Produktionsfirma habe ich aus Verbundenheit sogar Neni Films getauft – „keeping it in the family“ (lacht).

Du bist Genre- und Branchenspringer. Hast du eine Art großes Ziel?

Ich will unbedingt einen Film über meinen Vater machen. Ich finde, wenn es eine Rolle gibt, die für mich perfekt ist, dann ist es die Rolle meines Vaters. Seine Kindheit und Jugend in Israel, seine Karriere als Pantomime, die Liebesgeschichte meiner Eltern … Aber auch über das Leben und den Erfolg meiner Mutter könnte ich mittlerweile einen Film machen! Das wären Streifen wie jene, die ich mag: Man lacht, man weint, es ist unterhaltsam, traurig, so wie das Leben. Viele Leute haben Angst, sich auszudrücken. Für die Menschen mache ich meine Arbeit. Ich weine, ich schreie für sie. Und dann Feedback zu bekommen, das ist wertvoll. Es geht mir nicht darum, berühmt zu werden – dann könnte ich auch einfach nackt über die Straße laufen. Und am nächsten Tag wäre ich in allen Zeitungen. 

imdb.me/nadivmolcho

Weitere Artikel

Mehr Infos

Hamburg’s Got Groove

Die kultige Hamburger Elbphilharmonie ist für ihre irre Akustik ebenso bekannt wie für ihr Programm, das traditionelle klassische Musik mit der Musik von Rockbands, Festivals und Jazz - wie z. B. die skandinavische Pianoband Rymden - miteinander verwebt. Anlässlich des Konzertes dieser Band trafen wir das Jazztrio in der „Elphi“, wo wir tief in die Geschichte der Konzerthalle eintauchten und - neben anderen Fragen - überlegten, ob Jazz die klassische Musik des 21. Jahrhunderts ist.

Mehr Infos

Der Schweizer Tausendsassa

Dieter Meier ist jemand, den man ohne Übertreibung als musikalische Legende bezeichnen kann. Mit der Band Yello wurde der Schweizer gemeinsam mit seinem Kollegen Boris Blank in den 80ern weltbekannt. Der Sound ihrer Hits wie „Oh Yeah“ und „The Race“? Neu und experimentell, elektronisch, ein wenig gaga und dank Dieters tiefer Stimme unter die Haut gehend. Bis heute treten Yello auf. Die Musik ist dabei längst nicht Dieters einziger Ausdruck: Der Nobelmann und vermutlich best angezogene Rebell Zürichs, der sich seine Zeit eine Weile sogar als Berufspokerspieler verdingte, begann ab den späten 60ern, als Performance- und Konzeptkünstler zu arbeiten. 1972 nahm er an der Documenta 5 in Kassel teil. Auch als kreativer Unternehmer und Investor hat Dieter seine Finger überall mit im Spiel. Seine große Leidenschaft ist aber die Welt der Kulinarik und Natur und insofern seine Farm in Argentinien, wo er unter anderem Wein anbaut, Rinder züchtet und viel Zeit verbringt. Produkte aus seiner zweiten Heimat tischt er in seinen Restaurants auf — natürlich ist der Tausendsassa auch Gastronom. Gerade hat er außerdem eine Schokoladenmanufaktur hochgezogen. Irgendwo zwischen seinen vielen Projekten hat sich Dieter einen Moment Zeit genommen, COMPANION’s Questionnaire zu beantworten.

Mehr Infos

Schaffung eines Kultlabels

Alles begann mit einem bescheidenen Musiklabel und ein paar Jeans. Seit seinen Anfängen im Jahr 2002, hat sich der „Purveyor of cool” zu einer kultigen Modemarke und einem Kult-Music-Label mit Coffee-Shops in Paris und Tokio gemausert. Wie war eine solche Entwicklung möglich? Mitbegründer Gildas Loaëc ließ COMPANION wissen, wie er eklektische und klassische Elemente ausfindig macht, um in diesen schnelllebigen Branchen die nötige Frische zu bewahren.

Mehr Infos

Generating a Genre

Natascha Augustin, Senior Creative Director bei Warner Chappell, ist jene Branchenführerin mit kühlem Kopf, die Deutschlands heißeste Hip-Hop- und Rap-Acts an die Spitze der internationalen Aufmerksamkeit katapultiert – auch wenn ihre Demut sie davon abhält, überhaupt Anerkennung dafür einzufordern. Als eine Pionierin des Deutschrap seit seiner Geburtsstunde hat sie durch ihr Talent, den ständig wechselhaften Geschmack in der Popmusik zu navigieren, nicht nur Warner Chappell sondern der gesamten Industrie zu einem festen Stand verholfen. Natascha hat sich einen Moment Zeit von ihrem Nonstop-Kalender genommen, um COMPANION zu erzählen, wie sie neue Talente entdeckt, was ihr an der neuen Welle deutscher Rapperinnen gefällt und wie ihr Ausblick auf die Zukunft des Genres ist

Mehr Infos

Balladen eines Bad Boys

Es ist schwer zu glauben, dass Julian Polin – besser bekannt als Faber – erst 26 Jahre alt ist. So knirschend wie die Stimme und die Lyrics des schweizerischen Singer-Songwriters sind, müsste man eigentlich annehmen, dass er mindestens zwei Dekaden mehr hinter sich hat. Sein Debütalbum „Sei ein Faber im Wind“ aus 207, gesungen auf Deutsch, lässt wirklich kein Thema aus. Die Tracks paaren schlüpfrige Wortspiele mit treibenden Melodien, erinnern an das heisere Knurren eines Jacques Brel oder das Murmeln der Volksmusik vom Balkan – ein neues Genre melancholischer Dance Music, das die weltmüden Herzen seiner Generation fest im Griff hat. Vor der Veröffentlichung seines zweiten Albums gegen Ende des Jahres hat sich Faber aus dem Studio herausbemüht, um mit COMPANION über die verschwommenen Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, die Langeweile in der Stadt Zürich und warum er sich nicht mit Kanye verstehen würde zu sprechen.

Mehr Infos

The International Heartbeat of Frankfurt

Dasitu Kajela-Röttger und ihr Mann Michael Röttger sind privat als auch beruflich ein echtes Dre-amteam. Kennen- und lieben gelernt haben sie sich 1985 auf einem afrikanischen Festival in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Dasitu organisierte damals einen Abend der äthiopischen Oromo-Kultur. Michael war gerade von einer langen Afrikareise zurückgekehrt und begeistert von der Mu-sik — und überzeugte Dasitu, auch beruflich seine Komplizin zu werden. Letzteres dauerte etwas länger: „So richtig für die westafrikanische Musikkultur begeistern konnte ich sie erst im Laufe der Zeit“, sagt Michael und lacht.


back to
top
now we are talking.

Besondere Einblicke in die Welt von 25hours und lokale News – hier anmelden!